Currywurst reloaded – die „Profiversion“

Nachdem der erste Versuch, eine Soße für eine Currywurst selber zu machen, nicht gerade ein voller Erfolg war, kam diesesmal das zweite Rezept zum Einsatz. Es war das, welches ich eigentlich schon beim letzten Mal machen wollte, für das mir jedoch eine ganz entscheidende Zutat fehlte.  Das Rezept stammt aus einer Sendung „Die Kochprofis – Einsatz am Herd“ und wurde seinerzeit von Martin Baudrexel gekocht. Das ganze ist eine sehr einfache Angelegenheit. Lediglich das Reduzieren der Cola dauert etwas. Aber in der Zwischenzeit kann man ja schon mal die Streichholzkartoffeln (das war die „Sättigungsbeilage“) und die Würste vorbereiten.

Das Ergebnis war überzeugender als bei meinem ersten Versuch. Die Currysoße war aromatisch und kräftig und hatte eine sehr schöne Konsistenz . Sie schmeckte mir besser als die erste Version. Da das Currypulver nur von mittlerer Schärfe war, habe ich ein wenig gemahlene Chili dazu gegeben, bis die gewünschte Schärfe erreicht war.

Kauft man Currywurst an der Wurstbude, so wird über die soße meist noch dieses kurkuma-gelbe Currypulver gestreut. Das braucht man meiner Meinung nach bei dieser Soße nicht mehr. Im Gegenteil, die richtet eher Schaden an, als dass sie Nutzen stiftet.

Foto: Currywurst mit Pommes frites

Zutaten
  • 500 ml Cola
  • 6 El Apfelmus
  • 2 El scharfes Currypulver
  • 1 Tl Tabasco
  • 2 El Worcestersauce
  • 2 Tl Limettensaft
  • 400 ml Ketchup
  • Salz
  • ggf. etwas gemahlene Chili

Portionen: ergibt  500 ml Soße = ca. 8 Portionen

Zubereitungszeit: 20 Minuten

Zubereitung

Die Cola bis auf 100 ml einkochen. Dann das Apfelmus und das Currypulver einrühren. Tabasco, Worcestersoße, Limettensaft und Ketchup dazugeben. Vorsichtig erhitzen – die Currysoße darf jetzt nicht mehr kochen. Mit Salz und eventuell etwas Chilipulver abschmecken.

Und dazu gibt es natürlich frisch gemachte Pommes Frites. Ich habe diesesmal eine besonders dünne Sorte ausprobiert. Die ist nicht nur sehr schnell fertig, die Pommes schmecken auch ganz ausgezeichnet.

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentare zu “Currywurst reloaded – die „Profiversion“

  1. Hallo Lotta,
    wir möchten auf unserem Stadtfest Currywurst mit 5 verschiedene Stärken der Soßen anbieten. Wie kann ich diese Soßen abstufen so das Sie immer noch gut schmecken und trotzdem Schärfenstärken Unterschiede hat.
    z.B 1 Tl bis 5 Tl Tabasco und zusätzlich 2-8 El scharfes Currypulver? Oder wie würden Sie das realisieren! Gruß K-H.Vandrey

  2. Ich würde es vorsichtig mit gemahlener Chili probieren. Tabasco oder Currypulver gehen eventuell auch, liefern aber beide nicht nur Schärfe. Tabasco hat ja auch noch Säure und beim Currypulver intensiviert sich dann der Currygeschmack. Was nicht unbedingt zu einem besseren Ergebnis führen muss. Auf jeden Fall ist experimentieren angesagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Currywurst reloaded – die „Profiversion“

Jürgen 20:46