1-2-3 Dipp nach Mario Kotaska

Kalt und verregnet war dieser Sonntag. An so einem Tag zieht es einen nicht gerade für längere Zeit nach draußen und so kam es, dass ich am Nachmittag den Fernseher eingeschaltet habe um „Die Kochprofis – Einsatz am Herd“ auf RTL2 zu schauen. Das ist jetzt keine von den üblichen Kochsendungen. In dieser Sendung versuchen Ralf Zacherl, Mario Kotaska, Stefan Marquart und Martin Baudrexel Restaurant, Kantinen und Großküchen auf Vordermann zu bringen wenn dort Not am Mann ist. Dabei ist es durchaus spannend zu sehen, wie man neuen Schwung in ein heruntergekommenes Restaurant bringt. Und für Kochinteressierte fallen dabei auch immer Tipps und Rezepte ab, die man auch verwenden kann, wenn man „nur“ für den Eigenbedarf kocht.

Dieser Dipp ist ein solches Rezept. Es stammt von Mario Kotaska und soll furchtbar lecker sein. Ich schreib’s also mal auf die Warteliste. Der nächste Grillabend kommt bestimmt – auch wenn es momentan eher nach Winter ausschaut.

Die Zutatenliste ist kurz und die Mengenangaben leicht zu behalten 1, 2, 3 – daher hat der Dipp auch seinen Namen

Zutaten
  • 1 Glas Erdnusscreme (350 g)
  • 2 Bund Basilikum
  • 3 Flaschen Sweet-Chili-Soße (á 200 ml)
Für den normalen Hausgebrauch:
  • 100-125 g Erdnusscreme
  • 1/2 Bund Basilikum
  • 200 ml Sweet-Chili-Soße (süße Chili-Soße oder Chili-Chicken-Sauce)
  • Salz

Portionen: 40
Zubereitungszeit: 5 Minuten

Zubereitung

Erdnusscreme und Chili-Soße in ein Rührschüssel geben. Basilikumblätter von den Stielen zupfen und dazugeben. Alles gut mit dem Pürierstab durchmixen. Mit etwas Salz abschmecken – fertig!

Notizen

Okay, die Mengenangaben sind erkennbar für den Restaurantbetrieb ausgelegt. Für die private Grillparty muss man das halt ein bisschen reduzieren. 😉

Update 26.06.2013

So, das hat jetzt eine Weile gedauert, bis ich dieses Rezept ausprobiert habe. Aber am letzten Wochenende war es endlich soweit. Für eine Geburtstagsfeier hatte ich als Beitrag einige Grillsoßen zugesagt. Und dieser Dipp war eine davon. Er ist tatsächlich saulecker und superschnell gemacht. Salz war im Originalrezept nicht angegeben, aber ein wenig brauchte es dann doch. Die Soße ist gar nicht so fett und üppig wie man zunächst vermuten möchte. Sie passt vorzugsweise zu Huhn und ersetzt jederzeit eine deutlich aufwändigere Satésoße. Zu Rind gefällt sie mir nicht. Evenutell passt sie auch noch zu Schweinefleisch, das konnte ich allerdings nicht ausprobieren.

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentare zu “1-2-3 Dipp nach Mario Kotaska

  1. Das klingt süß und fett. Ehrlich gesagt macht mich das so wenig an, dass ich es gar nicht unbedingt probieren wollte … deshalb bin ich auf dein Urteil besonders gespannt, wenn du das mal ausprobiert hast.

  2. @Jürgen Ich hab leider kein Fleisch abgekriegt und stehe auch nicht so sehr auf Soßen … würde da auch drauf verzichten, kann also nix dazu sagen 😉

  3. Nix abbekommen? Da haste irgendwas falsch gemacht. 😉 *grins* Es war eine der Soßen von denen nix übrig geblieben ist. 😉

  4. Pingback: Sauce Tartare – ein Klassiker für die Grillparty | Lotta - kochende Leidenschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1-2-3 Dipp nach Mario Kotaska

Jürgen 14:59