Tuella, eine wahre Wein-​Perle in den vielen Regalmetern des Supermarktes

Print Friendly
Vinho Tinto aus dem Douro Tal

rotwein-portugal-douro

Ganz sicher erschlagen die Regalreihen mit Wein den weniger kenntnissreichen Weinfreund im Supermarkt. Er weiß vielleicht, wenn ich ganz ins unterste Regal greife, werde ich von pappiger Süsse oder grauenhafter Säure gefoltert. Erst in Augenhöhe finden wir trinkbare Weine. Der Wein, den ich vorstellen möchte, ist auf Augenhöhe mit so manchen, durchaus höherpreisigen Weinen, auch des Fachhandels. Douro Wein ist jetzt nicht so präsent bei unseren Weinnasen, dabei wird dort außer Portwein mittlerweile sogar großartiger roter Wein erzeugt. Die Douro Boys, eine Vereinigung junger innovativer Winzer dokumentieren das auf ihrer Webseite, die lesenswert ist und großartige Bilder vom Weinbau im Douro Tal zeigt. Ich durfte das Douro Tal vor zwei Jahren von Porto aus bis zur spanischen Grenze bereisen und ich muss sagen, es ist eines der schönsten Flusstäler, das ich je gesehen habe. Die Weine sind wunderbar. Ich habe einfache Landweine, der halbe Liter für 2 €, wohlgemerkt im Restaurant, und auch kraftvolle, schwere Rotweine getrunken, die jeder für sich einfach nur gut waren.

Der 2008 Tuella, Vinho do Douro stammt aus der Kellerei von Symington, einer englischstämmigen Portwein-​Dynastie. Über die Rebsorten des Tuella konnte ich auf der Webseite des Unternehmens und auch im Webarchiv nichts finden. Andererseits hätten mir die 100 Rebsorten, die im Dourotal angebaut werden, auch nicht weitergeholfen. Der 2008 präsentiert sich tiefdunkel im Glas. In der Nase sind Düfte von schwarzen Beeren, ein Hauch von reifen Brombeeren zu riechen. Der Geschmack ist voll und rund, mit wenig Gerbstoffen, und auch hier sind schwarze Beeren vorherrschend. Die Säure ist kaum schmeckbar und wirklich unterlegt, so wie es sein soll. Der Abgang ist lange und überzeugend und behält ein angenehmes Mundgefühl. Die Gradation beträgt 13°.

Wohlgemerkt dieser Wein ist kein Schmeichler, obwohl er keineswegs hart ist. Er wirkt sehr bodenständig und das ist vielleicht ein Ergebnis der autochtonen Rebsorten.

Für die aufgerufenen 5 € ein schöner Wein mit einem guten Preis-​Leistungs-​Verhältnis. Gut passend für ein Abendessen oder auch für Kaminabende. Ich habe ich diesen Wein bei Rewe gefunden.

Update im Dezember 2012

Tuella gehört zu meinen Standard-​Weinen für die Wintergerichte und Winterabende. Mittlerweile ist der Jahrgang 2010 im Handel . Er präsentiert sich frischer, ohne von seinem Charakter verloren zu haben. Der 2010 er Tuella verträgt sicherlich auch noch ein Jahr Lagerung. Aber wer kann sich schon gegen seinen „Weinkeller” wehren?

avatar

Über Gargantua

Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.

28. Januar 2011 von Gargantua
Kategorien: Tests, Wein | Schlagwörter: , , , | 5 Kommentare

Kommentare (5)

  1. avatar

    Schön, dass mal jemand über diese Weine schreibt. Ich kam auch schon in den Genuss einige Douro Weine zu trinken. Wirklich ein Geheimtip. Kann ich auch nur jedem weiterempfehlen. Vor allem muss man wirklich nicht immer so viel Geld für einen Wein ausgeben, der dann nicht besser schmeckt.

  2. Pingback: Vina Aleza, Tinta de Toro 2009

  3. avatar

    Ein schöner Wein. Ich habe ihn vor einigen Tagen beim Rewe mitgenommen. Allerdings den 2009er Jahrgang, 2008 war ausverkauft. Hat mir gut gefallen. Für 5 € ist das wirklich ein schöner Wein.

  4. avatar

    So, ich habe jetzt den 2012er getrunken. Auch von REWE. Ich mag ja generell die portugiesischen Weine, seitdem ich vor ein paar Jahren eine Woche durch den Alentejo bis Lissabon gefahren bin. Der hier ist ein schöner, eher leichter und weicher Kandidat zum Wegtrinken (evtl. gewinnt er durch Lagerung an Tiefe?) und eine 2/​3-​Flasche hat bei mir (weiblich und eher empfindlich) am nächsten Morgen keinen Ärger gemacht :) Ich würde/​werde ihn wieder kaufen, zumal zu dem Preis /​knapp unter EUR 5,00). Empfehlung!

  5. avatar

    Probiere den 2012er zum ersten Mal — keine Enttäuschung, ganz im Gegenteil. Ein sehr angenehmer Rotwein, rund, mild, aber bestimmt, mit gutem Körper, sehr dezenter Säure, und eine feine Nase. Geschmacklich wäre er wohl auch für den etwas ängstlichen Anfänger geeignet, und ist gleichzeitig ein Genuss für den erfahreneren Weintrinker. So lässt sich den Herbst genießen!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert