Hühnerbrust süss-​sauer, Gai Pad Priau Wan aus Thailand

Print Friendly

Dieses Gericht wollte ich schon länger mal machen. Aber Frittieren im Sommer muss eigentlich nicht sein. Daher hab’ ich es immer wieder vor mir hergeschoben. Aber jetzt war es endlich soweit. Durch das Frittieren der Hähnchenbrust ist das ein eher aufwändiges Gericht. Aber diese Arbeit hat sich gelohnt. Die süß-​saure Soße ist ausgesprochen lecker und passt hervorragend zu den knusprigen Hähnchenstücken. Diese bleiben durch die Panade zart und saftig. Wichtig ist, dass das Gericht schnell auf den Tisch kommt — solange die Stücken noch knusprig sind. Ach ja, da ich kein Tempuramehl hatte, habe ich für den Ausbackteig normales Weizenmehl genommen — das geht auch.

Gai Pad Priau Wan - Hühnerbrust süß-sauer

Zutaten
  • 300 g Hühnerbrustfilet
  • 2 EL helle Sojasoße
  • 2 TL schwarzer Pfeffer
  • 2 Tomaten
  • 2 Zwiebeln
  • 1/2 Salatgurke
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 kleine Dose Ananasstücke (300 g)
  • 3 Knoblauchzehen
  • 500 ml Pflanzenöl zum Fritieren
  • 7 EL Tempuramehl
  • 1 EL Speisestärke
  • 3 EL neutrales Öl
  • 5 EL Tomatenketchup
  • 3 EL Fischsoße
  • 3 EL Weißweinessig oder Reisessig
  • 4 EL brauner Zucker

Portionen: 4
Zubereitungszeit: 30 Minuten (plus 30 Minuten für das Marinieren)

Zubereitung

Die Hühnerbrust waschen, trocken tupfen und in ca. zwei Zentimeter grosse Würfel schneiden. Mit der Sojasoße und dem Pfeffer gut mischen und etwa 30 Minuten marinieren.

In der Zwischenzeit die Tomaten waschen und vierteln. Die Zwiebel und die Gurke schälen und in grobe Würfel schneiden. Die Paprikaschote putzen und ebenfalls in grobe Würfel schneiden. Die Ananasstücke abtropfen lassen, den Saft dabei auffangen und 18 l abmessen. Den Knoblauch schälen und fein hacken.

Das Öl in einem Topf erhitzen. Das Tempuramehl mit etwa 14 l Wasser zu einem zähflüssigen, klumpenfreien Teig anrühren. Die marinierten Hühnerbruststücke abtropfen lassen, in dem Teig wenden und portionsweise im heißen Öl goldbraun ausbacken. Mit der Schaumkelle herausnehmen, auf einen Teller mit Küchenkrepp geben und im Backofen warmhalten.

Drei Esslöffel Öl im Wok erhitzen. Den Knoblauch darin goldgelb braten. Zwiebeln, Gurken, Paprika– und Ananasstücke zugeben und etwa drei Minuten bei starker Hitze braten.

Die Hitze reduzieren. Tomatenketchup, Fischsoße, Tomatenviertel und den Ananassaft zugeben und alles einmal aufkochen lassen.

Mit dem Essig und dem Zucker süß-​sauer abschmecken. Die Speisestärke in einer Tasse mit etwas Wasser glattrühren und vorsichtig untermengen. Das Gericht noch einmal kurz aufkochen, bis die Soße dickflüssig wird.

Den Wokinhalt in eine Schüssel geben und die warmgestellten Hühnerbruststückchen obenauf verteilen. Sofort servieren! Dazu passt am besten Reis.

avatar

Über Jürgen

Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn's sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

18. September 2009 von Jürgen
Kategorien: AsiaTisch, Hauptgerichte | Schlagwörter: , , , | 1 Kommentar

1 Kommentar

  1. avatar

    Mmmm…es klingt sehr interessant!Das trifft doch 100%ig unseren Geschmack!Tolle Idee!Danke! ;)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert