Spargel geschlaucht

Die dritte Spargelwoche … oder ist es sogar die vierte? Die Zeit vergeht wie im Flug, wenn’s schmeckt …

Den Bogen mit dem Bratschlauch habe ich allmählich raus. Die ersten Exemplare waren noch etwas weich, weil ich die alten Erfahrungen aus dem letzten Jahr mit Spargel aus dem Alufolienpäckchen zugrunde gelegt hatte. Da war der Spargel zwar schon lecker, konnte aber durchaus mal 40 Minuten oder länger brauchen, bis er annähernd gar war.

Im Bratschlauch gegart (im Foto 1 kg Spargel der 2. Klasse, gesalzen, mit einer Prise Zucker und ca. 40 g geschmolzener Butter versehen) braucht der Spargel ungefähr so lange wie Salzkartoffeln. Will heißen: Backofen vorheizen auf 180 bis 190 Grad, Spargel schälen, in den Bratbeutel packen, Kartoffeln schälen, Kartoffeln aufsetzen, Spargel in den Ofen geben. Passt schon!

Dazu gab es dann wieder die leckere Sauce Hollandaise à la Mälzer – oh, mir fällt gerade ein, dass ich den Löffel Crème fraîche gestern vergessen habe … sieh an, schmeckt auch ohne! Aber mit ist es noch etwas besser, durch die säuerliche Franzosensahne bekommt das ganze etwas frisches, leichtes. Sofern 175 g Butter leicht sein können.

Bis Johanni sind es jetzt noch ungefähr 7 Wochen … Wenn es mal wärmer werden sollte nächste Woche, wird der Spargel wohl auch besser wachsen und günstiger werden. Momentan liegt er bei 8 Euro in der mittleren Qualität.

Hat die „Lotta“ erfunden. Kocht täglich. Steht vor allem auf asiatische Küche und Hausmannskost. Mag keine Tiefkühlprodukte und keine Bandnudeln. Isst alles außer …
Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentare zu “Spargel geschlaucht

  1. Pingback: Spargel mit Ingwergarnelen und Joghurthollandaise - Lotta - kochende Leidenschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spargel geschlaucht

Martina 9:05