Kreolisches Hühnchen (Creole Chicken)

Nach all den vielen Pastagerichten der letzten Zeit musste jetzt mal wieder etwas anderes auf den Tisch. Möglichst etwas, das wenig Arbeit macht. Schnell musste es dagegen nicht unbedingt gehen. So hatte ich zunächst ein schönes Rindergulasch ins Auge gefasst. Dies scheiterte allerdings daran, dass ich beim Edeka kein Gulasch mehr bekam – unglaublich aber wahr. Stattdessen habe ich dieses Gericht aus der kreolischen Küche ausprobiert. Die kreolische Küche findet man in den Südstaaten der USA und den karibischen Inseln. Sie ist sehr stark von der klassischen französischen Küche geprägt, enthält aber auch Elemente der spanischen, italienischen und afrikanischen Küche. In diesem Rezept werden nur wenige Gewürze verwendet, so dass die einzelnen Zutaten sehr gut zur Geltung kommen. Beim nächsten Mal werde ich statt der Hähnchenbrust mal Hühnerkeulen mit Brustanteil nehmen. Das stelle ich mir auch sehr gut vor, da das Fleisch von der Keule saftiger ist. Die Garzeit düfte sich dann allerdings um ca. 10 Minuten verlängern.

Kreolisches Hühnchen (Creole Chicken)

Zutaten
  • 1 Dose gehackte Tomaten (400 ml)
  • 100 ml Tomatenmark
  • 2 Zwiebel
  • 1/4 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 4 Hähnchenbrustfilets (ca. 600 g)
  • 1 grüne  Paprika,
  • 150 g Champignons
  • 6 schwarze Oliven
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 Bund glatte Petersilie
  • 50 ml trockener Sherry
  • etwas neutrales Öl

Weiterlesen

Gumbo mit Huhn

Beim Stöbern auf USA KULINARISCH bin ich auf die verschiedenen Rezepte aus der Südstaaten-Küche gestoßen. Dieses Chicken Gumbo hat mich dann so angesprochen, dass ich beschlossen habe es – in leicht veränderter Form – gleich nachzukochen. Die grüne Paprika habe ich, wie so oft, durch rote ersetzt (die grüne liegt mir immer so schwer im Magen). Und Champignons aus der Dose geht überhaupt nicht, auch nicht bei einem Rezept aus Amiland ;-); zur Not nehme ich ja noch tiefgefrorene. Vor allem wenn sie länger im Eintopf vor sich hinköcheln merkt man eh keinen Unterschied zu frischen – meine ich. Aber die labbrige und glitschige Dosenware schmeckt man irgendwie immer raus.

Das Rezept ist nicht sehr arbeitsintensiv, aber es braucht seine Zeit. Bei mir ging’s gestern schneller, weil ich schon fertig gegarte Hühnerbrust da hatte. Der Eintopf ist sehr lecker und das erste Mal seit langem habe ich normalen Langkornreis genommen. Den benutze ich fast gar nicht mehr und entsprechend lange liegt die angebrochene Packung nun schon hier rum. Aber bei diesem Gericht kann man ihn verwenden. Das ist so würzig, dass es den faden Parboiled-Reis problemlos „mitnimmt“.

Zutaten

  • 50 ml Öl
  • 30 g Mehl
  • 1 rote Paprika
  • 1 Zwiebel
  • 1 Stange Bleichsellerie
  • 500 g gegarte Hühnerbrust
  • 1 große Dose Tomaten in Stücken (850 ml)
  • 200 g Champignons
  • 200 – 300 ml Hühnerbrühe
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • 3 Knoblauchzehen
  • 4 EL Worcestershiresoße
  • 2 – 3 EL Sojasauce,
  • 2 – 3 Spritzer Tabasco
  • 1 EL Zucker
  • Salz und Pfeffer

Weiterlesen

Hausgemachte Hamburger

Hamburger-Chaos

Hamburger sind eigentlich was ganz tolles … Ich bin ja schon so alt, ich konnte schon alleine denken, bevor der erste McDonalds in Frankfurt aufgemacht hat. Und ich habe auch schon vorher Hamburger gegessen. Frankfurt war von den Amerikanern besetzt, pardon, nein, Frankfurt gehörte in den Bereich der amerikanischen alliierten Truppen. Oder so. Und die hatten Hamburger-Buden. Da wurden die Hamburger ganz frisch gemacht und nicht genormt. Das Fleisch kam vom Grill und die Zutaten waren das Geheimnis jedes einzelnen Ladens. Sehr lecker die von dem Imbiss-Stand vor Merz auf der Eckenheimer – mit Sauerkraut! (Kennt noch jemand diesen Imbiss?)

Dann kamen die großen Hamburger-Ketten und wir Teenager fanden, dass es nichts Leckereres auf der Welt gäbe als diese wabbeligen Dinger, die dort als Hamburger verkauft werden … eine lang andauernde Phase. Aber inzwischen bin ich darüber mehr als hinweg. Da jeder Besuch bei McKing & Co. die Enttäuschung nur vertieft, wird die Rückfallquote auch immer kleiner. Aber selbst gemacht, da sind Hamburger was anderes! Ich liebe sie mit echten Brötchen, nicht mit den süßen Hamburger Buns. Dazu kommt Eisbergsalat, Zwiebeln, Tomaten, Salatgurken, Gewürzgurken, Miracle Whip, gebratener Speck, in Butter angebratene, mit Zucker karamelisierte und mit Essig abgelöschte Zwiebelwürfel, Ketchup, Löwensenf, Chilisoße, Chester-Käse (von der billigsten Schmelzkäsesorte; eine Sünde muss sein) und selbstgemachte Rindfleischbuletten aus Rinderhack, Ei und einem Löffel Sahne, in der Grillpfanne gebraten.

Heraus kommen Turmbauten, ein BigMäc ist ein Sch… dagegen. Essen kann man die natürlich nur mit Lätzchen, und wieso ist eigentlich immer das Brötchen zu kurz?

Ich liebe es.

Hot Dogs Deluxe

Dieses Fingerfood ist bestens Party-geeignet. Man stellt alle Zutaten auf das Büffet und die Gäste basteln sich ihren Hot Dog selber zusammen. Die Würstchen sind das Einzige was man warmhalten muss. Auf der Grillparty kann man sie natürlich problemlos nochmal auf dem Grill aufwärmen. Aber dann in einer Aluschale und am Rand des Grills, damit sie nicht verbrennen.

Zutaten
  • 10 Brühwürstchen
  • 5 Brötchen
  • 5 Zwiebeln
  • 250 ml Sonnenblumenöl
  • Zucker
Dazu Ketchupdip:
  • 150 ml Flasche Ketchup
  • 4 kleine Gewürzgurken
  • 2 Zwiebeln
  • 2 – 3 TL scharfer Senf

Weiterlesen

Tomatensuppenkuchen

Klingt schräg, oder? Aber wer nicht weiß, welche Zutat jetzt die besondere ist, der kommt mit Sicherheit nicht auf Tomatencrèmesuppe!

Alles in allem handelt es sich um einen sehr saftigen Gewürzkuchen, und wer Gewürzkuchen mag, wird diesen lieben! Intern haben wir ihn auch mal „Viel-Schüssel-Kuchen“ genannt, weil der Rezept-Weitersager Neil in seiner Anleitung mehrmals angesetzt hat „und dann nimmt man eine neue Schüssel“. Vielen Dank nochmal an Neil Bresnahan für das Rezept. Unforgotten!

Ob die Zutaten jetzt ein paar Gramm mehr oder weniger wiegen, die Dose Suppe 20 ml größer oder kleiner ist, ist gar nicht so wichtig. Diese Art Kuchen wurde wahrscheinlich in der Prärie entwickelt, auf dem Sattel reitend die Zutaten aus den Satteltaschen schöpfend, gemixt und über dem Lagerfeuer eher gebraten als gebacken. Wenigstens sind keine Bohnen drin!

Zutaten

eine saubere Schüssel und

  • 2 Tassen Mehl
  • 1 TL Baking Soda (Natron)
  • 2 TL Backpulver
  • je 1 TL Nelken, Zimt und Muskatuss

eine weitere Schüssel und

  • 1 Tasse Zucker
  • 1/2 Tasse geschmolzenes Palmin
  • 1 Dose Tomatencrèmesuppe (am besten natürlich Campbells)
  • 1/2 Tasse Rosinen
  • 1/2 Tasse gemahlene Haselnüsse
  • Fett für die Backform

Für den Guss

eine weitere Schüssel und

  • 90 g Frischkäse (vorzugsweise Philadelphia)
  • 1 Tasse Puderzucker (süüüß … mit 1/2 Tasse anfangen!)

Weiterlesen

Rhabarber Crumble

Zum Samstagnachmittagskaffee gibt’s heute den ersten Rhabarber. Mein Streuselgatte meinte, er hätte mal was gegessen, das war „nur Rhabarber und Streusel“. In Fachkreisen nennt man das glaube ich Crumble, und ich habe noch nie einen/eines gemacht … aber heute! Bei Gabi Frankenmölles USA kulinarisch bin ich mal wieder fündig geworden. Da ich eine Tarte-Form verwendet habe und mein Streuselgatte viele, viiiieeele, viiiiiiieeeeeeele Streusel haben möchte, habe ich die doppelte Portion Streusel zubereitet (aber die einfche Rhabarber). Das Ganze brauchte in meinem Herd dann knapp 45 Minuten, bis es so war, dass es mir zusagte. Jetzt muss es abkühlen, und ich bin gespannt, wie das schmeckt. Ist total lecker (Hilfe, ich hab‘ mich überfressen! 😉 ), wenn auch für meinen Geschmack leicht zu viele Streusel drauf sind 😀 . Ich schätze mal, das Originalrezept, wie ich es unten aufgelistet habe, ist okay. Für 8 Personen? Ha! Wohl für Schneewittchen und die sieben Zwerge? Kriegen wir auch zu zweit auf!!!

Jedenfalls ist es total einfach zuzubereiten, sowas kann man sicher schön mit Kindern machen.

Zutaten für ein Rezept
  • 1 kg Rhabarber
  • 4 Essl. Orangensaft
  • 1 Pack. Vanillezucker
  • Zucker nach Geschmack
  • 1 Essl. Vanillepuddingpulver
Steusel
  • 175 Gramm Brauner Zucker
  • 100 Gramm Mehl
  • 75 Gramm Haferflocken
  • 1/2 Teel. Zimt, Prise Salz
  • 125 Gramm Weiche Butter

Weiterlesen

Kaffee-Chili

Die Kombination aus Kaffee und Bier finde ich spannend. Wie das wohl schmeckt? Das und viele andere leckere USA-Rezepte hat Gabi Frankenmölle u.a. im Crockyblog gesammelt. Die Kochzeit im Original Crockpot ist 7 Stunden, das Resultat mit Sicherheit dementsprechend lecker. Wer nur „normales“ Kochgeschirr besitzt, dem sei als Trost gesagt, dass das Chili aufgewärmt am nächsten Tag sicher ähnliche Qualitäten entwickeln kann.

Zutaten
  • 1 EL Öl
  • 2 Zwiebeln, gehackt
  • 3 Knoblauchzehen, zerdrückt
  • 500 g Rinderhack
  • 500 g Gulaschfleisch vom Rind
  • 1 große Dose Tomaten (850 ml) in Stücken
  • 250 ml Dunkles Bier
  • 200 ml Kaffee
  • 4 EL Tomatenmark
  • 200 ml Rinderbrühe
  • 50 g Brauner Zucker
  • 1 TL Kreuzkümmel, gemahlen
  • 1 TL Backkakao
  • 1/2 TL getr. Oregano
  • 1/2 TL Koriander, gemahlen
  • 2-4 kleine Chilischoten (frisch oder getrocknet)
  • Salz und Pfeffer
  • 3 Dosen Kidneybohnen (á 450 g)

Weiterlesen

 neuere Beiträge 1 2 ältere Beiträge

Kaffee-Chili

Jürgen 17:12