Himmel un Ääd (Himmel und Erde) mit Leberwurst

Foto: Himmel un Ääd mit Leberwurst

Himmel un Ääd mit Leberwurst

Himmel und Erde wollte ich schon längst mal nachkochen. Im Restaurant habe ich es immer nur mit Blutwurst gesehen und die mag ich nicht. Jetzt hab ich ’s endlich mal geschafft. Der Herbst ist natürlich die optimale Jahreszeit für dieses Gericht: Äpfel und Kartoffeln sind reif und frisch geerntet sind sie natürlich am leckersten. Nun war dieses Jahr sowohl die Apfel- als auch die Kartoffelernte, also ran an die Töpfe.

Wie so oft gibt es bei diesen traditionellen Gerichten zahlreiche Variationen. In manchen Rezepten wird aus den Äpfeln Apfelmus gekocht, in anderen sollen sie eher stückig bleiben. Da ich es gerne mag, wenn Kartoffelbrei auch noch etwas stückig ist, habe ich beschlossen auch die Äpfel nicht total zerkochen zu lassen. Im Gegensatz zu Apfelmus als Kompott, dürfen die Äpfel hier nicht zu stark gesüßt werden. Auf ein halbes Kilo Äpfel reichen ca. 2 Teelöffel Zucker – eher erstmal etwas weniger nehmen und am Ende dann nochmal abschmecken.

Zutaten
  • 500 g Kartoffeln
  • 500 g aromatische Äpfel
  • Schuss Weißwein
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 50 g durchwachsener Speck
  • 1-2 TL Zucker
  • 1-2 TL Zitronensaft
  • 1/4 TL Salz
  • 70-100 ml Milch
  • 1 EL Butter
  • etwas geriebene Muskatnuss
  • 300 g Blutwurst oder Leberwurst (auch wenn Leberwurst wohl nicht typisch ist)
  • 2 EL Mehl

Weiterlesen

Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Tradionsreiches Brauhaus „Em Kölsche Boor“ in Köln – urig und lecker

Leider war der Besuch in Köln am letzten Samstag in erster Linie ein Arbeitstreffen. Aber am Abend blieb dann wenigstens noch Gelegenheit für ein schönes Abendesssen. Unser Gastgeber hatte das Brauhaus „Em Kölsche Boor“ ausgewählt. Und es war eine gute Wahl. Das tradionsreiche Brauhaus gibt es seit 1760. Auf seiner Karte finden sich vor allem regionale Spezialitäten wie Rheinischer Sauerbraten, „Himmel un Äd“ (gebratene Blutwurst auf Kartoffelpürree und Apfelkompott), Dicke Bohnen mit Speck und Salzkartoffeln oder gekochtes Hämchen (Schweinshaxe, wenn ich mir das richtig gemerkt habe). Weiterlesen

Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Tradionsreiches Brauhaus „Em Kölsche Boor“ in Köln – urig und lecker

Jürgen 16:35