Nachgekocht: Bandnudeln mit sahniger Kürbiscreme und Gorgonzolawürfeln

Bandnudeln mit Kürbiscreme und Gorgonzola

Unsere kleine Datscha im Stil einer kaukasischen Hütte mit kleinem Gasherd und und einem bollernden Gasofen, hatten wir lieb gewonnen. Manchmal ist es gut einfach zu wohnen, um zu spüren, mit welch, vielleicht unnötigem Komfort wir uns umgeben. Es galt Abschied zu nehmen. Ferienhausküche ist zum Ende der Ferien auch immer Resteküche. Wir hatten noch Kürbis, Blauschimmelkäse, Bandnudeln und Sahne. Daraus lässt sich doch etwas machen und es wurde lecker. So lecker, dass ich das zuhause dann nochmal nachgekocht habe. Voila!

 Zutaten für 2 Personen
  • 200 g Hokkaidokürbis
  • 50 ml Gemüsebrühe
  • 100 ml Sahne
  • 50 g Gorgonzolawürfel
  • 1/2 Peperoni
  • einige Blätter Oregano
  • 200 g Bandnudeln
  • Pfeffer und Salz

Zubereitung

Hokkaidokürbis in cm-dicke Streifen schneiden und würfeln. In Gemüsebrühe weichdünsten, dabei leicht salzen.  Die Kürbiswürfel sollten gerade mit der Gemüsebrühe bedeckt sein. Die Gemüsebrühe abgiessen und auffangen. Die weichen Hokkaidowürfel mit dem Zauberstab pürieren und bei Bedarf etwas Gemüsebrühe zugeben. Mit Sahne auffüllen, in einen Topf geben und leicht köcheln lassen bis eine sämige Sauce entsteht. Die Peperoni waschen, trocken tupfen und in feine Ringe schneiden. Die Gorgonzolawürfel kurz in der Kürbissahne schwenken. Sie sollen leicht anschmelzen. Kürbiscreme mit den Gorgonzolawürfel auf die Bandnudeln geben, pfeffern und salzen, und fertig ist ein leckeres Nudelgericht!

 

Gargantua
Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.
Print Friendly

Ein Kommentar zu “Nachgekocht: Bandnudeln mit sahniger Kürbiscreme und Gorgonzolawürfeln

  1. Heute nachgekocht mit dem letzten Kürbis aus dem Garten. Sehr lecker! Allerdings habe ich es etwas abgewandelt. Erstmal die Mengen verdoppelt – bei der Brühe sogar verdreifacht, bei den Nudeln waren es allerdings nur 375 g. Dann zwei kleine Zwiebeln und Knoblauchzehen fein gehackt und angeschwitzt bevor der Kürbis dazu kam. Die Brühe habe ich nicht abgegossen. Um den Kürbis pürieren zu können, musste ich sogar noch die Sahne zugeben, sonst funktionierte das in dem etwas zu großen Topf nicht. Zum Abrunden habe ich auch noch einen EL Basamico zugegeben. Dann war es richtig lecker. Ach so, ja, und statt der Bandnudeln habe ich Spaghetti genommen.
    Die doppelte Menge ergab übrigens gerade mal 2 1/3 Portionen (allerdings für zwei sehr hungrige Esser ;-)). Deine Mengenangaben sind wohl eher Vorspeisenportionen, oder?! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nachgekocht: Bandnudeln mit sahniger Kürbiscreme und Gorgonzolawürfeln

Gargantua 18:33