Fusilli alla Siracusana

Pastagerichte können manchmal auch das Gegenteil von „Pasta rapida“ sein. Dieses Rezept gehört, was den Zeitbedarf angeht, eher ans andere Ende der Skala. Eine gute dreiviertel Stunde sollte man schon zur Verfügung haben, denn alleine das Vorbereiten der Aubergine und Paprika braucht seine Zeit. Obwohl ich die Sardellenmenge gegenüber dem Originalrezept schon erhöht habe, dürfen für meinen Geschmack durchaus noch ein oder zwei weitere Filets hinein. Wer Zeit sparen möchte, kann auf das Häuten der Paprika verzichten. Dann sollte man die Paprikastücke aber ein paar Minuten in der Pfanne anbraten, damit sie nicht allzu „al dente“ sind.

Fussili alla Siracusana

Fussili alla Siracusana

Zutaten
  • 200 g Fusilli (spiralförmige Nudeln)
  • 1 gelbe Paprikaschote
  • 1 kleine Aubergine (ca. 250 g)
  • 1 Dose Tomaten (450 ml)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 Sardellenfilets
  • 30 g schwarze Oliven entkernt
  • 6 EL Öl
  • 1 EL Kapern
  • 1/2  Bund Basilikum
  • 50 g Pecorino
  • Salz, Pfeffer, Oregano
  • 75 ml Rinderbrühe

Portionen: 2
Zubereitungszeit: 50 Minuten

Zubereitung

Paprika waschen, abtrocknen, halbieren und entkernen. Auf ein mit Öl bestrichenes Backblech legen und im nicht vorgeheizten Backofen bei 200 °C ca. 30 Minuten braten, bis sich die Haut dunkel verfärbt und Blasen wirft. Paprika aus dem Ofen nehmen und sofort mit einem nassen Handtuch abdecken. 5 Minuten ruhen lassen, danach lässt sich die Haut problemlos abziehen.

Die Aubergine in ca. 1 cm große Würfel schneiden, in ein Sieb geben, mit Salz bestreuen und ca. 30 Minuten ziehen lassen.

Knoblauch schälen und fein hacken. Sardellenfilets abspülen und mit Küchenpapier gut trocken tupfen. Sardellen und Oliven in kleine Stücke schneiden.

Die Auberginenwürfel kurz abbrausen und mit einem Küchentuch oder Küchenpapier gut trocknen. Die Hälfte vom Öl erhitzen, Aubergine und Knoblauch zugeben und anbraten bis der Knoblauch anfängt Farbe zu nehmen. Sardellen und Tomaten zugeben und alles   mit Salz, Pfeffer, Zucker und Oregano würzen. Rinderbrühe und Tomatenmark zugeben und zugedeckt bei mittlerer Hitze ca. 12 Minuten dünsten.

In der Zwischenzeit die Fusilli bissfest kochen (dauert ca. 10 Minuten).

Während die Nudeln kochen, die gehäuteten Paprika in kleine Rauten schneiden. Paprika, Oliven und Kapern in die Sauce mischen und ca. 10 Minuten offen köcheln.

Basilikum fein hacken und mit den abgetropften Fusilli dem übrigen Öl und der Soßevermischen. Fusilli anrichten und mit Pecorino bestreut servieren.

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fusilli alla Siracusana

Jürgen 9:55