Boeuf Chasseur – Gulasch auf französisch

Als ich das Rezept von dem Hausfrauen-Gulasch gelesen habe, bekam ich irgendwie auch Appetit auf ein Rindergulasch. Dieses Rezept mit den Pilzen hat mir gut gefallen und das sollte es dann auch sein. Mit der Kochzeit sehe ich das genauso wie Martina. Die Zeit braucht es nicht nur damit das Fleisch schön zart wird – das könnte man mit dem Schnellkochtopf in kürzerer Zeit erreichen – sondern auch, damit sich die Aromen entfalten. Hier sollen vor allem die Pilze zur Geltung kommen. Was sie nach gut 2 Stunden Kochzeit dann auch taten – sehr lecker und würzig das Ganze, und da außer Pfeffer keine scharfen Gewürze hineinkommen ist es auch gut für empfindliche Gaumen geeignet.

Zutaten
  • 1 EL Öl
  • 2 EL Butter
  • 750 g Rindfleisch zum Schmoren
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Mehl
  • 300 ml Rinderbrühe
  • 1 EL brauner Zucker
  • 250 g Tomaten aus der Dose
  • 1 ELTomatenmark
  • 300 ml Rotwein
  • Salz
  • Pfeffer
  • 200 Gramm Champignons
  • 1/2 Bund glatte Petersilie

Menge: 4 Portionen
Zubereitungszeit: 2 1/4 Stunden

Zubereitung

Das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden. Öl und Butter in einem großen Topf erhitzen und das Fleisch darin 5 Minuten von allen Seiten anbraten. Aus dem Topf nehmen und beiseitestellen. Die Zwiebeln halbieren und in Spalten schneiden, den Knoblauch fein hacken. Zunächst die Zwiebeln 3 Minuten anbraten, dann den Knoblauch zugeben und 2 Minuten weiterbraten.  Das Mehl dazugeben und eine Minute bräunen. Den Topf vom Feuer nehmen und langsam die Brühe angießen. Wieder erhitzen und umrühren, bis die Soße eindickt. Die Tomaten mit dem Saft, den Zucker, das Tomatenmark und den Wein zur Soße geben, und alles salzen und pfeffern. Das Fleisch wieder hineingeben, zum Kochen bringen und zugedeckt 1 1/2 Stunden köcheln lassen. Die Champignons putzen, in Scheiben schneiden und dazugeben und weitere 30 Minuten bei offenem Deckel kochen, damit die Soße etwas einkochen kann. Petersilie hacken und beim Servieren drüber streuen.

Dazu passt Reis, Kartoffelbrei oder Nudeln.

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Boeuf Chasseur – Gulasch auf französisch

Jürgen 15:45