Italien – Rumänien. Bagna caoda – Ardei copts

Das zweite Spiel des heutigen Tages bleibt ganz im romanischen Sprachraum. Und ich habe zwei Rezepte gewählt, die uns einstimmen sollen auf den heutigen Fußballabend.

Die zweiten Gruppenspiele waren ja bisher durchgehend besser als die ersten. Anscheinend brauchten einige Mannschaften erst einmal einen Anschiss, um richtig loszulegen. Den brauchen auch die Azurri ganz dringend, denn ihre Leistung im letzten Spiel war ja nun nicht weltmeisterlich. Die Rumänen dagegen waren einfach nur tapfer, irgendwie.

Also gibt es aus Italien etwas, das denn Mannschaftsgeist stärkt, nämlich eine Art Gemüsefondue, das schön in geselliger Runde gegessen werden kann. Und für die Rumänen etwas, was nicht zu schwer im Magen liegt und gut zu einem Grillabend passt. Grillen wäre dann ja auch die Alternative zum Fußballgucken.

Bagna Caoda

Zutaten
  • 1/8 l Olivenöl
  • 3 Knoblauchzehen
  • 50 Gramm Anchovis aus der Dose
  • 75 Gramm ungesalzene Butter
  • 1 Schüssel rohes, gewaschenes Gemüse (z.B. Paprika, Karotten, weisse Rüben, Sellerie, Tobinambur, Fenchel)
Zubereitung

Das Öl in einer kleinen Pfanne erhitzen. Den geschälten und zerdrückten Knoblauch sowie die gut abgetropften und grob zerkleinerten Anchovis zugeben, bei schwacher Hitze 15 Minuten
dünsten. Gelegentlich umrühren. Die Butter zufügen und schmelzen lassen. Die Pfanne auf eine Wärmeplatte oder einen Rechaud auf den Tisch stellen und heiss halten. Bei Tisch taucht sich jeder
Gemüsestücke in den Dip.

Dazu frisches Weißbrot oder Ciabatta und ein leichter Weißwein.

Paprikasalat – Ardei copts

Zutatescu
  • 12 gelbe Paprikaschoten (Spitzpaprika)
  • 2 Essl. Essig (Weinessig)
  • 1 Knoblauchzehe, zerdrückt
  • 1/4 Teel. Salz
  • 1/2 Teel. Zucker
  • 1 Essl. Öl (Distelöl)
  • etwas Wasser

Mehr davon: https://www.chefkoch.de/rezepte/705131173121494/Paprikasalat.html

Zubereitescu

Beliebige Anzahl von ungarischen gelben Spitzpaprika auf einer heißen Herdplatte oder in einer großen Pfanne (ohne Fett!) solange rösten und dabei immer wieder wenden, bis die Außenhaut („Wachshaut“
= unverdaulich) sich schwarz färbt und die Schote weich wurde. In einen Topf geben und salzen, zugedeckt erkalten lassen.

Die Außenhaut von den Schoten ziehen. Eine Mischung aus 2-3 EL Weinessig, 1 zerdrückten Knoblauchzehe, ¼ TL Salz, ½ TL Zucker, Pfeffer aus der Mühle und Distelöl herstellen. Mit Wasser verdünnen und die Schoten darin einlegen. Die Marinade nochmals abschmecken. Sie sollte nicht zu sauer sein. Bis zum Verzehr mindestens 3 bis 4 Stunden, besser über Nacht, ziehen lassen.

Als Beilage für Grilladen besonders gut geeignet.

Zubereitungszeit: 40 Min.
Schwierigkeitsgrad: simpel

Hat die „Lotta“ erfunden. Kocht täglich. Steht vor allem auf asiatische Küche und Hausmannskost. Mag keine Tiefkühlprodukte und keine Bandnudeln. Isst alles außer …
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Italien – Rumänien. Bagna caoda – Ardei copts

Martina 15:43