Selbstgemachter Himbeer-Vanille-Likör

selbstgemachter Himbeerlikör

Die Himbeerernte ist ja schon eine ganze Weile vorbei, aber früher konnte ich den Likör leider nicht verbloggen. Zum einen muss er vier Wochen ziehen, bevor er fertig ist und zum anderen habe ich ihn auch nicht sofort nach der Ernte aufgesetzt. Himbeeren sind mit die empfindlichsten Früchte im Garten. Am besten isst oder verarbeitet man sie gleich am Tag der Ernte. Schon am nächsten Tag sind vollreife Früchte unter Umständen matschig oder fangen bereits an zu schimmeln. Das geht wirklich unglaublich schnell. Daher wandern Überschüsse gerne mal in den Gefrierschrank. Eingefrorene Himbeeren leiden zwar, was ihre Struktur angeht, aber das Aroma behalten sie. Damit sind sie immer noch sehr gut geeignet für Marmelade, rote Grütze oder aber, um einen Likör aufzusetzen. So läßt sich der Geschmack des Sommers noch bis in den Winter retten – das ist dann auch die richtige Jahreszeit für ein kleines Gläschen. 😉

Im Originalrezept ist eine ganze Vanilleschote vorgesehen. Damit wird der Likör recht „vanillig“ und ich findes es etwas zu intensiv. Beim nächsten Mal werde ich daher nur eine viertel bis halbe Schote nehmen.

Zutaten
  • 300 g Himbeeren
  • 150 g weißer Kandis
  • 1/2 bis 1 Vanilleschote
  • 700 ml Doppelkorn, Korn oder Wodka

Weiterlesen

Nicht königlich: Curry King XXL von Meica

Fertigcurrywurst Curryking von Meica

Okay, ich gebe es zu. Ich bin ja selber schuld, dass ich immer mal wieder den Versuch wage und ein Fertiggericht ausprobiere. Aber diesesmal war es wirklich nur die reine Not, weil ich Abends um halb neun erst den Heimweg antreten konnte, Hunger hatte und überhaupt keine Lust, mich noch in die Küche zu stellen – auch nicht für eines der superschnellen „Pasta rapida“-Gerichte. Also machte ich kurz Halt beim nächstgelegenen Rewe und schaute mich in der Convenience-Abteilung um. Auf Pizza oder Pasta hatte ich keine Lust und auch die anderen Fertiggerichte sprachen mich so gar nicht an. Dann fiel mein Blick auf die Packung „Curry King XXL“ von Meica.  Currywurst? Hm, warum eigentlich nicht. Also ab in den Einkaufskorb, dazu noch zwei Brötchen eingepackt und rasch zur Kasse.

Zu Hause angekommen, kam die Packung sogleich in die Mikrowelle, das ist einfach die schnellste Zubereitungsart, denn das ganze erstmal 20 Minuten ins Wasserbad legen, dafür hatte ich die Geduld nicht mehr. 😉 Das Brötchen noch rasch zum Aufbacken auf den Toaster und wenige Minuten später war das Essen fertig. In der Packung war noch ein Holzgäbelchen und zwei Beutel mit „Spezialcurrypulver“. Einen der Beutel habe ich dann auch über die angerichtete Wurst gestreut. Na ja, ist halt ein 08/15-Currypulver, dieses gelbe Zeug, das man bei den Gewürzen standardmäßig findet. Weiterlesen

Weintest 19: Kaiserstühler Weißburgunder Oberbergener Baßgeige

Weißer Burgunder Oberbergener Baßgeige, Baden, Kabinett

In letzter Zeit gab es in Sachen Wein eher wenig Abwechslung bei mir. Ich war nicht sehr experimentierfreudig und so kamen regelmäßig meine Favoriten auf den Tisch:  Silvaner von Engelhard, verschiedene Rieslinge aus dem Rheingau und gelegentlich auch mal die eine oder andere Flasche vom Aldi – von denen gefällt mir immer wieder dieser Spätburgunder Weißherbst. Neben meiner mangelnden Lust mal wieder was anderes auszuprobieren, kam beim Aldi hinzu, dass es dort nichts Neues zu entdecken gab. Zumindest nicht im Stammsortiment, und die Aktionsware geht meisten an mir vorbei, weil sie oft etwas unauffällig im mittleren Teil des Ladens steht, wo die ganzen Wühltische stehen. Da schaue ich einfach nie vorbei, weil ich diesen billigen Plunder ohnehin nicht kaufen würde – oder glaubt jemand ernsthaft, dass man z.B. für 9,99 € einen brauchbaren und sicheren Fahrradhelm bekommt oder dass Fahrradtaschen für 7,99 € länger als von Zwölf bis Mittag halten?

Aber ich komme vom Thema ab. Ich wollte doch was über Wein schreiben. Weiterlesen

Fertiggerichte aus der Hölle: Schweine-Rahm-Geschnetzeltes vom Edeka

Fertiggericht Schweine-Rahm-Geschnetzeltes vom Edeka

Fertiggericht Schweine-Rahm-Geschnetzeltes vom Edeka

Wenn es Abends mal zu spät wird, um noch etwas zu kochen, habe ich verschiedene Optionen. Oft weiß ich es vorher oder kann es doch zumindest absehen, dann versuche ich etwas vorzukochen. Suppen, Eintöpfe, Currys, Pastasoßen – alles prima geeignet, um es auf Vorrat zu kochen. Das ist schnell aufgewärmt und bestenfalls muss ich noch frischen Reis oder Nudeln dazu machen. Und wenn der Vorrat etwas länger gelagert werden soll, lassen sich diese Gerichte auch gut einfrieren. Manchmal wird es aber auch ungeplant spät – meistens weil ein Kundentermin oder ein Meeting länger dauert als geplant oder ein Stau oder eine Verspätung der Bahn dafür sorgen. Dann gibt es in der Regel etwas aus der Rubrik „schnelle Küche“. Ab und zu kommt es allerdings vor, dass ich so gar keine Lust mehr habe, mich noch in die Küche zu stellen – nicht einmal für eines der schnellsten Gerichte aus meinem Repertoire: Spaghetti Aglio, Oglio et Pepperoncini. Das ist dann einer der seltenen Tage, wo ich zum Fertiggericht greife. Vorrätig habe ich sowas praktisch nie. Aber mittlerweile haben viele Supermärkte ja bis 22 oder sogar 24 Uhr geöffnet – so auch der Edeka bei mir in der Nähe. Ein kurzer Abstecher auf dem Heimweg und dann landet in der Regel eine Fertigpizza oder ein Frosta-Gericht  in meinem Einkaufskorb. Das sind für mich einige der wenigen Fertiggeriche, die ich essbar finde. Gelegentlich überkommt es mich aber und ich muss ein neues Gericht ausprobieren. Das letzte Mal waren es im vergangenen März die Capelloni von Hilcona.

Weiterlesen

Wenn man Grünkohl nicht mag: schnelles Pastasotto!

Es gibt noch mehr Horror aus meiner Kindheit. Meine Mutter machte zum Bleistift manchmal Grünkohl. Mit Pinkel. Da es in meiner Kindheit in unserer Umgebung in den Supermärkten nicht das Gemüseangebot gab, das man heute so findet, war der Grünkohl bestenfalls tiefgefrorene Fertigware. Gibt’s ja auch aus der Dose, aber so schräg war meine Ma dann doch nicht drauf. Allerdings, Grünkohl war auch sowas, dass mir Brechreiz in die Kehle juckte. Nicht mein Ding. Zusammen mit diesen säuerlichen, geräucherten, vollfetten Würsten ein Grund, von zuhause wegzulaufen. Hab ich natürlich nicht gemacht. Hätte ja als Reiseproviant nur Grünkohl mit Pinkel einpacken können. Ja, so sind Kinder!

Heutzutage, und allemal hier in Berlin, für mich schon hoher Norden und sowieso wo ganz anders als überhaupt … also in Berlin ist es kein Problem, Grünkohl frisch zu bekommen. 1 kg fertig geputzt in Tüten abgepackt. Noch ein bisschen Stiele rausschneiden, waschen, klein schneiden, ab in den Topf. Aber was ist das? Sack Zement! Seit gefühlt 80 Jahren hat es in meiner Küche nicht mehr so nach Kohl gerochen. Uah! Und auch der Geschmackstest hat mich nicht überzeugt. Der Topf mit Grünkohl steht auf der Terrasse (obwohl ich ihn fein mit Senf und Knobi abgeschmeckt habe). Vielleicht mag der Gatte da ja noch was davon essen, ich will das Zeug nicht. Zu viel Kohl für meinen Geschmack, ob mit oder ohne Würstchen.

Der Hunger möchte trotzdem gestillt werden, und als Ausgleich zum kohligen Kohlgeruchgeschmackdunstigitt habe ich mir schnell ein mediterranes Pastasotto gemacht. Also einfach Reisnudeln, diese griechischen oder türkischen Nüdelchen im Reiskornformat, in Tomatenpampe gekocht und mediterran gewürzt. Bin satt, zufrieden und der Grünkohl ist fast vergessen.

Zutaten
  • etwas Butter
  • 1 Tasse Reisnudeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Dose Pizzatomaten
  • 1 kleiner Schuß Rotwein
  • Gemüsebrühe
  • Pfeffer
  • Oregano
  • Parmesan

Weiterlesen

Trippa al pomodori

Kutteln! Geht’s schlimmer? Kutteln (hier in Freiburg: Sulz) sind so etwas, das scheidet die Geister. Man mag es oder findet es grauenhaft.

Ich gebe mich ja nicht damit ab, etwas lebenslang grauenhaft zu finden. Na gut, bei Putenfleisch, warmen Gurken oder warmem Fenchel kann ich es mir vorstellen. Bei Kutteln … naja … Die wikipedia beschreibt es wenig appetitlich: „Kutteln, Flecke oder Kaldaunen ist die küchensprachliche Bezeichnung für den gewöhnlich in Streifen geschnittenen Vormagen (Pansen) von Wiederkäuern. Sie gehören zu den Innereien. Neben Kutteln vom Schaf und vom schon selbst fressenden Kalb (Fresser) werden vor allem Kutteln vom Rind verwendet.“ Wie soll das gehen, etwas essen, dass eigentlich gegen das Verdauen immun ist?

Als ich klein war lebte eine Frau im Haus, die machte nicht nur ihr Sauerkraut selbst (stinkt!), die hat auch oft Kutteln abgekocht (stinkt barbarisch!). Es riecht, als würde man Kuhmist auskochen. Meine Mutter hat das auch mal gemacht (warum eigentlich, sicher nicht, weil meine Nachbarin ihren Appetit angeregt hat) und ich konnte es nicht essen. Es schmeckte auch nach Stall. Sie hatte es mehrmals probiert, einmal nach einem konventionell deutschen Rezept, dann Französisch. Beides war nicht der Knüller, auch wenn die Tomatensoße mit Wein bei der Franzmann-Version den Geschmack etwas überdeckt hat.

Wieso habe ich dann letztens Sulz gekauft? Keine Ahnung. Weil ich experimentierfreudig bin vielleicht. Weil man das hier schon abgekocht beim Metzger bekommt, das Schlimmste also erledigt ist. Also ging ich ans Werk, und was rauskam dabei, war gar nicht übel. Als es abgekühlt und druchgezogen war, fand ich es sogar noch besser, ich habe es im zweiten Durchgang kurz lauwarm aufgewärmt und mit etwas Baguette genossen. Nur die Konsistenz, ziemlich weich und undefiniert, die gefällt mir nicht. Sulz, Kutteln, Kaldaunen, Tripes, Trippa – kommt jetzt in meinen „kann man machen, muss aber nicht sein“-Rezeptschatz.

Zutaten (2 Vorspeisenportionen):
  • 250 g Sulz (Kutteln), vorgekocht
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Karotte
  • 1 Dose Tomaten (oder frische Tomaten, j nach Jahreszeit)
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Lorbeerblatt
  • Rinderbrühe (instant)
  • 1 Prise Zucker
  • Olivenöl

Weiterlesen

Nachgekocht: Entenbrust mit roter Johannisbeersoße mit Pfifferlingen und Thymiankartoffeln

Die Kollegin Peggy, das Küchenschätzchen (‚tschuldigung für den Kalauer, der musste raus ;-)), hat mich über twitter (https://twitter.com/multikulinaria) angefixt: Sie schwärmte von der roten Johannisbeersoße (die sie hier verbloggt hat, zusammen mit den anderen, leckeren Zutaten). Sie war aber auch skeptisch, ob das wohl jedermanns Geschmack wäre. Jedermanns vielleicht nicht, aber meiner schon, das sei hier mal ganz deutlich gesagt.

Fremdkochen PfifferlingSei es, wie es wolle, das Ganze war in meiner Vorstellung geschmacklich perfekt, dann noch dazu nicht allzu schwer zu kochen und am Ende auch in echt sausaulecker. Wie’s der Küchenteufel so will, passt es zum Fremdkoch-Event der huettenhilfe. Dummerweise hab ich aber, geblendet vom Anblick der Soße und betört vom Duft der Backofenaromen, keine Fotos gemacht. Das ist misslich, hat das Ensemble doch außerordentlich appetitlich ausgesehen. Das koche ich aber mit Sicherheit nochmal (mit qualitativ besserer Ente, diesmal hab ich nur TK-Ware beim Bähbäh-Discounter bekommen können), und dann werde ich es auch fotografieren. Wenn ich’s nicht wieder vor lauter Begeisterung vergesse.

Zutaten für 4 Portionen:
  • 2 Entenbrüste
  • 500g rote Johannisbeeren
  • mittelgroße od. kleinere fest kochende Frühkartoffeln
  • 300 – 400g Pfifferlinge
  • 1 Bd. Frühlingszwiebeln
  • mind. 2 EL Honig (idealerweise Thymianhonig)
  • 1 Glas Kalbsfond
  • 3-4 EL frischer Thymian
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz, Pfeffer
  • Olivenöl

Weiterlesen

Weintest Nr. 17: Becksteiner Tauberklinge 2007 vom Edeka

Nachdem es seit längerem keine interessanten Neuheiten im Aldi-Weinsortiment gibt – abgesehen von der einen oder anderen Aktionsware, die nur kurze Zeit im Sortiment ist und die ich regelmäßig verpasse -, schaue ich mich jetzt des Öfteren beim Edeka um. Der hat eine sehr schöne Weinabteilung, die natürlich um einiges umfangreicher ist, als das was der Aldi zu bieten hat. Auch die Preise decken einen größeren Bereich ab. Im unteren Segment, kann Edeka – zu meinem nicht geringen Erstaunen – jedoch gut mir Aldi mithalten.  Darüber hinaus reicht die Spanne der Preise bis zu 20 € – solche Preise gibt es bei Aldi nicht einmal, wenn zu Weihnachten Champagner vorübergehend im Sortiment steht. Dieses mal wollte ich einen kräftigen Frankenwein zu einem deftigen Bratwurstessen. Nach kurzer Suche fiel meine Wahl auf eine Flasche der Lage Becksteiner Tauberklinge aus der Weinregion Baden-Tauberfranken. Baden-Tauberfranken ist der Teil von Franken, der in Baden-Württemberg liegt und neben Ortenau die einzige Weinregion außerhalb Bayerns, die Wein in Bocksbeutel abfüllen darf. Weiterlesen

Getestet: Chicken Green Curry von Aldi

Bei diesen Temperaturen und vor allem bei der drückenden Schwüle der letzten Tage macht das Kochen nicht so richtig Spaß. Zusätzlich gesteigert wurde meine Kochunlust dann noch durch spätes Heimkommen, und so blieb die Küche in den letzten Tagen wiederholt kalt. Gestern mochte ich dann aber doch mal wieder was anderes als belegte Brote auf dem Tisch sehen. Da fiel mir ein, dass im Gefrierschrank noch ein Fertiggericht darauf wartete, getestet zu werden. Beim Aldi war letzte Woche mal wieder „Asia“-Woche. Da gab es neben diversen Zutaten wie Kokosmilch, Jasminreis, Wok-Nudeln und verschiedenen Soßen und Konserven, auch einige Fertiggerichte. Unter anderem dieses „Chicken Green Curry“ der Marke „Asia-Spezialitäten“ der Firma Frankenberg Authentic Food aus Würselen.

Chicken Green Curry vom Aldi

Chicken Green Curry vom Aldi

Die Beschreibung „Authentisch thailändische Spezialität“ und die Behauptung „Hochwertige Rezeptur ohne künstliche Aromen und Geschmacksverstärker“ bewogen mich dann, einen Blick auf die Zutatenliste zu werfen:

Weiterlesen

Überraschungslachs mit Kartoffelpuffern

lachs puffer

Die Nachbarin klopfte an die Türe, weil die Klingel mal wieder nicht funktioniert hat. Ein Paket mit lebenden Fischen sei angekommen. Büttä?! Ein längliches Styropor-Paket, mit Absender, der auf Fisch schließen läßt und Aufkleber, der Inhalt sei ein Lebensmittel und möge doch baldmöglichst ins Kühle verbracht werden. Ich schloss daraus, dass er doch schon tot sei. Höfliches Dankeschön, ratloser Blick.

Im Inneren eine Plastikisoliertasche in länglich rechteckiger Form, ein Anschreiben, ein Flyer und ein Buch mit Warenkunde über Fisch. Aus der Plastikisoliertasche roch es geräuchert, der Flyer von www.lachs.de wies den richtigen Weg, das Anschreiben tat ein übriges. Eine gewagte Form der Kaltakquise. Hochachtung!

lachs-katerMan habe diesen Blog gelesen und für gut befunden und deswegen ein Präsent geschickt in der Hoffnung, wir machten was Schönes draus. Und die Bitte, auch über den Zustand des weitgereisten Produktes zu berichten und den Shop zu erwähnen. Angesichts von 500 g Räucherlachs konnte ich das jetzt gar nicht mal so plump finden.  Eher mutig.

Weiterlesen

Überraschungslachs mit Kartoffelpuffern

Martina 13:44