Pho Nudelsalat

Süßsaurer Pho-Nudelsalat Phở trộn sốt me

Lecker! Ich liebe vietnamesische Salate, sie sind auf Speisekarten nur nicht immer als solche erkennbar … egal – sagte ich schon „lecker“?

Das ist eines der Rezepte von Helen’s Recipes, die ich deswegen so mag, weil man die Zubereitung nicht nur im Blog oder im Buch nachlesen kann (sehr zu empfehlen, wunderschön gemacht), sondern auch auf youtube Schritt für Schritt nachvollziehen kann. Helen demonstriert, dass vietnamesisches Essen kein Fastfood ist und es macht Freude, ihr dabei zuzusehen! Ich habe die Salatzutaten variiert mit Gurke, Eisbergsalat und Kräutern aus dem eigenen Kräutergärtchen, die nicht üblich sind für die klassische vietnamesische Küche, nämlich Giersch und Pimpinelle, aber sehr gut gepasst haben.

Zutaten:
  • Rinderfilet oder Beefsteak (100 g pro Person reichen aus)
  • 1 EL gehackter Knoblauch
  • 1 El gehackte Schalotte
  • 1 EL Austernsoße
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL schwarzer Pfeffer
  • 1 EL Speisestärke
  • 1 EL Öl
  • 1 EL Butter
  • 1 Knoblauchzehe gehackt
  • Tamarindenextrakt
  • Fischsoße
  • Zucker
  • Chilieflocken
  • Eisbergsalat
  • frische Kräuter wie Minze, Koriander, Thaibasilikum, Giersch, Pimpinelle …
  • Salatgurke
  • Öl zum Braten
  • 1 Packung Pho-Nudeln
  • geröstete erdnüsse, gehackt

Weiterlesen

Hat die „Lotta“ erfunden. Kocht täglich. Steht vor allem auf asiatische Küche und Hausmannskost. Mag keine Tiefkühlprodukte und keine Bandnudeln. Isst alles außer …

Pho Bo – Vietnamesische Nudelsuppe mit Rindfleisch

Vietnamesische Nudelsuppe mit Rindfleisch (Pho Bo)

Vietnamesische Nudelsuppe mit Rindfleisch (Pho Bo)

Die Zeitschrift „Test“ der Stiftung Warentest hatte ich hier schon mehrfach erwähnt, wenn es um Produktetests ging. Aber die Hefte bieten noch mehr. In jeder Ausgabe gibt es ein Rezept des Monats. Auf einer ganzen DIN-A4-Seite wird das Gericht nicht nur ausführlich beschrieben und die Zubereitung Schritt für Schritt erklärt. Zusätzlich gibt es Wissenswertes über die verwendeten Zutaten und Tipps, wie man des Gericht abwandeln kann. Meistens sind mir die Mengen allerdings zu gering. Bei diesem Rezept sollten beispielsweise 100g Rumpsteak, 25 g Reisnudeln, 25 g Sojasprossen, 1/4 Möhre und 1 Frühlingszwiebel in 500 ml Suppe reichen, um satt zu werden. Da hätte ich zumindest noch einen kleinen Salat zu gebraucht. 😉 Daher habe ich die Mengen etwas abgewandelt. Auch die Zubereitung habe ich nicht so gemacht, wie es wohl in Vietnam üblich ist. Das lag zum einen daran, dass das Rumpsteak, das ich gekauft hatte, nicht geeignet war, um es in sehr dünne Scheiben zu schneiden. Zum anderen mag ich es nicht, wenn Frühlingszwiebeln und Karotten noch fast roh sind. Geschmacklich ist diese Suppe eine feine Sache. Die Vielzahl Kräuter und Aromen passt wunderbar zusammen und gibt ihr diesen typischen „Asia-Geschmack“.

Zutaten
  • 1 1/4 l Rinderfond
  • 2 Stängel Zitronengras
  • 6 Kaffir-Limettenblätter
  • 25 g Ingwer
  • 1 EL Fischsoße
  • 5 EL helle Sojasoße
  • 300 g Rumpsteak
  • 1 frische Chilischote oder Pepperoni
  • 1 EL Honig
  • 1 TL Sesamöl
  • 75 g Reisnudeln (ich habe mittelbreite Pho-Nudeln genommen)
  • 50 g Sojasprossen
  • 1 Karotte
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 1/2 Bund Thai-Basilikum (ergibt ca. 3 EL)
  • 1/4 Bund Koriander (ergibt ca. 1 1/2 EL)

Weiterlesen

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Pho – Vietnamesische Nudelsuppe

Gestern war Resteverwertung angesagt. Ein Rest angebratenes Rinderhack und einige Garnelen harrten einer sinnvollen Verwendung. Und so wanderte alles anstelle der im Originalrezept vorgesehen Pouletbrust in den Topf. Auch an einer anderen Stelle bin ich vom Rezept abgewichen. Der Ansatz für die Suppe: Wasser, Zwiebel, Ingwer und eine Karotte erschien mir doch etwas spartanisch. Daher habe ich einen Instantwürfel für Pho-Suppe aus dem Asia-Supermarkt zusätzlich verwendet. Das Endergebnis war sehr schmackhaft. Natürlich kann man auch noch andere Gemüsereste für die Suppe verwerten. Sicher gut passen Tomaten, Paprika oder Zucchini.

Zutaten
 
  • 1 Zwiebel
  • 40 g Ingwer
  • 1 Karotte
  • 1 l Wasser
  • 250 Gramm Pouletbrust
  • stattdessen: 150 g Rinderhackfleisch und 100 g Garnelen
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Esslöffel Erdnussöl
  • 2 Chilis
  • 250 g Chinesische Nudeln
  • Sojasoße
  • Koriandergrün
  • 2 Instantwürfel für Pho-Suppe

Weiterlesen

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Pho – Nudelsuppe laotischer Art, etwas abgespeckt

Die Migräne vom Wochenende war wohl keine. Eher der Anfang eines Infekts, der hauptsächlich den Kopf lahmlegt und manchmal den Magen. Wie gut, dass ich am Dienstag wenigstens die Grundzutaten für eine kräftige Rinderbrühe eingekauft und diese auch schon aufgesetzt habe. Am Mittwoch wollte ich dann die Gemüsezutaten kaufen, aber mein Radius beschränkte sich auf Bett – Klo – Sofa.

Trotzdem war die vorhandene Suppe eine Wohltat und genau richtig, denn sie ist leicht (wenn entfettet), aber kräftigend, mit allem, was gut tut. Sie war so kräftig, dass sie abgekühlt ein Gelee ergab. Das nenne ich Qualität. 😉

Zutaten
  • Rinderknochen, Suppenfleisch (Menge nach eigenem Wunsch. Ich hatte 3 Knochen, ein kleines Stück Suppenfleisch von der Rippe mit Rippe und eine Beinscheibe. Letztere gehört an sich nicht in die Suppe, aber ich mag sie sehr gerne. Geplant ist diese Menge für 2 Personen und 2 Tage)
  • 3 Stück Sternanis
  • 1 Zwiebel
  • Salz

Suppeneinlagen:

  • Meatballs Beef (tiefgefroren im Asia-Geschäft zu bekommen), Koriandergrün, Thai-Basilikum, frische Bohnensprossen, Lauchzwiebeln, Tomaten, Limettenspalten … Gemüse aller Art eben. Außerdem Pho-Nudeln, das sind schmale vietnamesische Bandnudeln. Auf der Packung muss Pho stehen!

Weiterlesen

Hat die „Lotta“ erfunden. Kocht täglich. Steht vor allem auf asiatische Küche und Hausmannskost. Mag keine Tiefkühlprodukte und keine Bandnudeln. Isst alles außer …

Die Knusperröllchen-Manufaktur

Heute habe ich den Arbeitstag nach hinten geschoben und erst einmal in der Küche geschuftet, bevor es an die „echte“ Arbeit ging. Für den Abend sind Gäste angesagt, eine Runde, die traditionell mit Snacks versorgt wird. Und meine sind wohl die exotischsten …

Zuerst habe ich also die Zutaten für die Füllung der Cha Gio vorbereitet. Und dann den Arbeitsplatz: Den Stapel getrockenete Reispapierblätter habe ich in Reichweite gelegt, eine Schüssel Wasser mit Ahornsirup (Zuckerrübensirup habe ich gerade nicht da. Ein Schuss Maple auf einen Liter Wasser geht aber auch. Es geht auch ganz ohne …) daneben gestellt. Die Arbeitsfläche habe ich mit einem feuchten Geschirrtuch ausgelegt, ebenso das Backblech, das ich als Zwischenlagerstätte verwendet habe.

Als erstes kamen immer 4 Reispapierblätter in die Schüssel mit Wasser. Dort durften sie etwa eine Minute ziehen. Dann habe ich sie auf der Arbeitsfläche ausgebreitet (etwas zu kurz geraten … warum habe ich das Brett eigentlich untergelegt?). Jetzt erstmal zwei mit Füllung belegt.

Jetzt wird das Reispapier oben und unten eingeschlagen und dann habe ich die linke Seite an der Füllung nach rechts geklappt und das Ganze schließlich von links nach rechts eingerollt. Ging ganz leicht. Das Reispapier muss allerdings wirklich ganz weich sein dafür!

Als Ergebnis aus einem etwas gestreckten Rezept (ich hatte nicht ganz die doppelte Menge Füllung, orientiert habe ich mich an der Packungsgröße der Hühnerbrustfilets, die ich verwendet habe) bekam ich sagenhafte 46 Röllchen. 🙂

Weiterlesen

Hat die „Lotta“ erfunden. Kocht täglich. Steht vor allem auf asiatische Küche und Hausmannskost. Mag keine Tiefkühlprodukte und keine Bandnudeln. Isst alles außer …

Diskussion: Cha Gio auf Vorrat zubereiten?

Die guten Knusperröllchen wollte ich am kommenden Mittwoch für Gäste machen. Allerdings geht mein Bedürfnis, vorher 5 Stunden am Herd zu stehen und Knusperröllchen für 6 Personen zu fritieren, gegen null. Wie sind denn die Erfahrungen mit vorkochen/aufbewahren der Teile? Ich bin ja nur eine 3-Sterne-Fach-Köchin, aber dort kann ich zur Not auch einmal etwas für ein bis zwei Tage einfrieren … ist das eine Option? Hat jemand Erfahrung?

Hat die „Lotta“ erfunden. Kocht täglich. Steht vor allem auf asiatische Küche und Hausmannskost. Mag keine Tiefkühlprodukte und keine Bandnudeln. Isst alles außer …

Diskussion: Cha Gio auf Vorrat zubereiten?

Martina 19:59