Zweierlei-Bohnen-Salat mit Thunfisch

Foto: Zweierlei-Bohnen-Salat mit Thunfisch

Zweierlei-Bohnen-Salat mit Thunfisch

Nicht dass das Wetter am letzten Wochenende irgendwie sommerlich gewesen wäre. Aber trotzdem hatte ich keine Lust auf größerer Kochaktionen und fand die Idee einen Salattag einzulegen, gar nicht schlecht. Da der Salat ja eine Hauptmahlzeit darstellen sollte, musste er natürlich etwas reichhaltiger sein. Und da ist dieser Bohnensalat genau richtig. Zusammen mit den Kidney-Bohnen und dem Thunfisch ist das eine ebenso schmackhafte wie reichhaltige Angelegenheit. Breite grüne Bohnen hatte ich zwar nicht zur Hand, dafür aber zarte grüne Bohnen von der letztjährigen Ernte – eine gute Alternative. Die Kidney-Bohnen kommen natürlich aus der Dose. Ansonsten ist das ganze nicht in dieser kurzen Zeit zu realisieren. Aber ich finde geschmacklich macht es absolut keinen Unterschied. Die gerösteten Brotscheiben sind sozusagen die Sättigungsbeilage. 😉 Aber sie sind durchaus entbehrlich. Der Salat ist auch sehr gut partygeeignet, da man ihn längere Zeit im Voraus zubereiten kann. Für das Salatbuffet reicht die Menge dann ohne weiteres für ca. acht Portionen.

Zutaten
  • 250 g breite grüne Bohnen (andere gehen natürlich auch)
  • Salz
  • 1 Stengel Bohnenkraut
  • 2 Stengel Estragon
  • 1 kleine Dose Kidney-Bohnen (Abtropfgewicht 150 g)
  • 1 Dose Thunfisch im eigenen Saft (Abtropfgewicht ca. 150 g)
  • 1 rote oder weiße Zwiebel
  • Pfeffer
  • 1-2 TL Dijon-Senf
  • 2 EL Rotweinessig
  • 2-3 EL Olivenöl
  • 4 große Salatblätter
  • 6 Kirschtomaten

Weiterlesen

Feuriger Eintopf mit grünen und weißen Bohnen

Feuriger Bohneneintopf

Einen Beutel grüne Bohnen vom letzten Sommer fand ich die Tage noch im Gefrierschrank. Nach sechs Monaten Lagerzeit sind die als Gemüsebeilage nicht mehr so gut geeignet, aber in einem Bohneneintopf merkt man ihnen die lange Zeit im Kälteschlaf nicht an. Nun ist der „übliche“ Bohneneintopf mit Bohnenkraut und ansonsten lascher Würzung nicht mein Ding. Und so suchte ich zunächst einmal nach einer pikanteren Variante. Die fand sich auch recht schnell, und nach leichter Überarbeitung des Originalrezeptes (da war u.a. eine große Dose „Texas-Eintopf“ drin – sowas gibt’s bei mir nicht ;-)) kam dann dieses Ergebnis heraus. Ein würzig-scharfer Eintopf, der übrigens sehr gut Party-geeignet ist, da man ihn auch in größeren Mengen zubereiten und auch ganze eine Weile warmhalten kann. Außerdem kann man hierbei auch prima Fleischreste verwerten.

Zutaten
  • 500 g Kartoffeln
  • 500 g grüne Bohnen
  • 1 große Dose (800 ml) weiße Bohnen
  • 500 g gemischtes Hackfleisch oder Rindergulasch oder Hähnchenbrustfilet
  • 2 Zwiebeln
  • 250 ml kräftiger Rotwein
  • 500 ml Rinderbrühe
  • 2 – 3 EL scharfe Chilisoßee
  • 150 ml  Tomatenketchup
  • 150 g Tomatenmark
  • 1 EL Zucker
  • Salz, Pfeffer
  • 2 TL getrockneter Thymian
  • etwas gemahlene Chili
  • 4 EL Öl

Weiterlesen

Geflügelcremesuppe „Mulligatawny II“ (mit Linsen und Kokosmilch)

Ich mag dieses Ergebnis britisch-indischer Fusionsküche. Dieses mal habe ich das bewährte Rezept allerdings variiert. Zum einen habe ich Hähnchenkeulen genommen, anstelle von Hähnchenbrust, die ich sonst – das muss ich zugeben – aus Bequemlichkeit bevorzuge. Zusätzlich kamen noch rote Linsen hinein, sozusagen als Sättigungsbeilage. Und die Sahne-Milch-Mandelmischung habe ich durch Kokosmilch ersetzt. Ach ja, das Mango Chutney habe ich noch durch Apfelgelee ersetzt. Das lag daran, dass das angebrochene Glas mit dem Chutney leider Schimmel angesetzt hatte und nicht mehr verwendbar war. Nun wollte ich aber deswegen nicht noch einmal einkaufen gehen und bei Durchsuchen der vorhandenen Marmeladen und Gelees kam mir die Idee es mal mit Apfelgelee zu probieren. Das passt ebenfalls sehr gut. Die fehlende Säure des Chutneys habe ich durch den Saft einer Zitrone ersetzt. Das Ergebnis ist genauso lecker wie das Rezept, das ich bisher immer gekocht habe. Etwas sättigender und nachhaltiger durch die Linsen, wie ich fand. Und mit der Kokosmilch geht es geschmacklich noch in eine andere Richtung.

Diese Suppe ist übrigens sehr gut Party-geeignet, da man sie problemlos über eine längere Zeit warmhalten, bzw. am Vortag zubereiten und wieder aufwärmen kann. Je nach Zielgruppe sollte man allerdings mit dem Chili etwas zurückhaltender sein. Die Suppe schmeckt auch mit weniger Schärfe sehr gut und ist so auch für Gäste geeignet, denen schon beim Anblick einer Chilischote der Schweiß ausbricht. 😉

Geflügelcremesuppe Mulligatawny mit Kokosmilch und Linsen

Geflügelcremesuppe Mulligatawny mit Kokosmilch und Linsen

Zutaten
  • 3 Hähnchenkeulen mit Rückenstück
  • 1 Stange Porree
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 walnussgroßes Stück Ingwer
  • 4 EL Butterschmalz oder Ghee
  • 3 EL Mehl
  • 1 EL gutes Currypulver
  • ½ TL Chilipulver
  • 1 TL gemahlener Koriander
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 l Hühnerbrühe
  • 250 ml Kokosmilch
  • 1 – 2 EL Mango-Chutney oder 3 – 4 EL Apfelgelee  oder 3-4 EL Apfel-Chutney
  • 2 EL Tomatenmark
  • Salz, Pfeffer
  • 150 g rote Linsen
  • Saft einer Zitrone
  • evtl. etwas Koriandergrün

Weiterlesen

Selbstgemachtes Ajvar (Paprika-Auberginenmus)

Ajvar selber machen ist ganz einfach und das Ergebnis ist deutlich schmackhafter als die Fertigware aus dem Supermarkt. Die ist meistens so schrecklich lasch gewürzt. Wahrscheinlich hatten die Pepperoni bei der Produktion nur die Rolle unbeteiligter Zuschauer. Außerdem kann man so prima Auberginen- oder Paprikareste oder Ernteüberschüsse verwerten. Verwenden kann man es sowohl als Brotaufstrich als auch zu kurzgebratenem oder gegrillten Fleisch. Es sollte auf keiner Grillparty fehlen.

Dieses Rezept ist eine vereinfachte Version, bei der das Gemüse nicht erst angeröstet und gehäutet wird. Dadurch macht es deutlich weniger Arbeit.

Selbstgemachtes Ajvar

Selbstgemachtes Ajvar

Zutaten
  • 1 kg rote Paprika
  • 400 g Auberginen
  • 100 ml Essig
  • 400 ml Wasser
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 Pepperoni
  • 150 ml Olivenöl
  • 1 TL Salz

Weiterlesen

Kibbeh Mishwi – Frikadellen auf Arabisch

Nicht ganz unaufwändig ist diese arabische Version unserer Frikadellen. Die Zutatenliste klingt ausgesprochen lecker. Aber die Art der Zubereitung kann ich mir nicht so ganz erklären, denn die Füllung unterscheidet sich kaum von der äußeren Umhüllung. Warum also der Aufwand, aus der fertigen Masse Knödel zu formen um diese dann umständlich mit der gebratenen Hackfleischmasse zu bestücken, die lediglich zusätzlich Pinienkerne enthält, aber dafür keinen Bulgur. Falls jemand eine Erklärung hat – immer her damit!

Zutaten
  • 1 Tasse (=150 ml) Bulgur
  • 1/2 Zwiebel
  • 250 g Lammhack
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 Ei (das steht nicht im Originalrezept!)
  • 1/2 TL Baharat
  • Salz, Pfeffer
  • Öl zum Ausbacken
Für die Füllung
  • 125 g Lammhack
  • 1/2 Zwiebel
  • 1/2 Tasse Pinienkerne
  • 1/2 TL Baharat
  • 1/2 TL Zimt
  • Salz, Pfeffer

Weiterlesen

Nudelsalat mit Käse und gebratenem Gemüse

Dieser Salat war mein zweiter Beitrag zur gestrigen Grillparty – die übrigens mit einem heftigen Gewitterschauer zu Ende ging und das wo das Wetter bis zum Nachmittag wunderbar sonnig und warm war. Das Rezept stammt von Johann Lafer und wurde in einer Folge der Sendung Lafers Himmel un Erd vorgestellt, die bis 2006 im SWR lief. Ich mache es allerdings in einer leicht abgewandelten Version. So ersetze ich den Apfelbalsamico – den ich in den hiesigen Supermärkten schlicht und ergreifend nicht bekomme – durch weißen Balsamico mit einem Schuss Apfelsaft oder Cidre-Essig. Und statt altem Gouda nehme ich eine Mischung aus 2/3 Emmentaler und 1/3 Greyerzer.

So, hier das Originalrezept mit meinen Änderungen:

Zutaten
  • 250 g Penne
  • 20 ml Olivenöl
  • 1 Karotte
  • 1 rote Paprikaschote
  • 100 g Staudensellerie
  • 100 g Frühlingszwiebeln
  • 4 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 60 ml Olivenöl
  • 1/2 1 EL Paprikapulver
  • 60 80-100 ml Gemüsebrühe
  • 40 ml Apfelbalsamico 30 ml Weißen Balsamico und 30 ml Apfelsaft
    oder 30 ml Cidre-Essig
  • Salz, Pfeffer
  • 150 g alter Gouda oder 100 g Emmentaler und 50 g Greyerzer oder 150 g Greyerter
  • 1/2 2 EL Schnittlauchröllchen
  • 1/2 EL Petersilie

Weiterlesen

Selbstgemachte Blätterteig-Knusperstangen – Knabberspaß zum Fernsehabend

Heute hat ja die Fußball-EM 2008 begonnen. Und zu einem Fußballspiel gehört natürlich unbedingt ein bisschen Knabberkram. 😉 Knusprige Blätterteigstangen mag ich besondes. Man kann sie zwar auch fertig im Supermarkt kaufen, aber die selbstgemachten sind um Längen besser – geschmacklich, nicht der Länge nach! 😉 Den Blätterteig muss man dabei wirklich nicht selber machen. Es gibt guten Fertigteig aus der Kühltheke und auch der tiefgefrorene Blätterteig ist hierfür ohne weiteres geeignet. Mit wenigen Zutaten lassen sich ruck-zuck die unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen produzieren: Salz-, Mohn-, Sesam- oder Käseknusperstangen alles ist möglich. Wer’s scharf mag, kann übrigens auch mal gemahlene Chili oder rosenschafren Paprika versuchen.

Zutaten
  • 1 Packung fertigen Blätterteig (250 – 275 g)
  • 1 Eigelb
  • 1 EL Milch
  • 35 g geriebener Parmesan, Emmentaler o.ä.
  • grobes Salz
  • Pfeffer
  • Sesam, Mohn, Kümmel, Chili, edelsüßen oder rosenscharfen Paprika (je nach Geschmack)

Weiterlesen

Hot Dogs Deluxe

Dieses Fingerfood ist bestens Party-geeignet. Man stellt alle Zutaten auf das Büffet und die Gäste basteln sich ihren Hot Dog selber zusammen. Die Würstchen sind das Einzige was man warmhalten muss. Auf der Grillparty kann man sie natürlich problemlos nochmal auf dem Grill aufwärmen. Aber dann in einer Aluschale und am Rand des Grills, damit sie nicht verbrennen.

Zutaten
  • 10 Brühwürstchen
  • 5 Brötchen
  • 5 Zwiebeln
  • 250 ml Sonnenblumenöl
  • Zucker
Dazu Ketchupdip:
  • 150 ml Flasche Ketchup
  • 4 kleine Gewürzgurken
  • 2 Zwiebeln
  • 2 – 3 TL scharfer Senf

Weiterlesen

Kaffee-Chili

Die Kombination aus Kaffee und Bier finde ich spannend. Wie das wohl schmeckt? Das und viele andere leckere USA-Rezepte hat Gabi Frankenmölle u.a. im Crockyblog gesammelt. Die Kochzeit im Original Crockpot ist 7 Stunden, das Resultat mit Sicherheit dementsprechend lecker. Wer nur „normales“ Kochgeschirr besitzt, dem sei als Trost gesagt, dass das Chili aufgewärmt am nächsten Tag sicher ähnliche Qualitäten entwickeln kann.

Zutaten
  • 1 EL Öl
  • 2 Zwiebeln, gehackt
  • 3 Knoblauchzehen, zerdrückt
  • 500 g Rinderhack
  • 500 g Gulaschfleisch vom Rind
  • 1 große Dose Tomaten (850 ml) in Stücken
  • 250 ml Dunkles Bier
  • 200 ml Kaffee
  • 4 EL Tomatenmark
  • 200 ml Rinderbrühe
  • 50 g Brauner Zucker
  • 1 TL Kreuzkümmel, gemahlen
  • 1 TL Backkakao
  • 1/2 TL getr. Oregano
  • 1/2 TL Koriander, gemahlen
  • 2-4 kleine Chilischoten (frisch oder getrocknet)
  • Salz und Pfeffer
  • 3 Dosen Kidneybohnen (á 450 g)

Weiterlesen

1-2-3 Dipp nach Mario Kotaska

Kalt und verregnet war dieser Sonntag. An so einem Tag zieht es einen nicht gerade für längere Zeit nach draußen und so kam es, dass ich am Nachmittag den Fernseher eingeschaltet habe um „Die Kochprofis – Einsatz am Herd“ auf RTL2 zu schauen. Das ist jetzt keine von den üblichen Kochsendungen. In dieser Sendung versuchen Ralf Zacherl, Mario Kotaska, Stefan Marquart und Martin Baudrexel Restaurant, Kantinen und Großküchen auf Vordermann zu bringen wenn dort Not am Mann ist. Dabei ist es durchaus spannend zu sehen, wie man neuen Schwung in ein heruntergekommenes Restaurant bringt. Und für Kochinteressierte fallen dabei auch immer Tipps und Rezepte ab, die man auch verwenden kann, wenn man „nur“ für den Eigenbedarf kocht.

Dieser Dipp ist ein solches Rezept. Es stammt von Mario Kotaska und soll furchtbar lecker sein. Ich schreib’s also mal auf die Warteliste. Der nächste Grillabend kommt bestimmt – auch wenn es momentan eher nach Winter ausschaut.

Die Zutatenliste ist kurz und die Mengenangaben leicht zu behalten 1, 2, 3 – daher hat der Dipp auch seinen Namen

Zutaten
  • 1 Glas Erdnusscreme (350 g)
  • 2 Bund Basilikum
  • 3 Flaschen Sweet-Chili-Soße (á 200 ml)
Für den normalen Hausgebrauch:
  • 100-125 g Erdnusscreme
  • 1/2 Bund Basilikum
  • 200 ml Sweet-Chili-Soße (süße Chili-Soße oder Chili-Chicken-Sauce)
  • Salz

Weiterlesen

1-2-3 Dipp nach Mario Kotaska

Jürgen 14:59