Zwiebel-Lauch-Kuchen

Lauch- oder Zwiebelkuchen kannte ich bisher immer nur mit Hefeteig. Dieses Rezept ist mit einem Quark-Öl-Teig und klang recht lecker.  Und da ich sowieso mal wieder backen wollte – es muss ja nicht immer was Süßes sein – habe ich das mal ausprobiert. Der Kuchen ist sehr schmackhaft. Der Teig wird sehr dünn und deutlich fester als ein Hefeteig. Das gefällt mir, denn das ist nach meinem Geschmack das richtige Verhältnis von Teig zu Belag. Bei der Auswahl von Speck und Käse sollte man etwas wählerisch sein, denn das sind ja die wichtigsten Geschmacksgeber. Ich hab einen wunderbaren Schwarzwälder Schinken genommen. Von diesem das Fett abgeschnitten, klein gewürfelt und ausgebraten. Den mageren Teil habe ich gröber gewürfelt und nur ganz kurz noch mit angedünstet. Als Käse habe ich Greyerzer genommen. Emmentaler erschien mir zu wenig aromatisch. Und das war die richtige Entscheidung.

Zutaten für den Teig
  • 250 g Quark
  • 1 Ei
  • 8 EL Öl
  • 400 g Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 1/2 TL Salz
Belag
  • 6-7 mittelgroße Zwiebel
  • 3-4 Stangen Porree (ca. 600 g
  • 150 g Schinken
  • 50 g Speck
  • 150 g Käse (z.B. Greyerzer oder Emmentaler)
  • 3 – 4 Eier
  • Muskat
  • 200 ml saure Sahne
  • Salz, Pfeffer

Zubereitungszeit: 70 Minuten

Zubereitung

Aus den Zutaten für den Ölteig einen geschmeidigen Teig kneten. Teig auf ein Backblech ausrollen und im nicht vorgeheizten Ofen bei 170 Grad ca. 15 Minuten vorbacken.

Zwiebeln in dünne halbe Ringe schneiden. Lauchstangen halbieren und 1 cm breite Streifen schneiden. Den Speck in Würfel schneiden und auslassen. In dem ausgelassenen Speck die Zwiebeln und den Lauch leicht dünsten den Schinken zugeben, kurz mitdünsten und mit Salz und Pfeffer würzen. Käse würfeln oder in dünne Streifen schneiden.

Gemüse und Schinken sowie den gewürfelten Käse über den Teig verteilen. Die Eier mit der sauren Sahne, Salz, Pfeffer und  etwas Muskat verquirlen und darüber gießen. Bei 175 Grad ca. 40 Minuten backen bis der Käse schön gebräunt ist.

Dazu passt sicher ein Federweißer. Das ist aber nicht mein Ding, daher gab es einen Riesling vom Aldi. Über den schreibe ich auch noch was.

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zwiebel-Lauch-Kuchen

Jürgen 16:13