Huhn auf schwarzen Linsen und Maronen, Poulet aux lentilles noir et marrons

Huhn auf schwarzen Linsen und Maronen

Unsere französischen Kochkollegen würden natürlich die Le Puy-Linse bevorzugen. Sie haben ihr sogar eine eigene AOC eingerichtet, damit man sie bloss nicht verwechselt. Mir ist kein Vogelsbergbauer bekannt, der sich am Anbau von Linsen versucht hätte. Der hält sich lieber an seine Streuobstwiese und keltert köstlichen Apfelwein, was übrigens Franzosen so nicht können. Cidre hin oder her. Ich wüsste auf die Schnelle auch garnicht, wo ich le Puy Linsen, selbst im kulinarisch einiger massen erschlossenen Rhein-Main-Gebiet, kaufen könnte, und schwarze Linsen gibt es bei Alnatura im Städtchen. Think global, act local ;).

Zutaten
  • 2 Hühnerbeine
  • 30 gramm Butterschmalz
  • 1 Karotte
  • 1 Scheibe Sellerie ca. 30 gramm
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 Esslöffel Balsamessig
  • 150 gramm schwarze Linsen
  • 450 ml Gemüsebrühe
  • 10 Esskastanien
  • 100 ml Weisswein
  • 3 Stängel glatte Petersilie

Weiterlesen

Kalbfleischröllchen mit Schinken, und Gemüsefüllung, Involtini alla milanese

Wenn ich mich richtig erinnere, waren Involtini das erste italienische Gericht, dass ich dauerhaft in gleichbleibender Qualität kochen konnte. Das ist an sich auch nicht verwunderlich, prägte uns doch die Rinderroulade mit ihrer süsssauren Gewürzgurkenfüllung. Und machen wir uns nichts vor, soweit ist die Rinderroulade nicht von Involtini entfernt. Es war unsere Form der kochenden Abnabelung, nannte sich anders, schmeckt auch ein wenig anders, und es gab dazu kein Rotkraut und auch kein Kartoffelpüree. Anfangs habe ich Involtini klassisch zubereitet mit Mettfüllung und Hühnerleber. Später habe ich die Füllungen variiert. Heute mag ich Involtini am liebsten mit Schinken und einer Gemüsefarce, pikant und würzig.

Zutaten
  • 2 dünne Kalbsschnitzel, je ca. 100 gramm
  • 2 Scheiben Parmaschinken
  • 1 mittelgrosse Karotte
  • 1 fingerdicke Scheibe Sellerie, ca 30 gramm
  • 4 Champignons
  • 4 Filets getrocknete Tomaten
  • 1 Esslöffel Olivenpaste/Tapenade. Ist keine Tapenade verfügbar kann man auch 4 grüne, entsteinte Oliven verwenden
  • 1 Knoblauzehe
  • 4 Salbeiblätter
  • 6 Esslöffel Olivenöl
  • 125 ml Weisswein
  • 125 ml Gemüsebrühe
  • Pfeffer und Salz
Kalbfleischröllchen, Involtini alla milanese
Weiterlesen

Grüne Bohnen, Fagiolini alla genovese

Ich liebe grüne Bohnen. Ich finde,sie sind ein wunderbarer Begleiter zu vielen Gerichten. Ihre Zubereitung ist denkbar einfach, und sie können durchaus die sogenannte „Sättigungsbeilage“ ersetzen.

Zutaten
  • 500 gramm grüne Bohnen
  • 4 Stängel glatte Petersilie
  • 4 Sardellenfilets
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Esslöffel Butterschmalz
  • 4 Esslöffel Olivenöl
  • Pfeffer und Salz
Grüne Bohnen

Grüne Bohnen

Weiterlesen

Lachsfilet mit Käsesauce, Selleriekrokant und Bandnudeln

Dieses Gericht gehört zu meinen Klassikern am fleischlosen Freitag. Auf Selleriekrokant kam ich, als ich kleingehackten Sellerie übrig hatte, ich fand das sieht aus wie gehackte Nüsse. Wenn wir Chili in die Schokolade packen, warum eigentlich keinen Sellerie zuckern? Ich bin da ziemlich schmerzfrei bei dem Ausprobieren, allerdings muss das Ergebnis schmecken, in diesem Falle wurde es sogar ausgesprochen interessant mit spannender Textur, wie Herr Dollase sagen würde.

Dies Rezept geht wirklich fix und ist damit mein Beitrag für Cucina rapida im Dezember.
Cucina rapida - schnelle Küche für Genießer. Ein Blog-Event von mankannsessen.de

Zutaten
  • 1 Lachsfilet
  • 100 ml Sahne
  • 30 gramm geriebener Parmesan
  • 2 Esslöffel kleingehackter Sellerie
  • 1 Teelöffel Sojasauce
  • 2 Teelöffel brauner Zucker
  • 125 gramm Bandnudeln
  • Pfeffer, Salz, Muskatnuss

CIMG1016

Weiterlesen

Hühnerbrust Jägerart, poulet sauté chasseur

Die Jagdsaison hat wieder begonnen, Für manche war sie nie zu Ende, auf der Suche nach Bonus, Boni und welchen auch immer möglichen Steigerungen. Meine persönliche Jagdsaison begann mit einer Zehnerkarte Bogenschiessen im Sportpark, und mit einem weiteren Versuch im Forstamt mit meiner Anmeldung ein ordentliches Stück Wildbret zu ergattern, vielleicht bin ich ja dieses Jahr erfolgreich. Solange ich vom Forstamt keine Nachricht bekomme, bin ich bei meinen Kochübungen angewiesen auf die bereits erlegten Teilchen, die mit Sicherheit, nichts mit Wildnis zu tun hatten. Aber auch das kann lecker werden, mit den richtigen Zutaten. Weiterlesen

Gebratene Karotten

Dieses Rezept war in meinem ersten italienischen Kochbuch, Rotraut Degner „ So kocht Italien“. Ich habe es geliebt, und wir haben immer, wenn wir ein Rezept nachgekocht hatten, es mit dem Namenskürzel vermerkt. Leider ist das Buch bei irgendeinem Umzug verloren gegangen. Das Rezept stammt, so meine ich mich zu erinnern, aus Umbrien. Karotten im Winter waren aber auch bei der Oma vorhanden. Sie wurden in einen grossen Sandhaufen am unteren Ende der Kellertreppe gesteckt. Der Keller hatte einen gestampften Lehmboden und der Sand hatte immer eine gute Feuchtigkeit. Karotten, Kartoffel und ähnliches habe ich gerne geholt, denn dieser Keller hatte elektrisches Licht, im Gegensatz zum Weinkeller, wo man eine Handlampe ausserhalb einstecken musste und dann die abenteuerlich steile Treppe hinunter ging.

Gebratene Karotten

Gebratene Karotten

Zutaten

  • 8 mittelgrosse Karotten
  • 20 gramm Butterschmalz
  • 6 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Ei
  • Pfeffer und Salz

Weiterlesen

Ossobuco alla milanese, geschmorte Kalbshaxe

Meine originellste (im wahrsten Sinne des Wortes) Ossobuco habe ich in San Remo gegessen. Es war an der italienischen Riviera im Herbsturlaub und wir hatten die Jungs überreden können ihren Steinladen, den sie am Strand aufgebaut hatten, für einen Tag zu schliessen, zumal die Umsätze doch erheblich eingebrochen waren. Ausser einem spazierengehenden Ehepaar, das vor drei Tagen grosszügig eingekauft hatte, hatten sie keinen Kunden mehr gesehen. Zu den Überzeugungsargumenten gehörte die Fahrt mit der Seilbahn, die in unserer Karte eingezeichnet war.

In San Remo angekommen, fanden wir die Seilbahn, doch leider war sie seit einigen Jahren bereits ausser Betrieb. Wir sind durch die Stadt gestapft, haben die Markthalle besucht, unterwegs reichlich Haribo zur Beruhigung von Kindernerven gekauft und hatten schliesslich doch richtigen Hunger. Wir waren mitten im „Centro storico“. Ein unscheinbares Holzschild Osteriia…..  laut Öffnungszeiten geöffnet, aber die Tür war geschlossen. Wir waren schon im Weitergehen, als die Tür sich öffnete, und ein echter italienischer Patrone mit einem riesigen Fleischmesser in der Hand auf den Stufen stand. Das war echt überhaupt nicht einladend. Wir so radebrechend, „il restorante……“ worauf die Antwort kam „volete mangiare ….? Wir sahen uns an, ja wir wollten. Wir kamen in ein gotisches Gewölbe, geschwärzt vom Rauch des Kamins. Was wir dann bekamen war grossartig. Für die Kinder Spaghetti und Nachtisch und für uns Erwachsene waren es vier Gänge, darunter dieses wunderbare Ossobuco.. Später haben wir gelesen, dass diese Osteria, sowohl für ihre Küche, als auch ihr historisches Gewölbe bekannt ist.

Zutaten
  • 3 Scheiben Kalbshaxen
  • 2 Karotten
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Stangensellerie
  • 2 Dosen geschälte Tomaten
  • 2 Esslöffel Butterschmalz
  • 3 Esslöffel Olivenöl
  • 125 ml Rotwein
  • 125 ml Gemüsebrühe
  • 3 Knoblauchzehen
  • Thymian, Oregano, 2 Lorbeerblätter, Salz und Pfeffer
  • Für die Gremolata
  • 1 unbehandelte Zitrone
  • 1 Knochlauchzehe
  • 3 Stängel glatte Petersilie

CIMG1018

Weiterlesen

Bandnudeln mit Hummersauce, Flusskrebsschwänzen und Stangensellerie

Klingt irgendwie als wäre man bei dem Einkaufen der Zutaten um einige Scheinchen erleichtert worden, ist aber nicht so, im Gegenteil, doch dazu später.
Was ich nicht wusste, dass Flusskrebse ähnlich wie Lachs in reichlicher Menge vorhanden waren. Aalfred.de meint in seinem Blog: “In Ostpreußen wurde zu eben jener Zeit eine Verordnung erlassen, die es den Junkern untersagte, ihren Dienstboten mehr als an drei Tagen pro Woche »Krebsen als Speis« aufzutischen. „ www.aalfred.de/warenkunde/s_fisch/flusskrebs.php

Meine Erinnerung ist eine andere. Mittlerweile war der Flusskrebs so rar geworden, dass es ihn bei Hertie auf der Zeil, der damals besten Fischtheke in Frankfurt, eher selten gab, und wenn er dann im Sonderangebot war, bin ich los. Heute sind Flusskrebsschwänze mittlerweile, wie Martina@Lotta so schön sagt, im bäh-bäh Discounter angekommen, und kosten in Euro, heute soviel, wie früher die Sonderangebote. In der Fischküche begleiten mich seit dieser Zeit Langbeins Pasten, die Maggiwürfel für Fischgourmands. Sie sind einfach zu handhaben, entwickeln ein sehr typisches Aroma, und kosten wirklich kleines Geld.www.juergen-langbein.de/produkte/frischpasten.html

Zutaten
  • 200 gramm Bandnudeln
  • 1 Stange Staudensellerie
  • 1 Knoblauchzehe
  • 20 gramm Butterschmalz
  • 5 Esslöffel Weisswein
  • 125 gramm Flusskrebsschwänze
  • 12 g gramm Hummersuppenpaste
  • 100 ml Sahne
  • Pfeffer und Salz
CIMG1013

Bandnudeln mit Hummersauce, Flusskrebsschwänzen und Staudensellerie

Weiterlesen

Huhn in Thunfischsauce

Ich hatte noch ein Hühnchen zu rupfen mit jemand der mir zu etwas geraten hat, und mich nicht informiert hat, dass es dafür keine Standardverpackung gibt. Und jetzt steht das Teil immer 7 cm über die Hülle, es sei denn, ich lasse mir eine grössere Hülle fertigen. Ich hoffe auf das Positive der magischen Zahl 7. Um meinen Adrenalinspiegel zu senken beschloss ich Hühnchen zu machen. In solchen Situationen bin ich nicht sonderlich kreativ, also nehme ich das italienische Kochbuch zur Hand, Huhn in Thunfischsauce sollte es werden. Weiterlesen

Jakobsmuscheln im Spinatbett, gratiniert mit Nüssen und Käse

Ich hatte Jürgen@lottas Jakobsmuscheln in Sahne und Marsala gelesen und fand das richtig lecker, und wollte es nachkochen. Beim Fischhändler Jakobsmuscheln gekauft, noch bei der Käsemaus gewesen, echt der Stand heisst wirklich so, und anschliessend noch beim Gemüsehändler vorbei geschaut und Rauke und Eichblattsalat gekauft. Der Blattspinat sah auch oberlecker aus. Also habe noch ein Pfund Spinat mitgenommen, denn jetzt ist eben Spinatzeit. Vor lauter Trödeln und umschauen, war es mittlerweile nach 13 h geworden, jetzt hatte „da Gina“, der italienische Lebensmittelladen leider geschlossen, kein Marsala. So musste ich die Jakobsmuscheln, statt in Marsala zu baden, mit dem Spinat bekanntmachen, damit die Beiden eine glückliche, wenn auch zeitlich begrenzte Liäson eingehen.

Jakobsmuscheln im Spinatbett

Zutaten
  • 500 gramm Blattspinat
  • 200 gramm Jalobsmuscheln
  • 50 gramm geraspelter Käse, ich hatte Beaufort gekauft
  • 50 gramm Walnüsse
  • 100 ml Sahne
  • 3 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz, Pfeffer und Muskatnuss
Weiterlesen

Jakobsmuscheln im Spinatbett, gratiniert mit Nüssen und Käse

Gargantua 20:50