Kürbisgugelhupf

Print Friendly

kuerbisgugelhupf

Du meine Güte, ich habe immer noch einige Kürbisrezepte in petto und komme andauernd nicht dazu, sie zu verbloggen! Heute mal wieder etwas, wo man zweimal hinschaut, einen süßen Gugelhupf mit Kürbis nämlich. Wobei, ein Gugelhupf ist für mich vom Teig her was anderes, diesen Kuchen hier würde ich eher als einen Rührkuchen in Gugelhupfform bezeichnen. Streng genommen ist es ein Nusskuchen, ähnlich wie die Rüblitorte mit einem Gemüse zusammengebracht, dass den Kuchen saftig macht und etwas Pepp gibt.

Das Originalrezept enthält 300 g Butter. Diese Lichtermenge halten weder meine Hüften noch meine Leber aus, deswegen habe ich einen alten Trick aus der Diätküche angewandt: die Hälfte der Butter habe ich durch die gleiche Menge Apfelmark ersetzt (ungesüßtes Apfelmus). Klappt prima, am ersten Tag ist die Kuchenkonsistenz noch ein bisschen wie Gummireifen aber danach geht es. ;-) Geschmacklich tut das Apfelmus jedenfalls nix Böses …

Zutaten:
  • 400 g Kürbis (Muskat habe ich genommen, Hokkaido schmeckt sicher noch etwas intensiver)
  • 150 g gemahlene Haselnüsse
  • Butter für die Form
  • 300 g weiche Butter (oder 150 g Butter und 150 g ungesüßtes Apfelmus)
  • 4 Eier
  • 300 g Zucker (bei Verwendung von Apfelmus reichen 200 g)
  • 300 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • Salz

Zubereitung

Kürbis schälen und fein raspeln. Nüsse in einer Pfanne ohne Fett anrösten, bis sie duften. Abkühlen lassen.

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Backform buttern. Eier trennen. Butter mit ca. 23 des Zuckers schaumig rühren, nach und nach die Eigelbe unterrühren (ging bei mir übrigens prima mit dem alten, sternförmigen Holzquirl; es muss nicht immer mit Strom angetriebenes Gerät sein). Mehl, Backpulver und Nüsse mischen, auf die Buttermasse sieben und vorsichtig unterheben. Eiweiße mit etwas Salz steif schlagen, dabei den restlichen Zucker unterrühren. Eischnee und Kürbisraspel abwechselnd unter die Eigelbmasse heben. Teig in die Form geben und ca. 1 Stunde im Ofen backen. Hölzchenprobe machen.

Nach dem Backen den Kuchen auf ein Kuchengitter stürzen und abkühlen lassen. Wer mag, gibt Puderzucker drauf oder einen kürbisorangefarbenen Zuckerguß aus dem Saft einer halbne Orange, 200 g Puderzucker und Lebensmittelfarbe.

avatar

Über Martina

Hat die "Lotta" erfunden. Kocht täglich. Steht vor allem auf asiatische Küche und Hausmannskost. Mag keine Tiefkühlprodukte und keine Bandnudeln. Isst alles außer ...

15. Oktober 2009 von Martina
Kategorien: Kuchen und Gebäck | Schlagwörter: , , , , , , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert