Linsensalat auf Rucola mit gerösteten Tomaten und Ziegenfrischkäse

Linsensalat auf Ruccola

Linsensalat auf Rucola

Bei Noémi, einer Bloggerkollegin aus Würzburg, sind die Lieblingslinsen, Puy Linsen, ausgegangen, bzw. die Quelle ist versiegt. Quelle catastrophe. Findig hat sie natürlich eine neue Quelle aufgetan. Es waren Puy Linsen, aber aus fränkischem Anbau. Was lag also näher als einen Vergleich zwischen tauberfränkischen und sogenannten echten Puy Linsen aus der Auvergne. So kam ich in den Genuss von fränkischen Puy Linsen. Ich habe sie getrennt gekocht bei gleicher Kochzeit. Die Tauberfränkischen waren etwas weicher und leider auch nicht so würzig, nussig wie die Puy Linsen aus der Auvergne. Klarer Sieger die Puy Linsen, und die Franzosen liegen wohl richtig damit ihr eine eigene AOC zu geben um damit den besonderen Status hervor zu heben. Dank an Noémi für das Rezept.

 

Zuaten pro Person
  • 2 Tomaten
  • 200 g Puy Linsen ( „echte“ Puy Linsen und Tauberfränkische Puy Linsen)
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 50 g Rucola
  • 30 g Ziegenfrischkäse
  • 1 Teelöffel Zatar
  • Balsamico und Olivenöl aus der Sprühflasche
  • Salz und Pfeffer

Weiterlesen

Risotto von der Rollgerste

Risotto von der Rollgerste

Risotto von der Rollgerste

Was ist jetzt schon wieder Rollgerste? Hört das denn nie auf mit den neuen Körnern, die man probieren soll. Es hat nie auf gehört, denn die Rollgerste ist eine alte Bekannte, die Graupe. Und sie schwamm immer in fetten Suppen und sollten neben dem Schweinskopf, sättigen. Von ausgekochten Schweinsköpfen sind wir heute weit entfernt und auch die Graupen haben sich als Beilage weitgehend verabschiedet. Es wird also höchste Zeit die Graupen oder Rollgerste wieder in den Fokus zu nehmen. Dank an Frischgekocht, das Kochmagazin von Billa aus Österreich für den Anstupser. Rollgerste gibt es in Österreich in jedem Supermarkt und bei uns bei Alnatura.

 

Zutaten
  • 80g Rollgerste
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 kleiner Brokkoli
  • 3 Esslöffel Olivenöl
  • 50 ml Weisswein
  • 220 ml Gemüsebrühe
  • 40 g Gorgonzola
  • Salz und Pfeffer

Weiterlesen

Pizza bianca mit Belper Knolle

Pizza bianca mit Belper Knolle

Pizza bianca mit Belper Knolle

Dieses Rezept wurde um die Belper Knolle gebastelt. Belper Knolle ist eine Schweizer Käsespezialität. Hergestellt aus Frischkäse zu einer Kugel geformt und mit Pfeffer, Salz und Knoblauch ummantelt. Hier die Beschreibung von Lamiacucina. Und Evi von der Kyche hat diese wundervolle Knolle zuerst auf auf eine Pizza gelegt. Mit grossartigem Erfolg. Was ich nur besträtigen kann. Auf Pizza klassisch mit Tomate würde dieses frische Aroma der Belper Knolle untergehen. Deshalb hier mit Mascarpone und Mozarella. Robert von Lamiacucina fand das so gut, dass er auch gleich eine Pizza bianca gebacken hat, Mein Dank an Beide. Belper Knolle gibt es in deutschen Käsetheken eher selten, aber Dank Internet kann man sie auch bei uns einfach bestellen.

Zutaten
  • Pizzateig, 150 g Pizzamehl, 75 ml Wasser, 5 g Hefe, ¼ Teelöffel Salz
  • 100 g Mascarpone
  • 1 Büffelmozarella
  • 1 kleine Artischocke
  • 50 g roher Schinken, in Streifen geschnitten
  • 1 Knoblauchzehe
  • einge Hobel Belper Knolle
  • Salz und Pfeffer

Weiterlesen

Mouclade, mit Hummercreme

mouclade mit Hummercreme

Mouclade mit Hummercreme

Miesmuscheln alleine machen kaum richtig satt. Es sei denn man vertilgt Unmengen davon. Die Belgier haben deshalb die Moules frites kreiert, der Renner an Frankreichs Küsten. Ein echter Sattmacher für Muschelfans ist eine Mouclade, nicht zu verwechseln mit Moules a la Creme, die sind nur mit ein wenig Sahne zubereitet. Für eine Mouclade werden die Muscheln mit etwas Weisswein zubereitet und die anschliessende Reduktion mit Creme fraiche und verschiedenen Gewürzen verfeinert. Ich habe mich für Variante Hummercreme entschieden. Sehr lecker und echt was für Saucenfans und beim Stippen der Hummercreme mit den Muscheln wird man papp satt.

Zutaten
  • 1 kg Miesmuscheln, gewaschen
  • 1 Zweig Lorbeerblätter
  • einige Stängel Thymian
  • 50 ml Weisswein
  • 1 Schalotte
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • ½ Becher Creme fraiche
  • 1 Esslöffel Butter
  • 1 Esslöffel Hummerpaste
  • Salz und Pfeffer

Weiterlesen

Hirsch-Ragout mit Zwiebeln , Tortiglioni, Wirsing und Kürbis

Hirsch-Ragout mit Portwein

Hirsch-Ragout mit Portwein

Wie schön, dass wir den Hirsch, nicht wie andere grosse Tiere ausgerottet haben. Bspw. Mammut, Bison oder das Wollnashorn, das europäische Flusspferd, wobei ich nicht weiss ob die beiden Letzten überhaupt schmackhaft waren und ob sie auf der Speisekarte unserer steinzeiztlichen Vorfahren standen. Den Hirsch jedenfalls möchte ich nicht missen und Hirsch ist absolut Bio, lebt er doch richtig im Wald und ist Vegetarier. Aber im Gegensatz zum Rehwild, sind Hirsche keine Konzentratselektierer( die fressen nur leicht verdauliche, nährstoffreiche aber rohfaserarme Pflanzen) Der Hirsch ist da robuster und kann auch zellulosereiche Kost verdauen. Ist der Hirsch tagsüber im Unterstand knabbert er schon mal gerne aus Langeweile! Baumrinde. Unser Hirsch ist 6-8 Stunden täglich unterwegs um seine Nahrung zu suchen und das gibt muskulöses, zartes Fleisch und fettarm. Hallo, das ist ein Kochblog, deswegen ist jetzt Schluss mit dem Ausflug in die Hirschfamilie und es geht weiter mit den Zutaten meines leckeren Hirsch-Ragout.

Zutaten
  • 200 g Hirsch aus der Schulter
  • 1 grosse rote Zwiebel
  • 50 ml Portwein
  • 50 ml Rotwein
  • 1 Knoblauchzehe
  • Einige Esslöffel Olivenöl
  • 1 Teelöffel schwarze Pfefferkörner
  • 5 Wacholderbeeren
  • ½ Zimtstange
  • 1 Bouquet garni(Rosmarin, Thymian, Lorbeer)
  • 1 grosse Schnitze Kürbis
  • 100 g Wirsing
  • 1 Prise Muskat
  • 1 Esslöffel Butter

Weiterlesen

Ofenkürbis mit Lauchzwiebeln, Paprika und Hühnchen

Ofenkürbis mit Hühnchen und geröstetem Sesam

Ofenkürbis mit Hühnchen und geröstetem Sesam

Bis Halloween habe ich noch ein paar Tage Zeit. Dann kann ich meinen Kürbis auch noch aufessen. Und um Halloween muss ich mich nicht sorgen, bei den vielen Kindern um uns herum ist das ein einziges Leuchten. Nur für den 31.Oktober muss ich bewaffnet sein, nicht mit Waffeln, sondern mit Süssigkeiten, wegen der vielen Überfälle von Hexen, Vampiren und anderen Kindern. Zum Schluss noch ein Rätsel für alle nicht Mathematiker: Warum verwechseln Mathematiker Weihnachten und Halloween? Weil Oct 31 = Dec 25.

Zutaten

¼ Hokkaidokürbis

1 gelbe Paprika

3 Lauchzwiebeln

1 Knoblauchzehe

1 kleine Hühnerbrust

1 Teelöffel Sesam Mix Extra Umami

3 Esslöffel Olivenöl

Salz und Pfeffer

Weiterlesen

Garnelenspiesse mit Umami-Sesam-mix auf Blattspinat

Garnelenspiesse mit Sesam-Mix auf Blattspinat

Garnelenspiesse mit Sesam-Mix auf Blattspinat

Vermeintlich neue Gewürze machen sich in den Supermärkten breit. Asia, Chili oder arabische Varianten. Alle sind Varianten von bekannten Gewürzen, die sich nur nach den Namensgebern, Lafer, Schubeck und so weiter unterscheiden. Richtig Neues gibt es da nicht. Da ist Andreas vom Blog Kochzivilisten doch von anderer Kreativität. Ich hatte schon Chili sour von Ihm verarbeitet. Mit seiner neuesten Kreation  Sesam-Mix-Umami hat er sich wirklich eine 1 mit Stern verdient, wie Sammelhamster meint. Sein Sesam-Mix Extra Umami ist echt ein Knaller, wunderbar crunchig mit köstlichen Raucharomen und leichter Chilinote. Ich habe es mit Garnelen ausprobiert. Passt hervorragend. Auch zu Fisch, Tofu und Gemüse kann ich es mir gut vorstellen.

Zutaten
  • 200 g geschälte Garnelen
  • 100 g frischer Blattspinat
  • 4 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 100 g Spaghetti
  • 1 Teelöffel Umami Sesam mix
  • 1 Prise Muskat
  • Pfeffer und Salz

Weiterlesen

Vegetarisches Blumenkohlcurry

Foto: Blumenkohlcurry

Blumenkohlcurry

Ein Blumenkohl der verarbeitet werden sollte, war die Ausgangsbasis. Und irgendwie kam mir die Idee, diesen zu einem Curry zu verarbeiten. Also rasch im Netz gesucht und bald hatte ich ein Rezept bei kuechengoetter.de gefunden, das mir auf den ersten Blick gefiel.

Als es dann ans Kochen ging, kamen mir jedoch leichte Zweifel hinsichtlich der Sinnhaftigkeit einiger Zutaten, bzw. ihrer Kombination. Was soll der Safran in diesem Rezept? Geschmacklich geht er in Chili und Currypaste völlig unter und wenn es um die Farbe geht, reicht der Kurkuma völlig aus. Reine Verschwendung dieses ja durchaus nicht billigen Gewürzes. Auch die Kombination von Currypaste und Currypulver hat mir nicht gefallen. Das passt meines Erachtens nicht so recht zusammen. Und die Kokosmilch mit Gemüsebrühe verdünnen? Hm, ne, auch das gefiel mir nicht – mit Kokoscreme wäre das was anderes. Letztendlich habe ich das Curry abgewandelt gekocht und ich finde, so passt das alles zusammen und ist lecker.

die originale Zutatenliste
  • 1 mittelgroßer Blumenkohl
  • 1 walnußgroßes Stück Ingwer
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 rote Chilischoten
  • 1 TL gelbe Currypaste
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 1 Limone
  • 1 Schalotte
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 2-3 aufgelöstge Safranfäden
  • 200 ml Kokosmilch
  • 1 TL Currypulver hot Madras
  • 1 TL gemahlener Kurkuma
  • 1/2 Zitrone
  • 3 EL neutrales Öl
und so sah meine Zutatenliste letztendlich aus
  • 1 mittelgroßer Blumenkohl
  • 1 walnußgroßes Stück Ingwer
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 rote Chilischoten
  • 1 EL gelbe Currypaste
  • 1/2 Bund Frühlingszwiebeln
  • 1 unbehandelte Limone
  • 2 Schalotten
  • 1 TL gekörnte Gemüsebrühe
  • 400 ml Kokosmilch
  • 1 TL gemahlener Kurkuma
  • 3 EL neutrales Öl
  • Salz
  • gemahlene Chili

Weiterlesen

Italienische Basis-Tomatensoße für Pizza und Pasta

Mehr als üppig ist die Tomatenernte dieses Jahr. Obwohl die Hälfte der Pflanzen im Frühjahr weggefressen wurden oder anderweitig eingegangen sind, haben die übrigen fünf Pflanzen bereits über 10 kilo geliefert – und sie hängen noch immer voll. Braunfäule, die schon manches Jahr für ein abruptes und vorzeitiges Ende der Ernte gesorgt hat, ist in diesem Jahr bisher kein Thema. Und so bleibt die Frage: Wohin mit der Tomatenschwemme? Als erstes koche ich immer Tomatenketchup, denn der ist soviel besser als der gekaufte und lohnt daher die Mühe. Der nächste Schub Tomaten wurde dann zu dieser leckeren Tomatensoße verarbeitet. Die ist sehr universell einsetzbar, da sie nicht allzu kräftig gewürzt ist. Man kann sie direkt auf eine selbstgemachte Pizza geben oder mit geriebenem Parmesan zu Spaghetti servieren. Sie ersetzt aber auch sehr gut passierte Tomaten – je nach Rezept muss man dann die weitere Würzung etwas anpassen. Eingefroren hält sie problemlos 12 Monate. Weiterlesen

Radieschengrün-Pesto

Radieschengrün-Pesto

Radieschengrün-Pesto

Man glaubt gar nicht was man alles zu Pesto verarbeiten kann. Auch wenn Puristen sagen Pesto schmeckt nur mit Basilikum, mit anderen Zutaten, hier Radieschengrün, schmeckt es halt anders, und Radieschengrün-Pesto schmeckt auch nach Radieschen, also den Roten, Kleinen von unten. Ungewöhnlich ist es eigentlich nicht anderes Grünzeugs zu verwurschteln, siehe Salsa verde, in der ja auch alles Mögliche drin sein kann. Und schliesslich ist die grüne Sauce ja auch eine Salsa verde nur halt mit saurer Sahne, und das weil die Römer es nicht geschafft haben den Olivenbaum bei uns heimisch zu machen. Es lag aber nicht an den Römern, sondern am Olivenbaum, der wollte nicht wachsen im kalten Germanien. So haben wir heute beides köstliche grüne Sauce aus heimischen Kräutern und Salsa verde und jetzt auch Radieschengrün-Pesto.

Zutaten
  • 1 Handvoll gartenfrisches Radieschengrün
  • 3 Stengel Thai-Basilikum
  • 2 Knoblauchzehen
  • 30 g Pinienkerne
  • 3 Esslöffel geriebener Parmesan
  • Olivenöl nach Bedarf
  • Pfeffer und Salz

Weiterlesen

Radieschengrün-Pesto

Gargantua 13:37