Sportschau-Bolognese

Der Ich-esse-lieber-als-ich-koche-Gatte musste natürlich bevor er mich kennengelernt hatte nicht hungern und lebte auch nicht vollständig von Wurstbrot. Allerdings sind seine Kochkünste eher beschränkt und warme Küche gab es meistens außer Haus. Samstags aber, zur Sportschau, kam in der Männer-WG Leben in die Küche. Ab dann wurden Kühlschrank und Vorratsregal nach Essbarem durchgesehen und alles dessen Mindesthaltbarkeitsdatum weniger als ein halbes jahr zurücklag lief Gefahr, in der Spaghettisoße zu landen.

Im Laufe der Zeit manifestierte sich aber ein Rezept, dass man auch in einem vollausgestatteten Haushalt durch Zukauf frischer Zutaten rekonstruieren kann. Es sieht ein bisschen komisch aus (hauptsächlich weil die Saure Sahne beim Kochen gerinnt), schmeckt aber prima. Irgendwie wie früher, als die Haare noch länger waren.

Zutaten
  • 1 große Dose Tomaten (800 g; oder 2 kleine)
  • 1 fingerdicke Scheibe hausmacher Salami (bitte nichts Teures nehmen, keine echte Milanese, keine Aoste … es muss die billige Variante sein!)
  • 400 g gemischtes Hackfleisch
  • je 1 rote und gelbe Paprikaschote (die Farben wegen der Optik … 2 rote tun es auch, gelbe sind Geschmackssache)
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe (wird auch gerne vergessen)
  • 1 kleine Dose Champignons
  • 2 Gewürzgurken
  • Kapern nach Geschmack und Geldbeutel
  • etwas Tomatenmark nach Geschmack
  • 1 Becher Saure Sahne (10 % Fett)
  • Salz, Pfeffer, Oregano, Chilipulver (die Soße darf durchaus scharf werden)
  • 2 EL Öl

Zubereitung

Alles was groß ist, klein machen, in Würfel von etwa gleicher Kantenlänge: Zwiebeln, Salami, Paprika, Gewürzgurken. Champignons, falls sie in ganzen Köpfen sind, halbieren.

Öl in einer tiefen Pfanne oder einer Kasserole erhitzen, Hackfleisch beigeben und krümelig braten, Zwiebel- und Salamiwürfel zugeben, alles anbraten lassen, mit den Dosentomaten ablöschen. Etwas Wasser dazugeben und das Ganze ab jetzt köcheln lassen, bis die Soße die gewünschte Konsistenz hat. Paprikawürfel dazugeben und die Champignons. Würzen. Tomatenmark einrühren. Die beinahe vergessene Knoblauchzehe dazudrücken. Gurkenwürfel und Kapern dazugeben. Am Schluss Saure Sahne einrühren. Mit ellenlangen Spaghetti und frisch geriebenem Parmesan servieren.

Die Soße ist erfahrungsgemäß an Tag 2 noch besser. Spräche dafür, sie am Vortag zu kochen, aber woher sollte man dann wissen, dass sie an Geschmack gewonnen hat? Da die Portion für 4 Personen mehr als reichlich ist, hat ein normaler Durchschnitts-Haushalt die Gelegenheit, die Probe aufs Exempel zu machen.

Hat die „Lotta“ erfunden. Kocht täglich. Steht vor allem auf asiatische Küche und Hausmannskost. Mag keine Tiefkühlprodukte und keine Bandnudeln. Isst alles außer …
Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentare zu “Sportschau-Bolognese

  1. Lange Gesichter, nehme ich an …

    Die Gurken sind sowas wie Kapern-Ersatz und machen sich gut in der Soße. Naja, und wahrscheinlich waren halt einfach welche da. Hätte da noch irgendwo Himbeermarmelade rumgestanden, dann ….

  2. Also ich muss sagen, das ist wirlich eine leckere Soße. Die Gewürzgurken, Kapern und saure Sahne geben dem ganzen eine besondere Note. Hätte nicht gedacht, dass das so gut zusammenpasst. Nur bei den Dosen-Champignons habe ich kurz gezuckt, dann aber doch beherzt zugegriffen und beim Aldi ein Glas mit in Scheiben geschnittenen erstanden. Ich glaube, das war das erste mal in diesem Jahrtausend ;-). Das Rezept habe ich nicht zum letzten Mal gekocht… aber beim nächsten Mal nehme ich wohl doch eher frische Champignons!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sportschau-Bolognese

Martina 12:26