Grüne Sauce, aus unserem Garten

Kräuter aus dem Garten

Unser Garten ist jetzt in weiten Teilen ein Wildblumen und Kräutergarten. Was liegt also näher als alle Kräuter zu einer Grünen Sauce zu verarbeiten. Mit englischem Zierrasen geht das leider nicht.  Wobei englischer Rasen gar nicht schwer ist. Ein englisches Ondit sagt: Es ist ganz einfach englischen Rasen zu bekommen. Viel Regen und den Rasen jeden Tag mähen, und das 200 Jahre lang. Ich war selbst mal gespannt wie der Geschmack sein wird.

Hier die Kräuter die ich verwendet habe:
  • Giersch
  • Sauerampfer
  • Spitzwegerich
  • Schnittlauch
  • Estragon
    wilder Majoran
  • Gundermann
  • Creme fraiche
  • Joghurt

Die Zubereitung ist denkbar einfach. Krauter waschen und abtropfen lassen. Lediglich beim Estragon, Gundermann und Sauerampfer muss man die Blätter vom Stiel zupfen. Anschliessend die Kräuter mit dem Wiegemesser fein wiegen. Creme fraiche und Joghurt verrühren und die Kräuter unterheben und die Grüne Sauce  leicht salzen. Mein Fazit unsere Garten Grüne Sauce ist sehr Kräuter intensiv. Giersch kann man reichlich verwenden. Bei Gundermann reichen 4-5 Stängel. Er ist sehr geschmacksgebend. Bei meinem nächsten Versuch werde ich mehr wilden Majoran und auch mal Pfefferminze verwenden. Die habe ich mal weggelassen, weil sie sehr dominant ist und vieles überlagern würde.

Und hier die erste Anwendung meiner Garten Grüne Sauce

Lachs-Crevetten-Spiess mit Spargel und Grüne Sauce

Weiterlesen

Rindfleisch-Karotten-Kohlrabi-Eintopf

Der Herbst geht zu Ende. Der Winter steht vor der Tür. Zeit den Garten winterfest zu machen und das letzte Gemüse zu ernten. Um diese Jahreszeit gibt es neben dem typischen Wintergemüse wie Feldsalat, Grünkohl oder Pastinake, das noch lange stehen bleiben kann, auch noch Kohlrabi und Möhren. Und die passen ganz wunderbar in diesen Eintopf. Anstelle von Kohlrabi kann man aber auch Kartoffeln nehmen.

Das ganze ist auch prima geeignet, um auf Vorrat zu kochen. Den Eintopf kann man einfrieren oder einwecken und hält sich dann noch viele Monate.

Zutaten
  • 900 g Rindfleisch (Schulter oder Wade)
  • 500 g Karotten
  • 500 g Kohlrabi
  • 2 Gemüsezwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • 150 g Dörrfleisch
  • 2-3 Tomaten oder eine kleine Dose gehackte Tomaten
  • 40 g Butterschmalz
  • 2 EL Tomatenmark
  • 300 ml trockener Rotwein
  • 1 ½ l Rinderbrühe
  • 3 Lorbeerblätter
  • 4 Pimentkörner
  • 1 EL rote Pfefferbeeren
  • Salz
  • Pfeffer
  • ½ Bund glatte Petersilie

Weiterlesen

Foto: Gulasch mit Kartoffeln und grünen Bohnen

Rindfleischeintopf mit grünen Bohnen und Kartoffeln

Ein schöner Eintopf mit Gemüse der Saison. Wenn die Saison für Tomaten und  Bohnen im Garten vorbei ist, kann man sehr gut gehackte Tomaten aus der Dose nehmen und tiefgefrorene grüne Bohnen. Wenn man TK-Bohnen nimmt, sollte man die Garzeit am Ende um 5 Minuten verringern, da die Bohnen vor dem Einfrieren ja blanchiert wurden.

Zutaten
  • 750 g Rindfleisch zum Schmoren
  • 2 Zwiebeln
  • 2 EL Sonnenblumen-Öl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Dose gehackte Tomaten oder 400 g frische Tomaten
  • 1 TL Kümmel, gemahlen
  • 1 TL getrockneter Majoran
  • 1 Liter klare Fleischbrühe oder Gemüsebrühe
  • 500 g Kartoffeln, festkochend
  • 300 grüne Bohnen

Weiterlesen

Forelle im Giersch-Bett

Forelle in der Folie mit reichlich Giersch

 

Forelle ist ein empfehlenswerter Fisch. Man kann gut beim Kauf auf lokale Anbieter zurückgreifen. Und man kann sicher sein einen nachhaltig erzeugten Fisch zu erhalten. Bei Tiefkühlprodukten sollte man auf die Herkunft achten.  Der Giersch zählt eher nicht zu den nachwachsenden  Rohstoffen, obwohl er heftig nachwächst. Eigentlich zählt eher  zum natürlichen Feind des Gärtners, denn ihm ist nicht beizukommen. Fast unausrottbar und sehr invasiv. Es sei denn man benutzt die Panzerkette und macht die Wurzelstöcke bis auf einen Meter in der Tiefe platt.  Alternativ kann man auch eine Ziegenbeweidung in Betracht ziehen, wie es im Rheintal mit der verbuschten  Brache gemacht wird. Giersch wird leider im Gemüseregal der Supermärkte nicht angeboten, aber er findet sich oft in den Gemüsekisten der Ökoanbieter. Hängt auch ein wenig damit zusammen, dass er sehr schnell welkt und deshalb nicht als markttauglich gilt. Im Wald und in den Parkanlagen kann man ihn gut finden. Vorsicht allerdings bei Hundewiesen. Viel Spass bei der Suche.

Zutaten für  zwei Personen
  • 2 frische Forellen
  • 1 grosse Handvoll Giersch
  • 30 g kalte Butter
  • Meersalz und Pfeffer
  Weiterlesen

Kohlrabi Rouladen mit Kabeljau und Crevette auf Kohlrabi Stiften

Kohlrabirouladen mit Fischfüllung

Kohlrabiblätter habe ich schon des öfteren verarbeitet. Kleingeschnitten und in Butter angedünstet haben sie einen intensiveren leicht kohligen Geschmack, als die Knolle mit ihrem zarten Textur.  Auf dem Markt hatte ich eine Kohlrabi mit riesigen Blättern gekauft, und dachte mir das ist doch schade diese Riesen in Streifen zu schneiden. Und ich habe mein Kohlrabirouladen  Rezept von 2011 abgewandelt mit einer Füllung nur mit Fisch.

Zutaten
  • 1 mittelgrosse Kohlrabi
  • 1 Kabeljaufilet, am besten  ein Endstück, das ist flacher
  • 2 Crevetten
  • 30  g Butter
  • Salz und Pfeffer

Weiterlesen

Hühnersuppe mit Zuckerschoten

Im Garten hat die Erntezeit begonnen. Und so richtet sich der Speiseplan oft nach dem was der Garten gerade hergibt. Aktuell sind es unter anderem Zuckerschoten und Kohlrabi. In diesem Rezept kommen sie beide zusammen zum Einsatz. In einer einfachen, aber leckeren Hühnersuppe.

Zutaten
  • 1 Poularde
  • 1 Bund Suppengrün
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 TL Pfefferkörner
  • Schale von 1/2 unbehandelten Zitronen
  • 200 g Zuckerschoten
  • 300 g Kohlrabi
  • 1/2 Bund Basilikum
  • 50 g TK-Erbsen
  • Salz
  • Pfeffer

Weiterlesen

Hühnerfrikassee mit Spargel und Risi-Bisi nach Tim Mälzer

Foto: Hühnerfrikassee mit Spargel und Risi-Bisi nach Tim Mälzer

Hühnerfrikassee mit Spargel und Risi-Bisi nach Tim Mälzer

Ein Klassiker, den ich immer wieder gerne mache. Dieses Rezept hat Tim Mälzer in der Sendung „Tim Mälzer kocht!“ im NDR vorgestellt. Es ist sehr pikant gewürzt. Vor allem der Cayennepfeffer gibt dem ganzen den besonderen Kick. Aufpassen muss man dagegen mit den Nelken. Auf keinen Fall mehr als drei nehmen, sonst dominieren sie das Gericht. Ob man gemischten Spargel oder nur grünen nimmt ist Geschmacksache. Ich bevorzuge den grünen. Wer mag kann natürlich auch ausschließlich weißen nehmen. Dann sollte man rund 800 g einplanen.

Zutaten
für das Frikassee
  • 1 Zwiebel
  • 4 Hähnchenkeulen
  • 3 Lorbeerblätter
  • 1/2 TL schwarze Pfefferkörner
  • 5 Wacholderbeeren
  • 3 Nelken
  • Salz
  • 100 ml Weißwein
  • 500 g weißer Spargel und 250 g grüner Spargel
  • oder 600 g grüner Spargel
  • Zucker
  • 150 g kleine weiße Champignons
  • 2 EL Butter
  • 2 EL Mehl
  • 100 ml Schlagsahne
  • Cayenne-Pfeffer
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 4 Stiele Estragon
für den Reis mit Erbsen (Risi-Bisi)
  • 250 g Basmati-Reis
  • Salz
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Butter
  • 100 g tiefgefrorene Erbsen
  • 100 ml Hühnerbrühe

Weiterlesen

Foto: Gebratener Fisch und Risotto mit Bärlauchpesto

Gebratener Fisch und Risotto mit Bärlauchpesto

Die Bärlauchsaison hat begonnen. Ich bin zwar noch nicht dazu gekommen, welchen zu sammeln. Aber ein geschenktes großes Glas mit selbst gemachtem Bärlauchpesto, hat mich motiviert gleich mal was damit zu kochen. Eigentlich ist das eine Kombination aus zwei Rezepten: Risotto mit Bärlauchpesto und gegrillter Fisch mit Bärlauchpesto und Pilzrisotto. In der Kombination ist das fast ein bisschen zu viel Bärlauch, aber ich wollte das beides mal ausprobieren. Das Risotto ist ausgesprochen lecker. Der Fisch ist okay, aber das nächste Mal würde ich ihn einfach mit ein paar Kräutern in der Pfanne braten und auf das Bärlauchpesto verzichten – oder ihn tatsächlich mit einem Pilzrisotto servieren.

Das Rezept für das Bärlauchpesto reiche ich natürlich noch nach, sobald ich es ausprobiert habe. 😉

Zutaten
  • 300 g Fisch, z.B. Kabeljau, Seelachs
  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 375 ml Gemüsebrühe
  • 2 EL Öl
  • 125 g Risottoreis
  • 75 ml Weißwein
  • 25 g Parmesan, gerieben
  • 1 EL Butter
  • Salz
  • Pfeffer
  • 3 EL Bärlauchpesto
  • 1 Bio-Zitrone

Weiterlesen

Hähnchenbrust mit pikanter Ziegenkäsefüllung auf warmem Linsensalat

Foto: Hähnchenbrust mit Ziegenkäsefüllung und warmem Linsensalat

Hähnchenbrust mit pikanter Ziegenkäsefüllung und warmem Linsensalat

Die Kombination aus gefüllter Hähnchenbrust und Linsensalat fand ich ungewöhnlich aber irgendwie interessant. Anstelle des Korianders (den man um diese Jahreszeit nicht ganz so leicht bekommt wie im Sommer) habe ich Petersilie genommen. Und da ich kein Currypulver da hatte, habe ich einen Teelöffel gelbe Currypaste genommen. Sowohl die Hähnchenbrust als auch der Linsensalat haben mir gut gefallen. Allerdings fand ich, dass beides nicht unbedingt zusammenpasst. Den Linsensalat würde ich eher mit etwas Baguette oder Fladenbrot als Vorspeise servieren und die Hähnchenbrust? Hm, vielleicht mit Polenta und gemischtem Gemüse aus Erbsen, Karotten und eventuell etwas Spargel?!

Zutaten
  • 2 Hähnchenbrustfilets
  • 60 g Ziegenfrischkäse
  • 1 kleine frische Chilischote
  • 1 Bund Koriander oder Petersilie
  • 40 g getrocknete Tomaten in Öl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Schalotte
  • 75 ml Gemüsebrühe
  • 2 EL Zitronensaft
  • 4 ELOlivenöl
  • 100 g Linsen (z.B. braune)
  • 1 TL Currypulver oder gelbe Currypaste
  • Pfeffer
  • Zucker
  • Salz

Weiterlesen

Rotkohl klassisch – mit Apfel und Johannisbeergelee

Ich muss zugeben, Rotkohl gab es bei mir bisher immer aus dem Glas oder der Tiefkühltheke. Lediglich verbessert mit ein bisschen fein geriebenen Apfel. Dieses Jahr hatte ich aber zufällig zwei Rotkohlpflanzen im Garten. Zufällig deshalb, weil sie in einer Ladung gemischter Kohlpflanzen enthalten waren. Die Wühlmäuse, die dieses Jahr eine echte Plage waren, haben sie dankenswerter Weise verschont und so hatte ich im Herbst zwei Rotkohlköpfe, die verarbeitet werden wollten. Also ran ans Werk. Schwierig ist das Rezept nicht, aber ich war skeptisch, ob der Arbeitsaufwand das wert sein würde. Kurz gesagt, er war es! Der selbstgemachte Rotkohl ist um Längen besser, als alles was ich bisher an Fertigware probiert habe. Und der Arbeitsaufwand hält sich durchaus in Grenzen.

Zutaten
  • 1 Rotkohl (ca. 750 g)
  • 1 El Butter
  • 2 Zwiebeln
  • Salz
  • Pfeffer
  • 3 El Johannisbeergelee
  • 1 Lorbeerblatt
  • 3 Wacholderbeeren
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 200 g Apfel
  • 1 Tl Speisestärke
  • 2 El Rotweinessig
  • 3 Thymianzweiglein

Weiterlesen

Rotkohl klassisch – mit Apfel und Johannisbeergelee

Jürgen 16:51