Sauce Tartare – ein Klassiker für die Grillparty

Foto: Sauce-Tartar-Variante mit viel Estragon

Sauce-Tartar-Variante mit viel Estragon

So, bevor die Grillsaison endgültig zu Ende geht, schnell noch diese leckere Grillsoße verbloggen. Ich bin erstaunt, dass ich das nicht schon längst mal getan habe – oder habe ich es nur vergessen und jetzt doppelt gepostet?

Sauce Tartare gehört für mich zur Grundausstattung einer Grillparty. Diese Version der Soße ist jetzt nicht gerade das Originalrezept, gefällt mir aber besonders gut. Die Soße enthält sehr viele Kräuter – vor allem Estragon. Da Estragon nicht allzu intensiv ist, kann man ruhig reichlich dazugeben. Die übrigen Zutaten sorgen dafür, dass der Estragon nicht dominiert, aber der Sauce Tartare eine feine Kräuternote gibt.

Die Soße passt zu praktisch allem Kurzgebratenen – egal ob vom Schwein oder vom Rind, zu Tafelspitz oder Roastbeef. Auch zu Hühnchen oder Pute, wobei ich hierfür eher den schnellen 1-2-3-Dipp von Mario Kotaska oder eine Saté-Soße nehmen würde.

Zutaten
  • 3 hartgekochte Eier
  • 200 ml saure Sahne
  • 4 kleine Gewürzgurken
  • 1 EL in Salz eingelegte Kapern (notfalls gehen auch die sauer eingelegten)
  • 1 EL scharfer Senf
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 4-5 Zweige Estragon
  • 1 Zwiebel
  • 200 ml Mayonnaise
  • 2-3 ELZitronensaft
  • 100 ml süße Sahne
  • Prise Cayennepfeffer

Weiterlesen

Für die Grillparty: Currywurst "polnisch"

Foto: Currywurst "polnisch"

Wurst zu groß oder Brötchen zu klein: Currywurst „polnisch“

Letztens hatte ich mal wieder Lust auf Currywurst. Auf der Nachkochliste stand noch ein Rezept von der Webseite eines bekannten Ketchup-Herstellers (der momentan für 20 Mrd. US$ übernommen werden soll – erstaunlich wieviel man mit Ketchup verdienen kann ;-)). Den Namen lasse ich mal unerwähnt, weil ich seinen Ketchup natürlich nicht verwendet habe, sondern meinen selbstgemachten. 😉

Das Rezept hat mir gut gefallen (fragt mich aber nicht, was an der Currywurst polnisch ist). Die glasierten Zwiebeln geben der „polnischen“ Currywurst eine völlig andere Geschmacksrichtung als beispielsweise die nach Tim Mälzers Rezept zubereitete. Da die Zwiebeln durch das glasieren mit Zucker eine deutliche Süße haben, sollte der Ketchup möglichst nicht so süß sein. Auch das spricht gegen gekauften, der ist in der Regel doch deutlich süßer als der selbsgekochte.

Beim Einkauf der Zutaten sollte man übrigens darauf achten, dass Brötchen und Wurst zusammenpassen, und nicht winzig kleine Baguettebrötchen und riesengroße Bockwürste nehmen, so wie ich das – wenn auch unfreiwillig – getan habe. Aber es gab halt nur noch diese Brötchen und diese Riesenwürste. Auf dem Foto oben sieht man das Ergebnis: Es brauchte zwei Brötchen für eine Wurst! Wollte man das so essen, wäre eine Riesensauerei vorprogrammiert gewesen, also habe ich die Wurst dann doch lieber in der Mitte geteilt. 😉

Dieses Currywurstrezept ist prima für den sommerlichen Grillabend geeignet (falls es denn diesen Sommer mal wieder ordentliches Grillwetter gibt). Die Zwiebeln sollte man vorbereiten. Dann braucht man nur noch die Würste kurz grillen, während man Zwiebeln und Ketchup in der Warmhaltezone des Grills warm hält. Und dann kann sich jeder seine persönliche Currywurst zusammenbauen.

Zutaten
  • 6 Bockwürste
  • 6 Baguettebrötchen
  • 2 EL Butter
  • Salz
  • 400 g Zwiebeln
  • 2 gestrichene EL Zucker
  • 100 ml Kalbs- oder Rinderfond
  • 250 ml (selbst gemachter) Tomatenketchup
  • 1 TL mildes Currypulver

Weiterlesen

Hamburger aus dem Osten: Asia-Burger

Die gedeckte "Hamburger-Tafel"Dieses Jahr war es wirklich wie verhext. Der für die Vorwoche geplante Grillabend musste auf gestern verschoben werden. Während es am letzten Samstag noch wunderbares Spätsommerwetter hatte, war es gestern so kalt und windig, dass gar nicht daran zu denken war, den Abend auf der Terrasse zu verbingen. Immerhin blieb es trocken und so konnte der Grillmeister die Höllenglut entfachen auf der die Hamburger später in minutenschnelle perfekt gebraten wurden. Vom Holzkohlengrill schmeckt das ja schon besser als wenn man sie einfach in die Pfanne schmeißt. Neben den bewährten „Standard“-Hamburgern mit Kartoffel-Wedges, gab es diesesmal auch noch eine fernöstlich gewürzte Variante: mit Ingwer, Chili und Sojasoße. Eine sehr leckere Version, die man nicht nur auf Hamburgerbrötchen packen muss. Auch als Frikadellen serviert, mit etwas Salat oder Asia-Gemüse, Reis und natürlich ein paar schönen Soßen, ist das eine feine Sache.

Zutaten
  • 600 g Rinderhackfleisch
  • 2-cm-Stück  frischen Ingwer
  • 1 EL gehackte Petersilie
  • 1 kleine Chilischote
  • 3 EL Erdnußbutter
  • 2 EL Creme Fraiche
  • 5 – 6 EL Sojasoße
  • Saft 1/2 Zitrone
  • 2 – 3 Spritzer Tabasco
  • Zucker
  • 5 Hamburger-Brötchen
  • einige Salatblätter

Weiterlesen

Gegrilltes Hähnchen mit Koriander und Minze – Hariyali Tikka

Gestern fand wohl der letzte Grillabend dieses Jahres statt. Das Wetter war leider nicht so schön, wie vor einigen Tagen – als wir den Abend planten – angesagt, vor allem war es zu kühl, um draußen zu sitzen. Aber egal, wir habenn halt draußen gegrillt und drinnen gegessen. Da ich nur wenig Zeit hatte etwas vorzubereiten und schon einen Nudelsalat als Aufgabe bekommen hatte, sollte wenigstens mein Grillgut wenig Arbeit machen. Und so fiel meine Wahl auf dieses indische Rezept. Das Hähnchen wird hierbei mit einer Paste aus Zitronensaft, Koriander, Minze, Ingwer, Knoblauch und Chili mariniert. Das ist in 10 Minuten vorbereitet. Man muss es nur bei Zeiten zubereiten, denn 2 Stunden sollte man ihm zum Marinieren mindestens gönnen.

Das Ergebnis war ausgesprochen lecker. Zart und saftig war das Fleisch. Die Kräuter harmonierten ausgesprochen gut miteinander und der Zitronensaft rundete das Geschmackserlebnis wunderbar ab. Das habe ich sicher nicht zum letzten Mal gemacht. Vor allem wenn’s mal wenig Arbeit machen soll, ist das eine gute Wahl.

Ein Foto muss ich leider diesesmal schuldig bleiben… der Grillstress. 😉

Zutaten
  • 500 g Hähnchenbrust ohne Haut und Knochen)
  • 1/2 Bund frischer Koriander
  • 1/2  frische Minze
  • 1 Stück Ingwer (ca. 2 cm)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 EL Zitronensaft
  • 1 grüne Chilischote
  • 1 TL Salz

Weiterlesen

Geflügel-Saté-Spieße und Erdnusssoße

Da hat uns das Wetter doch schwer im Stich gelassen zu unserem gestrigen Grillabend. Erst kam der Regen und danach wurde es kalt,  zu kalt um draußen zu sitzen. Also wurde draußen gegrillt und drinnen gegessen. Mein Beitrag war der bewährte Nudelsalat nach Johann Lafer, für den ich auch diesesmal keinen Apfelbalsamico hatte, dafür aber eine Mischung aus Calvadosessig und weißem Balsamico ausprobierte – auch sehr lecker. Außerdem hatte ich Saté-Spieße mit Erdnusssoße nach einem Rezept von grillsportverein.de gemacht. Die waren unglaublich lecker – was auch an dem Grillmeister lag, der sie wirklich auf den Punkt gebracht hat, und so waren sie unglaublich zart und kein bisschen trocken.

Fremdkochen GrillenAch ja, grillsportverein.de ist eigentlich kein Blog, aber vielleicht gilt das hier ja trotzdem als Beitrag zum Fremdkochen-Event Grillen. 😉

Leider gibt es diesesmal kein Foto, da ich nur mein Handy dabei hatte und dessen eingebaute 640×480-Pixel-Kamera mit „Flaschenbodenobjektiv“ bei den Lichtverhältnissen einfach überfordert war. Die Spieße waren auf dem Grill kaum von der Kohle zu unterscheiden und die Bilder waren völlig verrauscht – schade.

Update: neues Smartphone, neuer Fotografierversuch und diesmal hat’s geklappt. Hier einmal die fertig marinierten Saté-Spießchen – die dunkle Farbe kommt von der Sojasoße -, und darunter die gegrillten. Sie waren wieder hervorragen gelungen und saulecker!

Foto: Marienierte Geflügel-Satéspieße

Marienierte Geflügel-Satéspieße

 

Foto: Gegrilte Satéspieße mit Erdnusssoße

Gegrilte Satéspieße mit Erdnusssoße

 

Zutaten
  • 450 g Hähnchenbrustfilet (oder auch Putenbrust)
Marinade
  • 1 große Zwiebel
  • 2 EL Zitronen- oder Limettensaft
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2TL frischer Ingwer
  • 2 TL Sambal Oelek oder
    zerdrückte Chilischoten
  • 75 ml Sojasoße
  • 2 EL brauner Zucker
  • 1 EL Sesamöl
Erdnusssoße
  • 180 ml Kokosmilch
  • 120 g grobe Erdnussbutter
  • 2 EL Sesamkörner

Weiterlesen

Teufelssosse zu Chicken Fajitas (oder für den Grillabend)

Zu den Chicken Fajitas braucht’s unbedingt auch eine scharfe Soße. Diese hier ist zwar nicht so ganz authentisch, geht dafür aber wesentlich schneller als die Paprika-Chili-Soße.

Foto: Zutaten für die Teufelssosse

Zutaten für die Teufelssosse

Zutaten
  • 250 ml Tomatenketchup
  • 2 – 3 TL Sambal Oelek
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 kleine rote Paprikaschote
  • Spritzer Tabasco
  • Salz

Weiterlesen

Griechischer Auberginensalat

Das EM-Kochen war schon eine interessante Sache, auch wenn es nicht immer so geklappt hat mit dem Ausprobieren von neuen Rezepten. Die intensive Suche nach Rezepten aus aller Herren Länder hat aber zu der einen oder anderen Entdeckung geführt. Für so manche gab es nur noch keine Gelegenheit zum Ausprobieren, z.B. weil die entsprechende Mannschaft schon in der Vorrunde ausgeschieden ist – wie die Griechen. Die gefundenen Rezepte habe ich aber mal gesammelt und heute eines davon ausprobiert. Ich muss sagen: sehr lecker. Gerade im Sommer ist dieser Salat sehr erfrischend – für den Grillabend unbedingt zu empfehlen!

Zutaten
  • 2 mittelgroße Auberginen
  • 3 Scheiben Toast, Weißbrot oder Baguette
  • 100 ml süße Sahne
  • 2 – 3 Knoblauchzehen
  • 1-2 Zitronen
  • 3 EL geriebener Kefalotiri (ersatzweise Parmesan oder Greyerzer)
  • 5 EL Olivenöl
  • Salz & Pfeffer
  • 2 Eier
  • 1/2 Bund glatte Petersilie

Weiterlesen

Nudelsalat mit Käse und gebratenem Gemüse

Dieser Salat war mein zweiter Beitrag zur gestrigen Grillparty – die übrigens mit einem heftigen Gewitterschauer zu Ende ging und das wo das Wetter bis zum Nachmittag wunderbar sonnig und warm war. Das Rezept stammt von Johann Lafer und wurde in einer Folge der Sendung Lafers Himmel un Erd vorgestellt, die bis 2006 im SWR lief. Ich mache es allerdings in einer leicht abgewandelten Version. So ersetze ich den Apfelbalsamico – den ich in den hiesigen Supermärkten schlicht und ergreifend nicht bekomme – durch weißen Balsamico mit einem Schuss Apfelsaft oder Cidre-Essig. Und statt altem Gouda nehme ich eine Mischung aus 2/3 Emmentaler und 1/3 Greyerzer.

So, hier das Originalrezept mit meinen Änderungen:

Zutaten
  • 250 g Penne
  • 20 ml Olivenöl
  • 1 Karotte
  • 1 rote Paprikaschote
  • 100 g Staudensellerie
  • 100 g Frühlingszwiebeln
  • 4 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 60 ml Olivenöl
  • 1/2 1 EL Paprikapulver
  • 60 80-100 ml Gemüsebrühe
  • 40 ml Apfelbalsamico 30 ml Weißen Balsamico und 30 ml Apfelsaft
    oder 30 ml Cidre-Essig
  • Salz, Pfeffer
  • 150 g alter Gouda oder 100 g Emmentaler und 50 g Greyerzer oder 150 g Greyerter
  • 1/2 2 EL Schnittlauchröllchen
  • 1/2 EL Petersilie

Weiterlesen

Tabouleh: Petersiliensalat für einen heißen Sommertag

Oder schreibt man das Tabbouleh oder gar Tabboulleh? Alle drei Schreibweisen habe ich jedenfalls in verschiedenen Rezepten gefunden – Tabouleh schien mir dabei die „richtigste“ Schreibweise zu sein.

Dieser Salat (oder Beilage) ist besonders gut für heiße Tage geeignet und ein prima Mitbringsel für die Grill-(aber auch jede andere)party. Und heute ist es wirklich heiß. Das Thermometer zeigt 32 Grad an und das bei einer unangenehm hohen Luftfeuchtigkeit. Aber für einen Grillabend ist das schon okay – besser als wenn es zu kalt ist… das hatten wir diesen Sommer ja oft genug. Und für die Grillrunde war dieser Salat auch gedacht.  Die Kombination aus Petersilie und Minze ist sehr lecker – sie verleiht dem Salat zusammen mit dem Zitronensaft eine besondere Frische.  Im Gegensatz zu grünem oder gemischtem Salat kann man Tabouleh sehr gut vorbereiten und im Kühlschrank aufbewahren. Da fällt nichts zusammen oder wird welk. Tabouleh passt nicht nur zu anderen arabischen Essen sondern auch zu „deutschen“ Grillgerichten.

Zutaten
  • 1 Tasse Bulgur
  • 2 Tassen feingehackte glatte Petersilie
  • 2 – 3 EL feingehackte Minze
  • 1 Tasse feingehackte Zwiebeln
  • 1 Tasse grob gehackte Tomaten
  • 1/2 Tasse Olivenöl
  • 3/4 Tasse Zitronensaft (das sind ca. 3 – 4 Zitronen)
  • Salz, Pfeffer

Weiterlesen

Für den Grillabend: Czardas Soße

Czardas-SoßeHeute steht eine Einladung zum Grillen an. Daher wird die EM-Küche auf morgen verschoben. Dann gibt es aber deftige deutsche Hausmannskost. Für den Grillabend werde ich zwei Soßen mitnehmen – das kommt eigentlich immer gut an. Diese Soße hier ist ausgesprochen würzig, hat aber nur eine leichte Schärfe und sollte bei keiner Grillparty fehlen. Sie passt auch sehr gut zu einem Fleischfondue… und Reste kann man sogar als Brotaufstrich verwenden. Eine Stunde sollte sie mindestens im Kühlschrank durchziehen, lieber etwas länger.

Als zweites werde ich mal das Rhabarber-Zwiebel-Relish testen. Bin sehr gespannt wie das ankommt.

Zutaten
  • 6 EL Tomatenmark
  • 1 EL scharfer Senf (eventuell etwas mehr)
  • 4 EL Öl (z.B. Sonnenblumen- oder Distelöl)
  • 5 Sardellenfilets in Salz (in Öl eingelegte gehen auch)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • 1 TL Paprika, rosenscharf
  • Pfeffer

Weiterlesen

Für den Grillabend: Czardas Soße

Jürgen 17:09