Gefüllte Hähnchenbrust sizilianisch mit Vanillesahnesoße

Foto: Hähnchenbrust mit sizilianischer Füllung in der Pfanne

Hähnchenbrust mit sizilianischer Füllung

Nachdem die letzten Wochen vor Weihnachten einigermaßen stressig waren, blieb mir nur wenig Zeit zum Kochen. So kamen meist schnelle, bewährte Gerichte auf den Tisch. Einmal sogar, ich muss es gestehen ;-), ein Fertiggericht aus der Tiefkühltruhe. Aber am Freitag war der Stress dann vorbei. Erholsame Feiertage und ein paar zusätzliche freie Tage zwischen den Jahren standen an. Und so hatte ich genug Muße, um mal wieder etwas aufwändiger zu kochen. Diese gefüllte Hähnchenbrust hatte ich schon eine Weile auf meiner Nachkochliste stehen. Das Rezept ist nicht besonders schwierig. Lediglich das Aufschneiden, Füllen und Aufrollen der Hähnchenbrust ist etwas tricky. Im Rezept stand, dass die Rollen durch den Parmaschinken von alleine halten. Das stimmte nicht so ganz. Bei einer Rolle ist mir ein Stück Schinken beim Wenden abgerissen (man sieht es auf dem Foto oben). Später ist diese Rolle dann aufgegangen und die Füllung quoll hervor. Beim nächsten Mal werde ich sie doch lieber mit Küchengarn umwickeln.

Diese Hähnchenbrustrollen lassen sich gut schon Vortag vorbereiten. Wenn sie am gleichen Tag zubereitet werden, sollte man sie auf jeden Fall mindestens zwei Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen, damit die Füllung ihr Aroma entfalten kann. Auch für die Soße sollte man sich Zeit nehmen und diese während die Rollen im Ofen braten auf kleiner Flamme simmern lassen.

Zutaten
  • 2 Hähnchenbrüste à 200 g
  • 6 grosse Scheiben Parmaschinken
  • 2 EL Olivenöl
für die Füllung
  • 4 EL Semmelbrösel
  • 2 Schalotten
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 EL Sultaninen
  • 2 EL Pinienkerne
  • 4 EL Marsala
  • 75 g Ricotta
  • 3 EL Parmesan
  • 1/2 TL weisser Pfeffer
  • 1/4 TL gemahlenen Koriander
  • 3 Salbeiblätter
  • Prise Muskat
  • 1/4 TL Orangenschale
  • Salz
für die Soße
  • 1 Schalotte
  • 1 EL Olivenöl
  • 75 ml Marsala
  • 150 ml Hühnerbrühe
  • 1 kleine Vanilleschote
  • 150 ml  süße Sahne

Weiterlesen

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Cannelloni mit Ricotta-Spargel , Zitronenrahm und Zitronenchips

Cannelloni mit Ricotta-Spargel und Zitronenrahm

Cannelloni muss man nicht mit Hackfleisch oder Spinat füllen. Hier habe ich sie mit Ricotta und Spargel gefüllt. Wraps, die Fast Food Variante von Pfannkuchen, werden ja auch mit allem Möglichem gefüllt. Bei diesem Rezept gefiel mir besonders der Zitronenrahm zu Cannelloni. Das könnte eine interessante Kombination sein. Im Originalrezept, übrigens von Saisonküche, gefüllt mit Blattspinat usw. Man sollte Ricotta mit dem Gemüse vermischen, in die Cannelloni geben und dann in Gemüsebrühe garen. Das kann eigentlich nicht gehen. Beim Erwärmen fliesst doch der Ricotta aus den Cannelloni anstandslos raus und ist in der Gemüsebrühe. Und so war es auch! Manchmal kocht man etwas nach, obwohl man fast genau weiss, das kann nicht gut gehen. In meinem Rezept habe ich deshalb bei den Zutaten  nach dem + Zeichen meine mögliche Variante für eine stabilere Füllung eingefügt. Das ist die klassische Käsefüllung von Cannelloni, da geht nichts mehr schief. Und noch ein Tip: bereiten sie die Zitronenchips vorher zu, denn die brauchen wirklich fast eine Stunde, sind dafür aber auch wirklich lecker, wenn man sie zu den Cannelloni knabbert. Übrigens war nicht die gesamte Füllung ausgelaufen. Ich hatte ja Spargelspitzen als „Blockade“ eingebaut.

Zutaten für 1 Person
  • 4 Röllchen Cannelloni, vorgefertigt
  • 100 g Ricotta
  • + 1 Eigelb und geriebener Parmesan nach Bedarf
  • 10 g Butter
  • 3 Stangen Selleriegrün
  • 150 g Thaispargel oder sehr dünne grüne Spargel
  • 1 grosse Biozitrone
  • 50 ml Gemüsebrühe
  • 1 Schalotte
  • 75 ml Sahne
  • Milch nach Bedarf
  • 2 Esslöffel Zucker
  • 3 Esslöffel Olivenöl
  • Pfeffer und Salz

Weiterlesen

Gargantua
Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.

Cannelloni mit Spargel-Ricotta-Füllung

Selbstgemachte Cannelloni

Selbstgemachte Cannelloni

Ich weiß gar nicht so genau, wieso ich noch nie Cannelloni selbst gemacht habe. Vielleicht lag es daran, dass ich mir das komplizierter vorgestellt habe, als es tatsächlich ist. Ganz bestimmt lag es aber nicht daran, dass ich glaubte „das schwierige ist, die Nudeln auszuhöhlen“, wie eine Spötterin meinte, als ich von dieser Kochpremiere erzählte. 😉 Tatsächlich hält sich der Arbeitsaufwand in Grenzen. Man muss halt die Bestandteile der Füllung stark zerkleinern, damit die Masse gut durch den Spritzbeutel geht. Und sie darf nicht zu fest und nicht zu weich sein. Im ersten Fall geht sie u.U. nicht gut durch die relativ enge Öffnung des Beutels und im zweiten Fall läuft sie gleich wieder unten raus. Bei mir hat es jedenfalls auf Anhieb geklappt und die Nudelröhren ließen sich wirklich einfach füllen.  Diese Spargel-Ricotta-Füllung ist ausgesprochen lecker und ergab eine ganz andere Art Cannelloni, als man sie üblicherweise beim Italiener bekommt.

Das Originalrezept habe ich übrigens bei den Küchengöttern gefunden – eine Seite, die immer wieder einen Besuch wert ist – habe es aber etwas abgewandelt.

Zutaten
  • 250 g grünen oder weißen Spargel
  • 2 Zweige Oregano
  • 2 Zweige Thymian
  • 50 g Parmesan
  • 150 g Ricotta
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 – 2 EL Zitronensaft
  • Salz
  • Pfeffer
  • 10 Cannelloni
  • 1 Schalotte
  • 1 Dose gehackte Tomaten (400 g)
  • 50 ml Weißwein
  • 2 EL Olivenöl
  • 50 ml süße Sahne

Weiterlesen

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Frankreich – Italien. Coquilles Saint-Jacques – Ricottaküchlein

Den Franzosen gönnen wir heute noch einmal ein raffiniertes Rezept – zum Ausstieg. Ein teuerer Spaß, so wie ja Fußball und Fußballer sich finanziell in höchsten Höhen bewegen. Die Italiener müssen sich beim Kochen weniger mühen und haben Zeit, sich auf’s Fußballspielen zu konzentrieren. Außerdem erholen die sich finanziell imer noch vom Ligaskandal letztens. Ob die Herabstufung der Vereine in eine weniger lukrative Liga geholfen hat? Man möchte es so gerne glauben …

Jedenfalls: Beide Mannschaften haben sich nicht mit Ruhm bekleckert in den ersten beiden Spielen. Wer so lustlos und überheblich kickt, der gehört ausgeschieden. Schade natürlich um die leckere Länderküche, ich wäre dann mit Hauptgerichten ins Viertelfinale eingestiegen, und da haben ja beide Nationen Großartiges zu bieten. Aber da sieht man, dass Fußball und Essen wohl nicht ganz zueinander finden können.

Weiterlesen

Hat die „Lotta“ erfunden. Kocht täglich. Steht vor allem auf asiatische Küche und Hausmannskost. Mag keine Tiefkühlprodukte und keine Bandnudeln. Isst alles außer …

Frankreich – Italien. Coquilles Saint-Jacques – Ricottaküchlein

Martina 15:37