Kürbissuppe mit Mandeln

Es ist unverkennbar: der Herbst steht vor der Tür. Und damit auch die Kürbissaison. Vor allem die kleinen, handlichen Sorten sind jetzt schon reif und warten auf ihren Einsatz – so wie dieses Exemplar rechts, das ungefähr die Größe eines Handballs hatte. Er erinnert etwas an Hokkaido-Kürbisse hat aber eine festere Schale. Das Fruchfleisch hat kaum Fasern und so eignet er sich prima für Suppe – das Pürieren geht ganz leicht und es bleiben keine Stücke übrig. Den Arbeitsgang „Passieren“ kann man somit einsparen.

Nun bin ich also auf der Suche nach Kürbisrezepten. Für heute fiel meine Wahl auf Kürbissuppe – herzhaft pikant mit Ingwer, Knoblauch und Chili. Dazu etwas Hähnchenbrust, damit man auch satt wird.

Zutaten
  • 1 kg Kürbisfleisch
  • 500 ml Fleischbrühe
  • 250 ml Milch
  • 250 ml süße Sahne
  • 1 TL Zucker
  • 80 g geschälte und gemahlene Mandeln
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1/2 TL gemahlener Cardamom
  • 1-cm-Stück Ingwer
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 frische Chili
  • 1 EL neutrales Öl
  • 250 g Hähnchenbrustfilet
  • 1 EL Mandelblättchen
  • 1 EL Schnittlauchröllchen

Portionen: 4
Zubereitungszeit: 35 Minuten

Zubereitung

Das Kürbisfleisch in kleine Stücke schneiden und in der Fleischbrühe, Milch und Sahne ca. 20 Minuten weichkochen.  Den Zucker zugeben und die Suppe mit dem Pürierstab pürieren. Wer es feiner mag, kann sie dann noch durch ein Sieb passieren. Die Mandeln, den sehr fein gehackten Ingwer, Chili und Knoblauch, sowie den Cardamom zufügen und bei kleinster Hitze 10 Minuten ziehen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

In der Zwischenzeit die Hähnchenbrust im heißen Öl, ca 10 Minuten gar braten. In Würfel oder Streifen schneiden und zur Suppe geben. Die Mandelblättchen in einer Pfanne ohne Öl goldbrauch rösten. Zum Servieren die Suppe mit Schnittlauchröllchen und den Mandelblättchen bestreuen. Dazu kann man etwas Weißbrot oder Baguette reichen und ein grüner Salat wäre auch nicht verkehrt.

Tipp

Statt Hähnchenbrust kann man auch andere Fleischsorten nehmen: Kalb, Rind, Schwein dürften ebenfalls gut passen. Jeweils schön scharf anbraten. Dann in dünne Streifen schneiden und noch kurz in der Suppe ziehen lassen. Damit hat man gleich noch ein schönes Resteverwertungsrezept. 😉

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kürbissuppe mit Mandeln

Jürgen 19:58