Spargel-Invasion (oder: weißer Spargelsalat)

Das warme Wetter scheint die Spargelpreise geradezu in den Keller geschmissen zu haben. Am späten Nachmittag ist Spargel am Spargelstand natürlich fast ausverkauft, aber die drei Klassen, die es noch gab, waren außerordentlich preiswert. Ein sehr dünner Spargel kostete 1 Euro pro Kilo, eine relativ dicke Qualität mit leichten Flecken und Macken 3 Euro und eine eher mitteldünne Qualität, die ich gewählt habe, bei der auch krumme Stangen dabei waren, war für 4 Euro zu haben und damit das Teuerste, das die junge Frau mit den entzückenden Apfelbrüstchen noch zu bieten hatte. Die Renaissance-Prinzessin stand im Nachmittagsgewitter und war sich nicht sicher, ob Spargel nass werden darf. Was soll ihm passieren? Soll die weiße Farbe abgehen?

Grüner Spargel war seltsamerweise nirgendwo mehr zu bekommen, in keinem Supermarkt und an keinem Stand. Gestern war wohl der „Internationale Tag des Grünen Spargel“ und die Leute hatten die chlorophyllhaltingen Stangen zu sich nachhause zum Mittagessen eingeladen … keine Ahnung.

Der Spargelsalat aus weißem Spargel, den ich schließlich zubereitet habe, war so schnell weg, dass ich ihn nicht fotografieren konnte. Nun …

Eingeladen waren:
  • 1 kg weißer Spargel
  • Salz und Zucker zum Spargelkochen
  • 3 Eier, hartgekocht
  • 1 EL Schalottensenf
  • 3 EL Weinessig
  • 1 TL Ahornsirup
  • 1 Messerspitze Knoblauch, sehr fein gehackt
  • 2 EL geräucherter Bauchspeck (roh), sehr fein gehackt
  • 2 EL Distelöl
  • 2 EL Rapsöl (Bio)
  • 3 EL feingeschnittener Schnittlauch
  • Pfeffer, Salz

Das mussten die Zutaten über sich ergehen lassen:

Spargel schälen und in 4 cm lange Stücke schneiden. In einem Topf mit dicht schließendem Deckel mit Salz und Zucker würzen und eine halbe Tasse Wasser aufgießen (es soll nur soviel Wasser im Topf sein, dass anfangs nichts anbrennt. Bei geschlossenem Deckel bissfest garen (ca. 15 Minuten, am besten man probiert zwischendrin).

Den Spargel aus dem Sud heben und 3 EL von diesem als Grundlage für die Salatsoße nehmen. Die Eigelbe in diesem Fond verrühren, die restlichen Soßenzutaten außer dem Öl und dem Schnittlauch dazugeben und gut verrühren. Eiweiß fein hacken und dazugeben. Jetzt das Öl kräftig einrühren und am Schluss den Schnittlauch. Über den Spargel geben und etwas durchziehen lassen.

Diese üppig bemessene Soße schmeckt wunderbar zu Salzkartoffeln (dann sind die auch nicht so trocken) und zu dem Ganzen habe ich noch panierte Schweineschnitzel gemacht.

Der Spitzenkoch nimmt anderen Essig (guten Weißweinessig z.B.) und anderes Öl (Walnussöl anstatt Distelöl). Ich nehme, was da ist, und es schmeckt auch!

Hat die „Lotta“ erfunden. Kocht täglich. Steht vor allem auf asiatische Küche und Hausmannskost. Mag keine Tiefkühlprodukte und keine Bandnudeln. Isst alles außer …
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spargel-Invasion (oder: weißer Spargelsalat)

Martina 10:27