Gleich nachgekocht: Brokkoli-Käsesoße zu Nudeln

Na das Rezept kam mir doch gestern wie gerufen! Vegetarischer Besuch zum Essen ist immer eine Herausforderung… irgendwie… kein Fisch, kein Fleisch, keine Meeresfrüchte. Ja nicht einmal Fisch- oder Austernsoße zum Würzen ansonsten vegetarischer Asiagerichte. Aber dieses Rezept mit der Broccoli-Käse-Soße ist klasse. Nicht nur, dass die Soße ausgesprochen lecker ist, man kann der Vegatarierfraktion genauso gerecht werden, wie denen, die gerne ein bisschen was Fleischiges haben möchten.

Allerdings habe ich Martinas Diätversion etwas abgewandelt und das „leicht“ aus dem Titel verbannt. 😉 Der Grund: Die Gorgonzolamenge habe ich von 30 auf 100 Gramm erhöht und ein fünfter Löffel Schmand kam hinzu. Nur die Schinkenmenge reduzierte ich auf 30 g. Anstelle von gekochtem Schinken habe ich übrigens Serranoschinken genommen. Der ist noch etwas würziger und passt auch ganz ausgezeichnet zu Soße und Broccoli. Diesen habe ich in feine Streifen geschnitten und erst ganz zum Schluss über die angerichtete Portion gestreut. Dazu gab es breite Bandnudeln und einen gemischten Salat. Lecker!

Üppige Broccoli-Käsesoße zu breiten Bandnudeln.

Üppige Broccoli-Käsesoße zu breiten Bandnudeln.

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly

0 Kommentare zu “Gleich nachgekocht: Brokkoli-Käsesoße zu Nudeln

  1. Immer wieder werden in den Läden und Supermärkten die Taschen zu Unrecht kontrolliert, ohne jegliche Erlaubnis. Der Einzelhandel soll das nicht, um in die Privatsphäre des Kunden nicht einzugreifen. Die Tatsachen werden von ihnen verdreht, weil der Kunde meist diesen Konzernen sowieso schon ausgeliefert ist, das ist Teil eines unfairen Handels, der Armut ausbeutet auch hier in Europa Vermögenden hilft. Die Läden sind ja bereits schon mit Kameras überwacht, deshalb ist eine zusätzliche Kontrolle der Tasche überflüssig. Schade, dass sie nicht mehr Vertrauen haben zur Kundschaft, und einige Leute von ihnen zu Unrecht angegriffen werden.

    Weitere Tricks:
    Im Laden wird ein günstigerer Preis von ihnen selbst ausgeschildert z.B. als angebliches Sonderangebot. An der Kasse aber wird oft der Original Preis versucht abzurechnen. Hinter einem eine lange Schlange, so dass es natürlich schwer fällt das überhaupt anzusprechen, oder man hat keine Zeit und ist in Eile. Besser ist auch immer man hat den Betrag passend, weil sonst stimmt es vielleicht nicht. Ware muss man auch noch nach prüfen, weil sonst fehlt was. Für Kranke und Behinderte ist diese Situation problematisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gleich nachgekocht: Brokkoli-Käsesoße zu Nudeln

Jürgen 10:10