Chili-Öl

Zutaten
  • Je zwei rote und grüne frische Chilischoten
  • 2 getrocknete rote Chilischoten
  • 1 Zweig frischer Thymian
  • 1 TL schwarze Pfefferkörner
  • 750 ml Olivenöl, extra vergine

Vorbereitungszeit: 5 Minuten

Beschreibung

In manchen Rezepten findet sich die Zutat Chili-Öl. Das kann man nun im Feinkost- oder Asia-Laden kaufen… oder selber machen. Es geht ganz einfach.

Zubereitung

Die frischen Chilischoten waschen, trockentupfen und zusammen mit den getrockneten Chilischoten in eine Flasche geben. Thymianzweig und Pfefferkörner dazugeben und mit dem Olivenöl aufgießen. Gut verschlossen mindestens eine Woche durchziehen lassen.

Hinweis

Bei Verwendung von frischen Chilis sollte man diese vorher blanchieren und dann gut abtrocknen lassen. Danke Klaus, für diesen Hinweis.

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly, PDF & Email

5 Kommentare zu “Chili-Öl

  1. Beim Einlegen von frischen Chilis in Öl muß man sehr vorsichtig vorgehen, den bei kleinsten Verunreinigungen droht Botulismus.
    Zur Herstellung von Chiliöl empfehlen sich getrocknete Chilis.
    Frische Chilischoten legt man besser in einem Essigsud ein.

  2. Sawasdee, Klaus! Das ist interessant! Ich habe schnell mal in die Wikipedia geschaut und gesehen, dass Botulismus die klassische Fleischvergiftung ist. Die Erreger sollen auch Austrocknung überstehen können.

    Jürgen und ich verwenden selbstgezogene Chilis von meinem Freiburger Balkon (aus den Samen einer laotischen Schote gezogen, Hölle, Hölle, Hölle!). Die größte Gefahr der Kontamination sehe ich also nicht bei den Pflanzen(teilen) an sich (ich behaupte mal, mein Balkon wäre Botulinum-frei ;)), sondern bei der Verarbeitung, z.B. auf einer Unterlage, die vorher mit rohem Fleisch in Berührung gekommen ist.

    Sauberkeit ist in der Küche immer angesagt, besonders beim Hantieren mit Frischfleisch und -fisch. Was an der Unterlage haften bleibt, wird ganz schnell Gammelfleisch …

  3. Hi Martina,
    gib mal in der Google-Suche:
    „Chilis in Öl einlegen“ ein,
    da gibts dann noch mehr Horror von frischen Chilis in Öl.
    Tropische Grüße aus derzeit Chiang Mai/Nordthailand

  4. Ah, Chiang Mai, da bin ich mal mit dem Bus durchgefahren, auf dem Weg von Huai Xai/Laos nach Bangkok. Hab viel zu wenig gesehen …

    Ich hab mal deine Google-Suche verfolgt … und im Forum von http://www.chili-balkon.de eine Verfahrensweise gefunden, die mir Vertrauen einflößt:

    Sauber arbeiten ist hier oberstes Prinzip. Feuchte Chilis kurz im kochenden Wasser blanchieren, einstechen und nach kurzem Abtrocknen ins Öl einlegen. Chilis immer mit Öl bedeckt halten.
    Oder sauber gewaschende Chilis abtrockene, in Öl einlegen und verschließen und Flasche/Glas langsam im Wasserbad zum kochen bringen und nach 1-2 Minuten kochen aus dem Wasserbad nehmen und abkühlen lassen. Geht auch, aber das Öl wird meistens trüb.

    Okay, das sollte man also beherzigen. Aber das Leben ist halt eine gefährliche Angelegenheit und führt, wie schrecklich, in 100 % aller Fälle zum Tod. 😉 Schauen wir also zu, dass wir den Zeitpunkt möglichst weit nach hinten rücken können!

  5. Guten Tag,

    ein interessantes Rezept. Ich züchte auch Chilis seit vielen Jahren und habe mich bis jetzt immer noch nicht an die Verarbeitung als Chiliöl heran getraut, da mir das Risiko einfach zu hoch erscheint und überall vor der hohen Keimgefahr gewarnt wird.

    Deshalb trockne ich meine Chilis einfach immer im Backofen und verarbeite diese dann weiter. In meinem Blog, der sich mit der Zucht von Chilis befasst, habe ich eine ausführliche schrittweise Anleitung erstellt, wie man Chilis einfach bei sich zuhause im Backofen trocknen kann.

    Beste Grüße 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Chili-Öl

Jürgen 7:42