Restaurant Athos: auf die inneren Werte kommt es an

Griechische Restaurants sind in den letzten Jahren doch sehr stark auf dem Rückzug. Vor 20 Jahren hätte ich auf Anhieb drei oder vier nennen können, wo man gut essen konnte – und ebenso viele, die das Attribut „gut“ nicht verdient hatten. Heute fällt es mir schwer überhaupt ein Lokal mit griechischer Küche zu benennen. Oder besser gesagt: bis gestern fiel es mir schwer. Da beschlossen wir nämlich spontan, ein neues Restaurant in Bockenheim auszuprobieren.

Klein und unscheinbar liegt das „Athos“ in der Großen Seestraße, nicht weit vom Kurfürstenplatz entfernt. Wenn man eintritt denkt man nicht gerade an den heiligen Berg, sondern eher an Sparta. Die Einrichtung und das Ambiente sind nämlich sehr einfach und schlicht, aber sauber. Zunächst schien es als sollten wir mit acht Personen keinen hinreichend großen Tisch mehr finden. Aber nachdem zwei Gäste freundlicherweise an einen anderen Tisch umgezogen waren, und der Wirt ein wenig umgeräumt hatte, konnten wir doch Platz nehmen.

Ein Blick auf die Karte zeigte die üblichen griechischen Gerichte. Diverse kalte und warme Vorspeisen wie Zaziki, Dolmades, gebratene Auberginen und Zucchini oder dicke Bohnen. An Hauptgerichten gibt es eine gute Auswahl an Fleisch- und Fischgerichten: Bifteki, Suvlaki und Gyros, gebratene Babycalmare oder den großen Grillteller „Athos“. Da die Babycalmare mit Kartoffelchips und Lauchgemüse gerade auf der Tageskarte standen und uns wärmstens empfohlen wurden, fiel meine Wahl auf dieses Gericht. Dazu nahm ich einen trockenen griechischen Weißwein.

Zunächst einmal war für die meisen warten angesagt, denn einer hatte den Vorspeisenteller bestellt. Der kam auch prompt, sah sehr appetitlich aus und löste bei manchem Bedauern aus, nicht auch eine Vorspeise bestellt zu haben. Geschmeckt hat er übrigens nach Aussagen des Testers auch. 😉 Danach ging es dann mit dem Beilagensalat weiter. Der war frisch, mit einem schönen Dressing versehen, und das dazu gereichte Brot machte den Eindruck als wäre es selbst gebacken.

Und dann kam endlich der Hauptgang: Ein großer Teller mit einer üppigen Portion Babycalamare, dazu Kartoffelchips und Porreegemüse. Das sah sehr verheißungsvoll aus (leider hatte ich keinen Fotoapparat dabei) – eine Verheißung, die erfüllt wurde. Die Calamare, in einer leichten Panade, waren wunderbar zart; die Kartoffeln knusprig gebraten und der Porree – oft eine eher fade Angelegenheit – fein gewürzt. Alles in allem eine sehr runde Sache – und das für 10,40 €! Der Wein – ein einfacher, weißer, griechischer Landwein – passte gut dazu, war mit 3,20 € (für 0,25 l ) aber nicht mehr preiswert zu nennen.

Auch die anderen Gerichte waren – nach Aussagen ihrer Tester – sehr gelungen. Das Fleisch war von guter Qualität und die Portionen durchweg üppig.

Ach ja, den Service darf ich nicht vergessen: freundlich, bemüht und unaufdringlich – so wie man es sich wünscht. Nur am Anfang gab es ein klein wenig Durcheinander mit den Getränken, aber ansonsten lief es sehr rund.

Zum Abschluss gab es dann noch eine Runde Ouzo aufs Haus und wir waren uns einig, dass wir hier nicht zum letzten Mal gegessen haben, auch wenn das Äußere nicht allzu schön ist… es kommt halt auf die inneren Werte an. 😉

Update Dezember 2010: mittlerweile hat es sich wohl herumgesprochen, wie gut man im Athos essen kann. Jedenfalls passierte es uns jetzt zweimal in kurzer Zeit, dass wir auch mit einer kleinen Gruppe (3 – 4 Personen) keinen freien Tisch mehr bekommen haben, obwohl wir zeitig (d.h. gegen 18 Uhr) dort waren. Es empfiehlt sich also einen Tisch zu reservieren – was natürlich nur bei frühzeitiger Planung geht und nicht, wenn man spontan hingehen will.

Athos
Große Seestraße 53
60486 Frankfurt am Main –
Telefon: 069/77075362
Öffnungszeiten: Mo/Mi-So 18 – 23 Uhr, Di Ruhetag
RMV: U4, U6, U7 Bockenheimer Warte oder U6, U7 Leipziger Straße

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentare zu “Restaurant Athos: auf die inneren Werte kommt es an

  1. Bezüglich der kulinarischen Qualität habe ich genau die gleichen Erfahrungen gemacht, einfach Spitze. Wenn auch die Wartezeiten , auch in hinsicht auf die kulinarischen Qualität, regelmäßig ein wenig hoch sind.
    Trotzdem ist diese Grieche einfach ein Juwel in der Frankfurter Gastronomielandschaft.

  2. das restaurant athos ist ein sehr gutes grieschiches restaurant. hier stimmt einfach alles. das essen ist einfach spitze und reichlich. wir kommen extra aus dem taunus um im restaurant athos auch die gemütliche atmosphäre zu geniessen. es verfügt auch über ein raucherstübchen.

  3. Heute waren wir mal wieder dort. Diesmal hatten wir keine Probleme einen Platz zu bekommen. Später wurde es dann aber wieder rappelvoll – Glück gehabt. Das Essen war gewohnt gut. Nach wie vor eine Empfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Restaurant Athos: auf die inneren Werte kommt es an

Jürgen 15:38