Thailändischer gebratener Reis — Fried Rice

Print Friendly

Ein superschnelles Essen aus der thailändischen/​laotischen Küche — zumindest wenn der Reis schon fertig ist. Natürlich kann man auch anderes Gemüse reintun, z.B. ein paar grüne Bohnen oder etwas Paprika. Das Ganze ist auf jeden Fall auch ein prima Resteverwertungsrezept.

Zutaten
  • 250 g gekochter Jasminreis
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 100 g Erbsen
  • 100 g Karotten
  • 2 EL Öl
  • 2 EL Austernsoße
  • 3 EL Sojasoße
  • 1/2 Bund Thai-Basilikum

Weiterlesen →

29. April 2008 von Jürgen
Kategorien: AsiaTisch, Hauptgerichte, vegetarisch | Schlagwörter: , , | 1 Kommentar

(H)Essen kommen: Schepperlinge

Print Friendly

Die hessische Küche ist nicht gerade als Gourmetküche bekannt. Das liegt zum einen daran, dass die Leute gar nicht ahnen, was alles zu Hessen und somit zur hessischen Küche gehört.

Da gibt es die Frankfurter Küche, die profitiert hat von der Tatsache, dass es in einer Freien Reichsstadt mehr und andere Zutaten gab als auf dem Land. Da gibt es die Küche Rheinhessens, deren Rezepte eindeutig rund um das Thema „Wein” kreisen, mit sehr viel feineren Geschmäckern als die Küche aus den hessischen Mittelgebirgsregionen. Dort wurde nach ihrer Einführung die Kartoffel so richtig heimisch, und löste auf dem Speiseplan des einfachen Hessen die Getreidebreie ab. Die Küche aus Hessens ländlichen Gebieten bietet allerlei Variationen von Kartoffeln, Sahne und Speck. Als Klöße, Aufläufe, Kuchen fanden sich diese Grundzutaten immer wieder und zeugen vom kargen, harten Leben der Bauern.

Im Kochbuch „Kulinarische Streifzüge durch Hessen” von Hans Joachim Döbbelin fand ich ein Rezept für „Schepperlinge”, einer Art Kartoffelpfannkuchen die, wie so viele Gerichte in Hessen, zu einer Tasse Kaffee gehören. Beim Verrühren der Zutaten und später, als sie aus dem Backofen kamen, hatte ich die Assoziation von rauen, abgearbeiteten Bauernhänden, die in der einen Hand die zusammengerollten Schepperlinge, in der anderen einen groben Hafen Kaffee halten, und es roch nach Heu und nach Erde und ein bisschen nach Stall …

Auf dem Foto mein Erstlingswerk. Die Kaffeetasse stammt noch von meinem Großvater, der aus dem Zweiten Weltkrieg nicht zurückgekehrt war, und soll seine Lieblingstasse gewesen sein.

Die Schepperlinge an sich — nun. In der Variante aus dem Kochbuch fand ich sie geschmacklich „altmodisch”, wie etwas aus Kindertagen. Mehr aber nicht. Ganz unten füge ich ein Alternativrezept an „Bad Wildunger Schepperlinge”, das eine Variation des Rezepts mit Hefe darstellt, was ihrer Konsistenz sicher gut tut. Das werde ich nochmal ausprobieren.

Zutaten (für die hier abgebildete Menge)
  • 200 g Kartoffeln, gerieben
  • 1 altbackenes Brötchen
  • knapp 1/4 l Milch
  • 1 Ei
  • Speck (in meinem Fall aus Mangel an Speck: Olivenöl)
  • Butter

Weiterlesen →

28. April 2008 von Martina
Kategorien: Hausmannskost nach Hausfrauenart, Selbstversuch, Warteliste | Schlagwörter: , , , , | Schreibe einen Kommentar

Tagliatelle mit Spargel-​Lachs-​Ragout

Print Friendly

Ein wenig grüner Spargel harrte seiner Verarbeitung. Da die Menge nicht für ein „normales” Spargelgericht reichte, dachte ich zunächst an ein Risotto. Aber dann fiel mir nach etwas Suchen dieses Rezept in die Finger. Und da ich im Gefrierschrank noch ein Stück Lachsfilet hatte und auch sonst alle Zutaten im Hause waren, fiel die Entscheidung auf dieses Gericht.Tagliatelle mit Spargel-Lachs-Ragout

Und das Ergebnis war ein feines Pasta-​Gericht bei dem der Spargel schön zur Geltung kam und gut mit dem Lachs harmonierte. Den Kerbel habe ich übrigens in die Soße gerührt und nicht drüber gestreut.

Zutaten
  • 200 g Tagliatelle oder Fettuccine oder andere Bandnudeln
  • 250 g Spargel, grüner
  • 150 ml Hühnerbrühe
  • 100 g Sahne
  • 150 g Lachsfilet, entgrätet
  • 30 g Butter, eiskalt
  • Salz, Pfeffer
  • 1 EL Zitronensaft
  • 2 EL Butter, geschmolzene
  • 1/2 Bund Kerbel

Weiterlesen →

27. April 2008 von Jürgen
Kategorien: Hauptgerichte | Schlagwörter: , , | Schreibe einen Kommentar

Sticky Rice (Klebreis) aus der Mikrowelle

Print Friendly

Ja, man kann Klebreis auch in der Mikrowelle zubereiten. Aber ich muss zugeben, dass diese Garmethode nicht so gut ist wie die traditionelle Art der Zubereitung. Wenn man jedoch keinen Bambuskorb oder ähnliches Gerät zum Dampfgaren hat, ist dies eine ganz brauchbare Alternative. Weiterlesen →

27. April 2008 von Jürgen
Kategorien: AsiaTisch, Beilagen, Tipps und Tricks | Schlagwörter: , , | 1 Kommentar

Grundrezept helle Soße

Print Friendly

Es ist wirklich schwer zu erklären, wieso ich jahrelang auf die rechteckigen Soßenpäckchen zurückgegriffen habe, um helle Soße herzustellen. Und wieso ich die Schultern gezuckt habe „tja, keine Soße mehr da …”, wenn ich mal keine Pappschachtel mehr im Haus hatte. Es war aber auch zuhause schon so, dass auf die schnelle Instantlösung zurückgegriffen wurde. Dabei ist eine helle Soße die einfachste Möglichkeit, eine Soßengrundlage zu bauen. Der zeitliche Aufwand (reine Arbeitszeit) ist kaum höher als bei der Instant-​Variante und alle Zutaten für einen halben Liter sind auf dem Foto zu sehen.

Helle Soße unzeitgemäß? Natürlich kann man Gemüsebrühe mit Butter montieren oder mit etwas Sahne aufschäumen. Trotzdem ist eine helle Soße Grundlage der regionalen deutschen Küche, und ich finde, man sollte sich diese Eigenart nicht modisch wegdiktieren lassen. 2 Esslöffel Butter und 2 Esslöffel Mehl dürften auch aus diätetischer Sicht nicht den Untergang des schlanken Abendlandes bedeuten .

Zutaten
  • 30 g Butter
  • 30 g Mehl
  • 1/2 l Gemüsebrühe (abgekühlt)
  • etwas weißer Pfeffer und Muskat

Weiterlesen →

27. April 2008 von Martina
Kategorien: Soßen, Tipps und Tricks | Schlagwörter: | 17 Kommentare

Seite 264 von 305« Erste263264265Letzte »