Pikantes Apfelchutney – zu Kurzgebratenem oder Käse (aber nicht nur)

Foto: Pikantes Apfel-Chutney (hier zu Käse)

Pikantes Apfel-Chutney (hier zum Käsebrot)

Nachdem sich schon zeitig abzeichnete, dass die Apfelernte dieses Jahr wohl besonders üppig ausfallen würde, hatte ich schonmal angefangen nach geeigneten Rezepten Ausschau zu halten, um die Ernte nicht nur in Apfelmus oder Apfelkuchen umsetzen zu müssen. 😉 Dabei bin ich irgenwie auch auf die Webseite von TasteSheriff gestoßen und fand dort dieses Rezept für ein Apfel-Chutney. Allerdings konnte ich mich nicht so recht mit den dicken Rosinen anfreunden und hab dann beschlossen sie wegzulassen und dafür die Apfelmenge zu erhöhen. Das Ergebnis ist extrem lecker. Das Chutney passt ausgezeichnet zu Käse, Schinken oder kurzgebratenem Fleisch. Noch nicht probiert habe ich die Idee von TasteSheriff etwas Chutney in Kartoffelpüree zu geben, aber das probiere ich auch noch!

Das Apfel-Chutney soll im geschlossenen Glas ca. 1 Jahr halten. Um das zu testen werde ich wohl noch eine zweite Charge produzieren müssen, denn bei dem derzeitigen Verbrauch dürfte das letzte Glas noch nicht einmal die nächste Apfelblüte erleben. 😉

Zutaten
  • 800 g Äpfel
  • 200 g Schalotten
  • 3 rote Chilischoten
  • 450 g brauner Zucker
  • 115 g Sultaninen (ich hab die weggelassen und dafür zusätzliche 200 g Äpfel genommen)
  • 1 TL schwarzer Pfeffer (fein gemahlen)
  • 1 TL Koriandersamen (mittelfein gemahlen)
  • 2 gestrichene EL Salz
  • 400 ml Apfelessig
  • 1 TL Cayennepfeffer

Zubereitungszeit: 60 Minuten

Zubereitung

Die Äpfel schälen, das Kerngehäuse herausschneiden und die Apfelspalten in ca. 2 cm große Würfel schneiden. Die Schalotten schälen und sehr fein würfeln. Die Chili halbieren, Kerne entfernen und sehr fein hacken.

Äpfel- und Schalottenstücke mit 100 ml Wasser in einem grossen Topf (3 liter sollte er fassen) 10 Minuten mit aufgelegtem Deckel köcheln lassen.

Jetzt alle übrigen Zutaten zugeben, gründlich durchmischen und aufkochen lassen. Die Hitze auf kleine Flamme reduzieren und das Chutney 30 min köcheln lassen.  Dabei ab und zu umrühren, damit nichts anbrennt.

10 Minuten vor Ende der Kochzeit die Gläser mit kochendem Wasser füllen, 8 Minuten stehen lassen, dann abgießen und auf einem sauberen Geschirrhandtuch ablaufen lassen. Das Chutney kurz vor Ende der Kochzeit abschmecken. Jetzt ist die letzte Gelegenheit, um ggf. die Schärfe noch mit etwas gemahlener Chili oder Cayennepfeffer fein zu tunen.

Das heiße Chutney in die Gläser füllen. Diese sofort verschließen und für 7 Minuten umgedreht auf dem Deckel stehen lassen, damit auch dieser sicher sterilisiert wird.

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pikantes Apfelchutney – zu Kurzgebratenem oder Käse (aber nicht nur)

Jürgen 10:37