Tomatencremesuppe

Suppentage bei Lotta? Wie es scheint, ist der Suppenkasper unterwegs. Ach nee, der Anti-Suppenkasper: „Ja, ich esse meine Suppe!“

Uns war es gestern nach Tomatensuppe. Das ist eine wunderbar einfache Sache, und entweder vegetarisch oder wie in meinem Fall mit wenig Speck verfeinert. Reinwerfen kann man am Schluss allerlei: Bratwurstklößchen, Körnerklößchen, gebratene Garnelen, Fischstücke … ich habe Weißbrot reingebrockt, fand ich auch gut. Preiswert ist das Ganze obendrein und nicht viel Arbeit. Also ans Werk!

Zutaten für 4 Suppenkasper
  • 1 Bund Suppengrün (Zwiebel, Karotte, Lauch, Sellerie)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL feingewürfelter geräucherter Bauchspeck
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 große Dose Tomaten (800 g netto)
  • 1/2 TL Fenchelsamen
  • 1 Chilischote ohne Kerne
  • Peffer
  • Gemüsebrühe (instant)
  • 4 EL Reis (roh)
  • je 1 EL gehackter, frischer Oregano, Rauke, Basilikum, Salbei,
  • 4 Rosmarinnadeln, gehackt
  • 4 EL Crème fraîche

Zubereitung

Olivenöl in einem großen Topf erhitzen. Speckwürfelchen bei mittlerer Hitze anschwitzen, inzwischen Zwiebel und Knoblauch fein würfeln, dazugeben. Das restliche Suppengemüse würfeln und nach und nach (wie es vom Brett kommt) in den Topf geben. Alles zusammen weich dünsten, Hitze hochschalten und noch etwas anbraten lassen (für die berühmten Röstaromen). Die Dosentomaten pürieren und das Gemüse damit und mit der gleichen Menge Wasser ablöschen. Gemüsebrühe (nach Geschmack), Pfeffer, zerbröselte Chili und Fenchelsamen dazu und eine halbe Stunde bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Den rohen Reis dazu und noch einmal 20 Minuten garen lassen, bis der Reis weich ist. Wenn man den Reis nicht vorkocht, bindet er durch seine Stärke die Suppe ein wenig, was ich sehr angenehm finde. 10 Minuten nachdem ich den Reis in die Suppe gegeben habe fülle ich noch einmal Wasser auf, bis mir die Konsistenz der Suppe zusagt und schmecke ab.

Wenn die Suppe fertig ist, von der Kochstelle nehmen und die Crème fraîche einrühren. Ganz am Schluss die Kräuter unterrühren, sie sollten nicht mitkochen.

Ganz lecker ist es, wenn man geriebenen Parmesan dazu reicht.

Kein Zucker an der Tomatensuppe? Wo doch Zucker das Tomatenaroma hebt? Ich bin keine Freundin von Zucker. In Tomaten ist Zucker! Wenn man Tomaten nur kurz dünstet, ist eine Prise Zucker nicht verkehrt. Lässt man den Tomaten Zeit zum Einkochen, kommt die natürliche Süße von ganz alleine zur Geltung. Jede Prise Zucker wäre mir dann zu viel.

Hat die „Lotta“ erfunden. Kocht täglich. Steht vor allem auf asiatische Küche und Hausmannskost. Mag keine Tiefkühlprodukte und keine Bandnudeln. Isst alles außer …
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Tomatencremesuppe

Martina 9:49