Spaghetti Bolognese nach einem Rezept von Frank Oehler

Print Friendly

Foto: Sauce Bolognese nach Frank Oehler

Sauce Bolognese nach Frank Oehler

Wenn Kochprofis Standardgerichte kochen, muss das nicht zwangsläufig innovativ oder originell sein, wie man beispielsweise bei Tim Mälzers Spaghetti Carbonara sieht. Ganz anders dagegen diese Soße Bolognese von Frank Oehler. Zunächst war ich ja etwas skeptisch: Currypulver und Orangenabrieb in Verbindung mit den mediterranen Kräutern. Ob das gut geht? Zumal bei dem Rezept auf der RTL2-​Seite zum Teil die Mengenangaben für die Kräuter und Gewürze fehlten. Und auch das Video war da nur eingeschränkt hilfreich, da dort eine deutlich größere Menge für den Restaurantbetrieb zubereitet wurde. Also bin ich mit Curry, Rosmarin und Co. erstmal vorsichtig zu Werke gegangen und habe später nachgwürzt. Beim Orangenabrieb habe ich nicht die volle Menge von einer ganzen Orange genommen, sondern nur die Hälfte. Es wäre mir sonst wohl zu „orangig” geworden. Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Ein ganz anderer Geschmack, als man ihn von der klassischen Bologneser Soße kennt, aber trotzdem lecker. Auf den geriebenen Parmesan, sonst absolut unverzichtbar, kann ich bei dieser Version übrigens durchaus mal verzichten.

Zutaten
  • 500 g gemischtes Hackfleisch (Schwein & Rind)
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 Zwiebeln
  • 2-3 EL Tomatenmark
  • 1 Dose (á 400 g) passierte Tomaten
  • 100 ml Rotwein
  • Salz
  • 1 EL Rosmarinnadeln
  • 2 TL Thymian
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 TL Currypulver
  • etwas gemahlene Chilli
  • 1 EL Honig
  • 2-3 EL Balsamico
  • 1 unbehandelte Orange
  • 2 Karotten
  • 1 Stange Lauch
  • 400 g Spaghetti
  • etwas geriebenen Parmesan

Portionen: 4
Zubereitungszeit: 5 Stunden

Zubereitung

Das Hackfleisch im Olivenöl scharf anbraten. Die Zwiebeln in kleine Würfel schneiden, zum Fleisch geben und kurz andünsten. Dann das Tomatenmark, die passierten Tomaten und den Rotwein dazugeben. Mit Salz würzen und vier Stunden auf kleiner Flamme köcheln lassen. Sollte die Bolognes zu stark einkochen noch etwas Wein angießen.

Dann die Rosmarinnadeln und den Knoblauch sehr fein hacken und mit dem Thymian in die Soße geben. Von der halben Orange die Schale abreiben (ergibt ca. 1 12 Teelöffel). Die Soße mit Curry, Chili, Honig, Balsamico und Orangenabrieb würzen. Die Karotten schälen und fein würfeln. Die Lauchstange gründlich putzen, der Länge nach halbieren und in dünne Scheiben schneiden. Das Gemüse ebenfalls in die Soße geben und diese noch 15 Minuten kochen — je nachdem wie knackig man die Karotten mag. Nochmal abschmecken, fertig.

Wenn das Gemüse in die Soße kommt ist es an der Zeit das Wasser für die Spaghetti aufzusetzen. Die fertigen Spaghetti mit der Bolognese mischen und mit geriebenem Parmesan serviern.

avatar

Über Jürgen

Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn's sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

18. Dezember 2012 von Jürgen
Kategorien: Hauptgerichte, Sonniger Süden | Schlagwörter: , , , , , , , , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert