Lettische Küche: Lachs mit Pflaumen und Bratkartoffeln

Print Friendly

Lachsfilet mit Pflaumen und Bratkartoffeln

Lachsfilet mit Pflaumen und Bratkartoffeln

Ich muss ehrlich zugeben, dass Lettland für mich bisher kulinarisch ein absolut weißer Fleck auf der Landkarte war. Hätte man mich gefragt, was mir zu diesem Land in Sachen Essen einfällt, so hätte ich spontan „Weißkohl und Stockfisch” geantwortet. Keine Ahnung wieso, aber das hatte ich bis vor kurzem als Assoziation.

Umso überraschter war ich von diesem Rezept, das ich kürzlich bei Zeit Online zufällig entdeckt habe. Die Kombination von Lachs und Pflaumen und die ungewöhnlichen Gewürze wie Ingwer und Zimt haben mich neugierig gemacht und so habe ich es ausprobiert. Ich hätte nicht gedacht, dass Lachs und Pflaumen so gut zusammenpassen. Bei den Kartoffeln und Pflaumen war ich mich dagegen sicher, dass es passt. Die Pflaumen sollten übrigens nicht vollreif sein, dann wird das Kompott für meinen Geschmack zu süß.

Und weil es ein wirklich schnelles Essen ist, wird das mein Beitrag zu Mipis Cucina Rapida Blogenvent im November.

Zutaten
  • 300 g Lachsfilet
  • 300 g Pflaumen
  • 1/2 Bio-Zitrone (unbehandelt, ungewachst)
  • 1 TL brauner Zucker
  • 1-cm-Stück Ingwer
  • 1 Msp. Zimt
  • Salz, Pfeffer
  • 2 EL Butter
  • 400 g festkochende Kartoffeln

Portionen: 2
Zubereitungszeit: 30 Minuten

Zubereitung

Die Pflaumen waschen, halbieren, entsteinen und die Hälften jeweils in vier Spalten schneiden. Von der halben Zitrone die Schale abreiben und den Saft auspressen. Einen EL Butter in einem kleinen Topf bei mittlerer Hitze zerlassen und die Pflaumen darin eine Minute dünsten. Den Zucker, die abgeriebene Zitronenschale, den sehr fein gehackten Ingwer, den Zimt und einen Schuss Wasser dazu geben und zugedeckt auf kleinster Flamme 7 bis 8 Minuten ziehen lassen — die Pflaumen sollen weich aber nicht zerkocht sein. Den Topf vom Feuer nehmen und beseite stellen.

In der Zwischenzeit die Kartoffeln gründlich unter Wasser mit der Gemüsebürste abreiben aber nicht schälen und in 1 cm dicke Scheiben schneiden. In einer beschichteten Pfanne mit neutralem Öl die Kartoffelscheiben nebeneinander legen und bei mittlerer Hitze goldbraun braten. Nach dem Wenden der Kartoffeln mit dem Lachs beginnen, damit beides zeitgleich fertig wird. Zum Schluss die Kartoffelscheiben noch salzen und auf Küchenkrepp etwas entfetten.

Die Lachsfilets salzen und pfeffern un in einer zweiten Pfanne die restliche Butter zerlassen. Den Lachs bei mittlerer Hitze von beiden Seiten jeweils ca. 3 Minuten braten, bis er schön braun ist. Mit dem Zitronensaft beträufeln und in Alufolie eingewickelt noch eine Minute ziehen lassen.

Das Plaumenkompott auf einen vorgewärmten Teller geben, eine Scheibe Lachs darauf legen und mit den Kartoffeln umlegen. Dazu gab es einen Sylvaner aus Rheinhessen.

avatar

Über Jürgen

Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn's sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

08. November 2010 von Jürgen
Kategorien: Hauptgerichte, Hausmannskost nach Hausfrauenart, Sonntagsküche | Schlagwörter: , , , , , | 4 Kommentare

Kommentare (4)

  1. avatar

    Klingt lecker. So würde ich sogar mal wieder Lachs probieren (den ich sonst nicht so arg gerne mag). Das Rezept ist vorgemerkt!

  2. avatar

    Eigentlich bevorzuge ich Lachs geräuchert, egal ob kalt– oder heißgeräuchert. Aber in diesem Fall würde ich durchaus mal eine Ausnahme machen, denn dieses Rezept klingt wirklich sehr lecker.

  3. Pingback: Cucina rapida im November 2010 - Zusammenfassung | Artikel | Rezepte mit Bildern für die anspruchsvolle Hobbyküche

  4. avatar

    Vielen Dank fürs Mitmachen bei Cucina rapida!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert