Kokos-Hühnersuppe mit Garnelen und Zitronengras

Heute war Resteküche angesagt. Ich hatte nichts geplant und stattdessen mal geschaut, was im Kühl- und Gefrierschrank noch so rumlag und langsam mal weg musste. Ergebnis der Inventur: etwas Hühnerbrust, ein paar Garnelen, Champignons, Tomaten, Zucchini, Möhren, 1/2 Dose Kokosmilch, ein angebrochener Becher süße Sahne, ein Kalbsschnitzel. Nach einiger Suche und ein paar Vorschlägen aus Lotta-Martinas neuem Rezepteheft (vielen Dank dafür), die sich dann leider nicht realieren ließen, weil jeweils eine entscheidende Zutat fehlte oder in zu geringer Menge verfügbar war (aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben!), entschied ich mich für ein Rezept einer Hühnersuppe, dass ich noch etwas erweitert habe.  Alle Reste konnte ich zwar nicht verwerten, aber doch einiges. Und das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Die Suppe hat ein zitroniges Aroma, das aber nicht zu sehr vorschmeckt. Dazu eine leichte Schärfe und einen würzigen Geschmack von der Fischsoße. Trotz allem kommen die Garnelen – die wunderbar zart waren – ebenso gut zur Geltung wie das Huhn. Wobei Fleisch von der Keule vielleicht besser geeignet ist, als Brust. Nun, das kann ich ja bei Gelegenheit mal ausprobieren, denn diese Suppe werde ich ganz sicher wieder mal machen.

Zutaten
  • 1 Stängel Zitronengras
  • 2 cm Frischer Galgant
  • 2 Kaffir-Limonenblätter
  • 125 g braune Champignons
  • 10 Cocktail-Tomaten
  • 1 – 2 Chilischoten (je nach gewünschter Schärfe
  • 250 g Hühnerbrustfilet
  • 200 ml Kokosmilch (1/2 Dose)
  • 400 ml Hühnerbrühe
  • 3 – 4 EL Zitronensaft
  • 3 EL Fischsoße
  • 1 TL Zucker
  • Salz
  • 1 TL Frischer Koriander, gehackt
  • 125 g Garnelen (kochfertig)
  • 2 EL Öl

Portionen: 2 (4 – 6 als Vorspeise)
Zubereitungszeit: 20 Minuten

Zubereitung

Bei dem Zitronengras die trockenen Außenblätter entfernen und den Stängel in etwa drei Zentimeter große Stücke schneiden. Den Galgant waschen und in dünne Scheiben schneiden.

Die Pilze putzen und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Coktail-Tomaten halbieren und ggf, von den Stielansätzen befreien. Die Chilis in dünne Ringe schneiden (wer’s milder mag, entfernt die Kerne). Die Hühnerbrust in etwa ein Zentimeter breite Streifen schneiden.

Die Kokosmilch erhitzen. Das Zitronengras, die Limonenblätter und den Galgant dazugeben und das Ganze bei mittlerer Hitze etwa zwei Minuten ohne Deckel köcheln lassen. Die Hühnerbrühe angießen und kurz aufkochen. Limonenblätter, Zitronengras und Galgant mit einem Schaumlöffel herausnehmen und wegwerfen. Das Fleisch, die Pilze, die Chili, die Tomaten und den Zitronensaft dazugeben und bei schwacher Hitze offen weitere fünf Minuten köcheln lassen.

In der Zwischenzeit die Garnelen in einer Pfanne in dem Öl ca. 2 Minuten auf jeder Seite braten, in die Suppe geben und drei Minuten ziehen lassen. Die Suppe nun nicht mehr kochen lassen! Den Zucker und die Fischsoße zugeben und mit Salz und  eventuell noch etwas Zitronensaft abschmecken. Mit dem gehackten Koriander bestreuen und servieren.

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentare zu “Kokos-Hühnersuppe mit Garnelen und Zitronengras

  1. 🙂 Das habe ich für ein anderes Rezept gemacht, das mir für die Resteverwertung angeboten worden war. Kommt in den nächsten Tagen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kokos-Hühnersuppe mit Garnelen und Zitronengras

Jürgen 18:36