Aargauer Rüblitorte

Print Friendly

Als Mitbringsel zum Sonntagsnachmittagskaffee ist diese Torte eine feine Sache. Allerdings nur, wenn die Einladung nicht allzu kurzfristig erfolgt. Denn die Torte sollte nach Möglichkeit zwei Tage Zeit haben um durchziehen zu können. Dann ist das eine ziemlich leckere Angelegenheit.

Zutaten
  • 200 Gramm Zucker
  • 300 Gramm gemahlene Mandeln
  • 250 Gramm Rübli; d.h. Möhren oder Karotten
  • 4 Eigelb
  • 6 Eiweiß
  • 1/2 Zitrone; Saft und abgeriebene Schale
  • 80 Gramm Mehl
  • 3 EL Kirschwasser
  • 1 Msp. gemahlene Nelken
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
Für den Guß
  • 250 g Puderzucker
  • 3 EL Zitronensaft
  • 3 EL Kirschwasser

Zubereitung

Möhren schälen und raspeln. Eigelb und Eiweiss trennen. Eigelb mit dem Zucker schaumig schlagen, bis der 150 g Zucker sich weitgehend aufgelöst hat und nacheinander Zitronenschale, Mandeln, Möhren, Zitronensaft, Mehl, Salz, Backpulver, gemahlenen Nelken und Kirschwasser zugeben und gut verrühren.

Die Eiweiß mit 50 g Zucker steif schlagen und vorsichtig unter den Teig heben. Eine Springform (26 cm Durchmesser) mit Butter einfetten. Den Teig einfüllen und im auf 170 °C vorgeheizten Ofen ca. 1 Stunde backen.

Etwas Abkühlen lassen. Puderzucker mit Zitronensaft und Kirschwasser glatt rühren und den noch warmen Kuchen damit überziehen. Eventuell noch den Rand mit gehackten Mandeln bestreuen und Marzipanmöhrchen zur Dekoration drauflegen.

Den Kuchen abdecken und zwei Tage durchziehen lassen bevor man ihn anschneidet.

avatar

Über Martina

Hat die "Lotta" erfunden. Kocht täglich. Steht vor allem auf asiatische Küche und Hausmannskost. Mag keine Tiefkühlprodukte und keine Bandnudeln. Isst alles außer ...

04. Mai 2008 von Martina
Kategorien: Kuchen und Gebäck, vegetarisch | Schlagwörter: , , , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert