Bloggertreffen in Würzburg

Wer denkt Foodblogger sitzen vereinsamt oder maximal „verzweisamt“ am Esstisch, „genießen“ ihr kaltes Essen, weil sie es vorher fotografieren mussten, hat sich aber mal richtig getäuscht. Das Genussbloggertreffen in Würzbürg hat das Gegenteil bewiesen. Genussblogger sind Genießer, die gerne essen, gut essen, und das auch anderen mitteilen möchten. Hier schaut, so einfach ist es lecker zu kochen, Brot zu backen, Nachspeisen zuzubereiten. Organisiert wurde es von Evi, Noémi und Simone, und die haben das richtig klasse gemacht. Genussblogger sind auch kulturinteressiert, so gab es erst eine Führung von Evi und anschließendem Kaffeetrinken und dann am späteren Nachmittag eine weitere Führung eines Historikers(?). Von einem anderen Historiker habe ich gelernt, eine kulturhistorische Führung hat ihr Ziel erreicht, wenn eine Information „haften bleibt“, und eine blieb „haften“. Eine moderne Geschichte aus dem Hause der Schildbürgerstreiche, oder besser: Wie „reguliert man nicht nur den Main, sondern auch das Weintrinken auf einer Brücke“.


Die Alte Mainmühle hat eine traumhafte Lage am Beginn der Mainbrücke, mit Blick auf die Kleinseite hin, und eine Terrasse mit Blick auf den Mainkanal. Und sie hatte einen kleinen Weinausschank an einem Fenster, mit fränkischen Schoppen. Der Weinverkauf an diesem Fenster war offensichtlich sehr erfolgreich. Was wäre die Welt ohne Neider? Die umliegenden Gasthäuser haben bei der Stadt Würzburg geklagt und beklagt, dass es ein Gefährdung sei, seinen Schoppen dort zu trinken. Gläser könnten auf die unten gelegene Strasse fallen, was auch immer sie noch beklagt haben. Der Vorschlag der Stadtverwaltung war genial, eine Lösung aus Absurdistan. Der Kompromiss: die Alte Mainmühle durfte 18 ! Gläser Wein ausgeben. Kamen 3 Gläser zürück, durften 3 neue Gläser ausgegeben werden. Aber nie mehr als 18 Gläser. Diese „kreative“ Lösung wurde von der Mainpost natürlich kommentiert. Und dann begann eine fränkische Abstimmung mit dem Schoppenglas. Das hätte ich gerne gesehen! Danke an den Guide für diese nette Geschichte.

Über das Bloggertreffen wollte ich schreiben. In der Zwischenzeit ist soviel berichtet worden. In der Mainpost, bei lamicucina, Heikes Blog, Sammelhamster, kyche , Brot und RosenSüße Hex’, Dillspitzen, Azestoru, einfachköstlich.com, schnuppschnüss, Würzblog, miris kitchen, Engelchens Küche, Deichrunners Küche, CorumBlog, Chili&Ciabatta, Kochfrosch, einfachguad, Foodina, Kräutersturm, mein i tüpfelchen. Da muss ich doch das Rad nicht noch mal erfinden und sage einfach allen schönen Dank für die netten Berichte.

Bevor ich es vergesse, natürlich habe ich mitgegessen, und zwar nicht nur in den solch bescheidenen Portionen, wie es das Salatbild zeigt. Das war nur für’s Foto!!!!! Und es war richtig lecker, was die Osteria Trio unter der Regie von Simone auf den Tisch brachte.

 

Gargantua
Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.
Print Friendly

6 Kommentare zu “Bloggertreffen in Würzburg

  1. Pingback: Unter Foodbloggern » Essen, Foodblogger, Bloggertreffen, Würzblog, Foodbloggern, Bilder » Würzblog

  2. Hallo Hartwig!
    Schöner Bericht – kleine Korrektur, die erste Führung war von mir 😉 macht aber auch nichts.
    Liebe Grüße und es war sehr schön, dich kennengelernt zu haben

  3. Hallo Petra, sorry für den Fehler. Namensschilder müssten für mich so gross wie Scheunentore sein, damit ich mir die entsprechenden Namen merken könnte.

  4. Pingback: kyche

  5. Pingback: Foodbloggertreffen und das Geheimnis der Polentaschnitten | Pi mal Butter

  6. Pingback: Foodbloggers Genusstreffen in Würzburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bloggertreffen in Würzburg

Gargantua 18:54