Spinat nein Danke: Nudelauflauf mit Rucola, Tomaten und Feta

Print Friendly

Nudelauflauf mit Rucola Tomaten und Feta

Ich kann Gargantua nur beipflichten: Dieser Winter ist wirklich verrückt. So konnte ich noch vor gut drei Wochen noch Rucola im Garten ernten — Ende Dezember! Normalerweise ist damit im November Schluss. Aber diesmal hat er so lange durchgehalten wie noch nie. Es war jetzt keine so große Menge mehr und daher beschloss ich, ihn in diesem Nudelauflauf zu verarbeiten. Im Ursprungsrezept war eigentlich Spinat vorgesehen. Ich finde es aber mit dem Rucola würziger. Wie so oft habe ich die Mengenverhältnisse angepasst und mehr Sahne und Käse genommen. Die italienischen Kräuter sind ebenfalls eine Ergänzung von mir. Und statt Knoblauchpfeffer und Zwiebelsalz — die ich beide nicht im Haus habe (wer kauft diesen Mist eigentlich?) -, kam eine richtige Zwiebel und eine Knoblauchzehe hinein. Das Ergebnis fand ich dann sehr überzeugend! Und jetzt wird das Rezept auch endlich verbloggt, nachdem es wochenlang hier auf dem Schreibtisch lag. Geriet wohl in Vergessenheit, weil ich da noch einen Nudelauflauf verbloggt hatte.

Zutaten
  • 225 g Nudeln (Penne, Rigatoni oder Fussili)
  • 150 g Rucola (Rauke)
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Dose (400g) gehackte Tomaten
  • 150 g Feta (aus Schafs- oder Ziegenmilch, bitte nicht den Pseudo-Feta aus Kuhmilch nehmen!)
  • 150 ml süße Sahne
  • 1 TL Oregano
  • 1 TL Thymian
  • 75 g Greyerzer
  • Salz
  • Pfeffer
  • Prise Zucker

Portionen: 2
Zubereitungszeit: 45 Minuten

Zubereitung

Die Nudeln in reichlich Salzwasser al dente kochen.

Derweil den Rucola putzen, waschen, gut trocknen und grob hacken. Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden und den Knoblauch fein hacken. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Den Knoblauch und den Rucola zugeben und 2 Minuten pfannenrühren, bis er zusammengefallen ist. Darin den aufgetauten Blattspinat andünsten und mit Zwiebelsalz und Knoblaupfeffer würzen. Mit der Sahne aufgießen und die gehackten Tomaten zugeben. Die Kräuter, Salz, Pfeffer und Zucker zugeben und das ganze knapp 10 Minuten auf kleinsterer Flamme leise köcheln lassen. Den Feta in Würfel schneiden und dazugeben. Durchrühren und noch zwei Minuten ziehen lassen.

Die Nudeln abgießen und mit der Soße vermischen. Eine passende Auflaufform (20 cm) mit etwas Olivenöl einpinseln und die Nudelmasse einfüllen. Mit dem geriebenen Greyerzer bestreuen und im vorgeheizten Ofen bei 175 °C (Gas Stufe 3) ca. 15–20 Minuten überbacken bis der Käse goldgelb gebräunt ist.

Dazu passt ein grüner Salat und ein fruchtiger Weißwein oder ein nicht zu kräftiger Rotwein.

avatar

Über Jürgen

Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn's sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

21. Januar 2012 von Jürgen
Kategorien: Hauptgerichte, Hausmannskost nach Hausfrauenart, Sonntagsküche | Schlagwörter: , , , , , , , , | 2 Kommentare

Kommentare (2)

  1. avatar

    Das ist eine gute Idee, den Spinat durch Rucola zu ersetzen. Ich selber nutze Rucola auch nicht nur für Salat, sondern koche sehr gerne und viel damit.… :)

  2. avatar

    Hi!

    Meine Lasagne mache ich auch immer so, blos eben mit Spinat. Als Käse nehm ich meistens einen feinen Pecorino.
    Werde die Variante mit Rucola auch einmal ausprobieren…ich kanns mir zwar grad nicht vorstellen aber schmeckt sicher interessant!

    Viele Grüße
    Max von den Herdhelden

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert