Pikante Munglinsen zu Fisch in Senfsoße

Den Fisch in der Senfsoße mit dem Estragon-Senf hatte ich ja schon verbloggt. Es ist einfach ein leckeres Gericht. Diesesmal hatte ich etwas weniger Fisch und so habe ich beschlossen, dass es eine Beilage dazu gibt. Eben diese pikanten Munglinsen (Mung Dal). Das war bei dem Original-Rezept als Beilagenempfehlung dabei. Es ist schnell nebenher gemacht. Man weicht die Linsen eine halbe Stunde vor Kochbeginn ein und fängt zeitgleich mit dem Fischgericht mit der Zubereitung an, je nach Linsensorte eventuell auch etwas später. Ach ja, Munglinsen hatte ich nicht zur Hand. Ich habe diese kleinen roten genommen – lecker war’s trotzdem und auf das Einweichen konnte ich verzichten.

Was ich diesesmal ebenfalls mit auf den Tisch gestellt habe war ein Becher Joghurt, den ich mit etwas Salz angerührt habe. Der passt sehr gut zu den beiden sehr pikanten und scharfen Gerichten… und er mildert etwas die Schärfe.

Diese Beilage kann ich mir übrigens auch sehr gut zu anderen indischen Gerichten vorstellen, z.B. einem Lammcurry. Und dann kann man durchaus auch Reis mit auf den Tisch bringen. Auf die Art kriegt man dann durchaus noch einen Esser mehr satt – hilfreich bei unerwartetem Besuch. 😉

Zutaten
  • 1 mittlegroße Zwiebel
  • 1 Stück frischer Ingwer (1 – 2cm)
  • 1 Knoblauchzehen
  • 2 EL Ghee (=indisches Butterfett)
  • 1 TL Currypulver
  • 125 g Munglinsen
  • Salz
  • 1/2 ts Garam Masal

Portionen: 2
Zubereitungszeit: 30 – 60 Minuten

Zubereitung

Die Linsen sorgfältig waschen und mindestens 1/2 Stunde vor Beginn des Kochens einweichen. Die Zwiebeln schälen und eine Hälftefein würfeln, ebenso die Knoblauchzehen. Die andere Zwiebelhälfte in halbe Ringe schneiden. Den Ingwer schälen, und entweder sehr fein hacken oder, einfacher, auf einer feinen Reibe zerreiben.

Ghee (nicht zu sparsam sein!) in einem sehr heißen Topf schmelzen lassen, dann die Zwiebelwürfel dazu geben und unter Rühren 2 Minuten anbraten. Dann die Temperatur etwas reduzierenund weiterbraten, bis die Zwiebeln goldbraun sind. Den Knoblauch dazu geben, und nach einer weiteren Minute den Ingwer. Temperatur auf kleinste Hitze reduzieren und 1-2 Minuten unter Rühren weiterbraten. Dann das Currypulver dazugeben (ich habe Currypaste genommen) und 1-2 Minuten im heißen Fett anschmoren lassen. Das Garam Masala ebenfalls dazugeben und kurz mitschmoren lassen. Sollten die Gewürze am Topfboden ansetzen, kann man sie mit sehr wenig Wasser wieder lösen.

Die Linsen auf einem Sieb abgießen. Die Hitze wieder erhöhen, die Linsen (ohne das Einweichwasser) dazugeben und 2-3 Minuten unter Rühren anbraten. Dann mit Wasser aufgiessen, bis die Linsen gerade mit Flüssigkeit bedeckt sind (ca. 350 ml). Wenn das Wasser kocht, die Hitze reduzieren und die Linsen langsam köcheln lassen, bis sie weich sind. Gelegentlich umrühren, und bei Bedarf etwas Wasser nachgiessen. Das Kochen dauert je nach Linsensorte und Einweichzeit 20 (bei meinen roten Linsen) – 40 Minuten.

Wenn die Linsen weich sind, mit nicht zu wenig Salz abschmecken.

Zwiebelringe in 1 EL Ghee goldbraun anbraten und kurz vor dem Servieren über die Linsen streuen.

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentare zu “Pikante Munglinsen zu Fisch in Senfsoße

  1. Ich musste mir doch gleich mal einen Überblick verschaffen … die Mung Linsen sind klein und gelb und werden geschält und halbiert verwendet. Da wird kein so großer Unterschied sein zu den roten Linsen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pikante Munglinsen zu Fisch in Senfsoße

Jürgen 10:23