Tsigarelli mit Zwiebel-Halloumi-Souvlaki

Tsigarelli- viele Kräuter

Gefunden habe ich dieses wunderbare Rezept unter: Tsigarelli nach einem Rezept von Oma Diamantina aus Old Perithia, warscheinlich war es aber nicht im Netz sonst hätte ich es ja wieder gefunden. Auf jeden Fall ist Perithia, hier sind Bilder, ein winziger Ort im Norden von Korfu. Und ich hab es damals kopiert, weil ich es so  grün fand und es meiner Kräuter orientierten Küche entspricht. Eigentlich ist es wie Quer durch den Garten auf griechisch halt. Es ist schnörkellos einfach, nur beim Putzen der Kräuter muss man ein wenig achtsam sein, selbst als Konsitenz-Esser ist man mit den  harten Stängeln zwar nicht überfordert, aber es stört. Und reintun in sein Tsigarelli kann man alles was sich mit Tomaten und Knoblauch verträgt und sich gut beikochen lässt und zusammen passt. Vegatarier lassen natürlich die Fleischspiesse weg. Und Griechen nehmen dazu ein Souvlaki.

 

Zutaten für das Tsigarelli
  • 500 g Spinat
  • 1 mittelgrossen Mangold
  • 1 handvoll Giersch
  • Einige Büschel  Spitzwegerich
  • 2-3  frische Löwenzahn
  • 1 Handvoll Brennessel
  • 3 Stängel Zitronenmelisse
  • 3  Stängel Pfefferminze
  • ½ Bund Petersilie
  • 1 kleine Dose Tomatenmark
  • 2 Knoblauchzehen
  • ¼ Tasse Olivenöl
  • 1 Chilischote
  •  Meersalz und Pfeffer nach Bedarf
Zutaten für die Fleischspiesse
  • 150 g Gewürfeltes Schweinefleisch
  • 1 mittelgrosse Zwiebel
  • 150 g Halloumi Käse
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Tsigarelli mit Souvlaki

Weiterlesen

Gargantua
Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.

Eingelegte Löwenzahnknospen nach Kapernart

Löwenzahnknospen nach Kapernart

Dieses Jahr habe ich es endlich geschafft, die eingelegten Löwenzahnknospen zu machen. Obwohl meine Ausbeute gering war. Ich hatte in den Jahren zuvor den Löwenzahn im Garten auf’s Heftigste bekämpft. Mit mässigem Erfolg. Aber dennoch ist das Sammeln von ungeöffneten Knospen eine aufwändige  Angelegenheit. Weil die Knospen dürfen kein bisschen geöffnet sein, sonst werden die anderen Knospen leicht bitter,  duch die Blütenblätter.  Und auf die Hundewiesen im Woogtal wollte ich auch nicht ausweichen, Wer weiss, wer da alles gepieselt hat. Aber für einen  Versuch hat es ja gereicht.

Zutaten
  • 1 grosse Handvoll Löwenzahnknospen
  • 50 ml Weissweinessig
  • 10 ml Wasser
  • 1 Prise Zucker
  • ½ Teelöffel Meersalz
  • Peffer und Salz

Weiterlesen

Gargantua
Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.

Eingelegte Löwenzahnknospen nach Kapernart

Gargantua 19:44