Traumhafter Seeblick & lecker Essen: Terrassen am See in Berlin-Tegelort

Letztens war ich mal wieder in Berlin. Eingeladen zu einer runden Geburtstagsfeier verschlug es mich in eine Gegend Berlins, die ich noch nicht kannte: den Stadtteil Konradshöhe. Er liegt direkt an der Havel und ist etwas abseits vom Schuss (in Sichtweite unserer Unterkunft lag die ehemalige Zonengrenze, pardon ich meine „Staatsgrenze West“ der „DDR“). Die Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist jetzt nicht unbedingt das, was man in Berlin gewohnt ist und vom anderen Havel-Ufer erreicht man Konradshöhe entweder auf weiten Umwegen über zwei Brücken oder eine Fähre. Die ist eine gute Wahl, stellt aber schon um 20 Uhr ihren Dienst ein. Macht nichts, wenn man zum Feiern nach Konradshöhe kommt, kommt es auf solche Kleinigkeiten nicht an. 😉

Weiterlesen

Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Nachgekocht: Bandnudeln mit sahniger Kürbiscreme und Gorgonzolawürfeln

Bandnudeln mit Kürbiscreme und Gorgonzola

Unsere kleine Datscha im Stil einer kaukasischen Hütte mit kleinem Gasherd und und einem bollernden Gasofen, hatten wir lieb gewonnen. Manchmal ist es gut einfach zu wohnen, um zu spüren, mit welch, vielleicht unnötigem Komfort wir uns umgeben. Es galt Abschied zu nehmen. Ferienhausküche ist zum Ende der Ferien auch immer Resteküche. Wir hatten noch Kürbis, Blauschimmelkäse, Bandnudeln und Sahne. Daraus lässt sich doch etwas machen und es wurde lecker. So lecker, dass ich das zuhause dann nochmal nachgekocht habe. Voila!

 Zutaten für 2 Personen
  • 200 g Hokkaidokürbis
  • 50 ml Gemüsebrühe
  • 100 ml Sahne
  • 50 g Gorgonzolawürfel
  • 1/2 Peperoni
  • einige Blätter Oregano
  • 200 g Bandnudeln
  • Pfeffer und Salz

Weiterlesen

Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.

Senner Käse-Makkaroni

Portion Senner Käse-Makkaroni

Portion Senner Käse-Makkaroni

Nach den zum Teil doch recht üppigen Festtagsessen, war heute mal fleischlos angesagt. Schnell sollte es nach Möglichkeit gehen und die vorhandenen Käsereste wollte ich bei der Gelegenheit auch gleich verarbeiten.  Eigentlich ein Fall für Käsespätzle. Aber zum Selbermachen war ich ehrlich gesagt zu faul und fertige Spätzle hatte ich nicht im Haus. Daher gab es diese Senner Käse-Makkaroni.  Der Greyerzer reichte sogar noch, so dass ich mir für den Gouda die nächsten Tage noch was einfallen lassen muss. Die übrigen Zutaten habe ich sowieso immer im Haus.  Ein sehr schmackhaftes Rezept. Im Gegensatz zu Käsespätzle ist es sehr soßig und daher auch eine schöne Beilage zu Kurzgebratenem. Als Beilage reicht die Menge dann für 4 Portionen. Anstelle von Greyerzer kann man auch Bergkäse oder eine Mischung als altem und mittelaltem Gouda nehmen.

Senner Käse-Makkaronim fertig gebacken

Senner Käse-Makkaroni fertig gebacken

Zutaten
  • 225 g Greyerzer oder Bergkäse
  • 225 g Makkaroni
  • 1 große Zwiebel
  • 2 EL Olivenöl
  • 200 ml Sahne
  • 75 ml Milch
  • 1 TL Butter
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 Bund Schnittlauch

Weiterlesen

Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Spaghetti mit Zitronen-Basilikum-Soße

Was tun, wenn man einen Essensgast hat, der gerade eine Plombe verloren hat und darum bittet etwas „zahnverträgliches“ zu kochen? Die zweite Anforderung, dass es schnell gehen sollte, da wir einen Kinobesuch geplant hatten, machte das Ganze noch etwas schwieriger. Auf Suppe hatte ich nun keine Lust, eher sollte es etwas mit Pasta sein. Also wurde geschwind Google mit den Suchbegriffen „pasta zahnlos spaghetti schnell“ gefüttert. Der erste Eintrag auf der Suchergebnisseite „Zahn-Pasta Al Dente: Amazon.de: Lebensmittel & Getränke“ hatte das Thema zwar leicht verfehlt, aber auf Platz zwei fand ich ein ansprechendes Rezept bei einem alten Bekannten: mankannsessen – eben diese Pasta mit der zitronigen Soße. Auch mit einem zahntechnischen Handicap ist das sicher problemlos meisterbar, und so ward die Wahl getroffen.

Ich habe die Soße etwas zitroniger gemacht als Mipi und die Schale von beiden Zitronen hineingetan, sowie Pasta- und Sahnemenge etwas reduziert. 200 g Nudeln pro Person fand ich  doch etwas reichlich. Das Ergebnis war sehr überzeugend. Ein frisches Pastagericht, dass auch mundet, wenn die Kauwerkzeuge voll einsatzfähig sind und vor allem an heißen Sommertagen eine sehr fein Angelegenheit ist. Dazu einen leichten, spritzigen Weißwein und die Zahnschmerzen sind vergessen. 😉

Zutaten
  • 350 g Spaghetti
  • 2 Zitronen
  • 30 g Parmesan
  • 150 ml süße Sahne
  • 100 g Crème fraîche
  • 125 g Joghurt, natur
  • 1/2 Bund Basilikum
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Weiterlesen

Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Spaghetti mit Meeresfrüchten in Alufolie im Ofen gegart

Hätte ich diesen Monat nicht schon ein Rezept für den „Cucina rapida“-Blogevent eingereicht, so wäre dies mein Beitrag geworden. Okay, ist nicht… aber zumindest die Kategorie „Pasta rapida“ kann ich damit bereichern. Dabei ist diese Pasta-Gericht nicht nur schnell sondern auch ganz einfach zuzubereiten. Durch das Fertiggaren in der Alufolie wird nichts trocken und die Meeresfrüchte bleiben wunderbar zart. Gleichzeitig können die Spaghetti das Aroma der Soße aufnehmen.

Am einfachsten gelingt das Rezept, wenn man Tiefkühl-Meeresfrüchte nimmt. Man sollte sich die Fertigmischung aber gut anschauen. Ist es wirklich eine gute Mischung? Sind auch Muscheln und Krabben darin enthalten? Bei den Billigprodukten wird hier gerne gespart. Mir gefällt die Meeresfrüchte-Mischung der Firma Escal recht gut. Die ist preislich akzeptabel und enthält auch einen schönen Anteil an Muscheln und Krabben. Auf keinen Fall würde ich eingelegte Meeresfrüchte aus dem Glas nehmen.

Spaghetti mit Meeresfrüchten (in Alufolie im Ofen gegart)

Spaghetti mit Meeresfrüchten (in Alufolie im Ofen gegart)

Zutaten
  • 250 g Spaghetti
  • 250 g Meeresfrüchtemischung (eventuell noch zusätzlich Garnelen/ Muscheln)
  • 200 g Tomaten (aus der Dose)
  • 100 ml Weißwein
  • 1 EL Tomatenmark
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Chilischote scharf
  • 1 TL getrockneten Oregano
  • Petersilie
  • Prise Zucker
  • Salz
  • Pfeffer

Weiterlesen

Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Gebratene Austernpilze mit Kräutern in Weißwein-Marsala-Soße

Schöne Austernpilze zu bekommen, ist in den Läden in meiner Umgebung echte Glücksache. Beim Toom gibt es die nur fertig abgepackt. Abgesehen davon, dass die Menge einer Packung nur selten passen würde, sind sie auch noch in Folie eingeschweißt. Dass ihnen das nicht bekommt sieht man auf den ersten Blick. Da lasse ich dann doch lieber die Finger davon. Beim Edeka gibt es Austernpilze als lose Ware. Was aber nicht heißt, dass sie immer gut wären. Außerdem sind sie oft schon sehr ausgesucht, wenn man – so wie ich – erst nach 18 Uhr zum Einkaufen kommt.

Diesesmal hatte ich allerdings Glück. Schöne, feste, große Pilze lachten mich an und so wanderten 8 Stück in den Einkaufswagen. Die Idee mit der Weißwein-Marsals-Soße und den Kräutern stammte eigentlich von einem Fleischgericht und die Soße gehörte dort zu gebratener Kalbsschulter, aber sie passt auch ganz wunderbar zu den Austernpilzen.

Gebratene Austernpilze mit Kräutern und Weißwein-Marsala-Soße

Gebratene Austernpilze mit Kräutern und Weißwein-Marsala-Soße

Zutaten
  • 200 g Austernpilze
  • 2 Schalotten
  • 2 EL Olivenöl
  • ein guter Schuss Weißwein
  • 100 mℓ Marsala
  • 250 g Creme double
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 1 EL getrocknete Salbeiblätter (oder 4 – 5 frische)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 250 g Bandnudeln

Weiterlesen

Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Fusilli alla Siracusana

Pastagerichte können manchmal auch das Gegenteil von „Pasta rapida“ sein. Dieses Rezept gehört, was den Zeitbedarf angeht, eher ans andere Ende der Skala. Eine gute dreiviertel Stunde sollte man schon zur Verfügung haben, denn alleine das Vorbereiten der Aubergine und Paprika braucht seine Zeit. Obwohl ich die Sardellenmenge gegenüber dem Originalrezept schon erhöht habe, dürfen für meinen Geschmack durchaus noch ein oder zwei weitere Filets hinein. Wer Zeit sparen möchte, kann auf das Häuten der Paprika verzichten. Dann sollte man die Paprikastücke aber ein paar Minuten in der Pfanne anbraten, damit sie nicht allzu „al dente“ sind.

Fussili alla Siracusana

Fussili alla Siracusana

Zutaten
  • 200 g Fusilli (spiralförmige Nudeln)
  • 1 gelbe Paprikaschote
  • 1 kleine Aubergine (ca. 250 g)
  • 1 Dose Tomaten (450 ml)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 Sardellenfilets
  • 30 g schwarze Oliven entkernt
  • 6 EL Öl
  • 1 EL Kapern
  • 1/2  Bund Basilikum
  • 50 g Pecorino
  • Salz, Pfeffer, Oregano
  • 75 ml Rinderbrühe

Weiterlesen

Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Fusilli alla Siracusana

Jürgen 9:55