Rote-Bete-Hummus mit Auberginen und Pistazien

Rote -Bete-Hummus auf Auberginen

            Rote -Bete-Hummus auf Auberginen

Rote Bete sind gesund und ein richtiges Wintergemüse, sie sind auf jeden Fall vegan auch in dieser Zubereitung. Allerdings  kann die Zubereitung durchaus martialische Formen annehmen. Ich erinnere mich an  Rote Bete Gnocchi,  die in fast einer Küchenschlacht endeten. Doch auch bei dieser Zubereitung sieht man zeitweise wie ein Schlachter aus. Das tut aber dem veganen Rote-Bete-Hummus keinen Abruch. Es ist ein Hummus, der etwas anderen Art mit fruchtbetonter Note und nicht so massiv wie reines Kicherbsenhummus. Vor allem sollte man mit dem Kreuzkümmel eher sparsam umgehen um nicht die schöne rote Bete Note zu überdecken. Dank an „frisch gekocht“, dem Kochmagazin von Billa aus Österreich.

Zutaten
  • 300 g rote Bete
  • 7 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Aubergine
  • 400 g Kichererbsen, 1 Dose
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Zitrone
  • 30 g geröstete Pistazien
  • ½ Teelöffel Kreuzkümmel
  • 2 Stängel Dill
  • Pitabrot nach Bedarf
  • Salz und Pfeffer

Weiterlesen

Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.

Resteküche auf Asiatisch: Gebratener Reis

Foto: Gebratener Reis aus dem Wok

Gebratener Reis aus dem Wok

Nicht nur übrig gebliebener Reis, läßt sich mit Hilfe dieses Rezeptes schmackhaft verwerten. Auch kleinere Gemüsereste sind hier jederzeit willkommen. Erlaubt ist was gefällt (und übrig ist): Zucchini, Champignons, Paprika, Karotten, Zuckerschoten, grüne Bohnen, Auberginen, Sprossen jeder Art. Aufpassen muss man etwas mit den unterschiedichlen Garzeiten. Paprika, Karotten und grüne Bohnen dürfen gerne etwas länger braten oder besser noch, man blanchiert sie kurz (ca. 3-4 Minuten), damit sie nicht zu fest bleiben. Ach ja, auch ein übrig gebliebenes Eiweiß kann man hier problemlos hineinschmuggeln, das fällt nicht weiter auf. 😉

Meistens bleibt bei mir gar nicht so viel Reis übrig, wie ich für dieses Rezept benötige. Kleinere Mengen friere ich daher ein und „sammel“ sie, bis genug beisammen ist .

Zutaten
  • ca. 300 g fertig gekochter Basmati- oder Jasmin-Reis (am besten vom Vortag)
  • 1 TL Kurkuma
  • ½ TL gemahlener Zimt
  • ½ TL gemahlener Kardamom
  • ½ TL gemahlener Koriander
  • ½ TL Cayennepfeffer oder gemahlene Chili
  • ¼ TL Muskat
  • 250 g Hackfleisch vom Rind oder gemischt
  • 3 Eier, Größe M
  • 2 EL Milch
  • 1 ½ EL Erdnussöl
  • 1 TL geröstetes Sesamöl
  • 1 EL dunkle Sojasoße
  • 25 g Cashewkerne, ungesalzen
  • ½ Bund Frühlingszwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 TL Sambal Oelek
  • 1 EL frischer Koriander
  • Haselnussgroßes Stück Ingwer
Gemüse nach Wahl, (insgesamt ca. 300 g) z.B.
  • Paprika
  • Champignons
  • Zuckerschoten
  • Bambussprossen
  • Sojasprossen

Weiterlesen

Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Halloumi-Spiesse mit Minze-Gurken

                                     Halloumi-Spiesse mit Minze-Gurken

Halloumi-Spiesse mit Minze-Gurken

Halloumi ist vom Geschmack ein wenig mit Mozzarella zu vergleichen. Böse Zungen sagen ja Mozzarella schmecke nach nichts, und das auf hohem Niveau (Jürgen Dollase). Halloumi ist zumindest etwas würziger und auf jeden Fall viel salziger, als Mozzarella. Deshalb vorsicht beim Braten. Hin oder her, es ist Käse aus der Milch von Kühen, Ziegen und Schafen und wird seit 2000 Jahren hergestellt. Er ist also viel älter als Leerdammer, der es gerademal auf schlappe 25 Jahre bringt. Und einen wirklichen Vorteil hat Halloumi-Käse. Er lässt sich wunderbar braten und ist nicht platt in der Pfanne, während sich Gemüse oder Fleisch noch verzweifelt gegen ihr Schicksal wehren

Zutaten für 4 Halloumi-Spiesse
  • 200 g Halloumi-Käse
  • 1 Aubergine
  • 1 rote Paprika
  • 1 Zwiebel
  • 1 Prise Kreuzkümmel
  • ½ Gurke
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 EL Joghurt
  • 4 EL Olivenöl
  • einige Zweige frische Minze
  • Salz
  • Pfeffer

Weiterlesen

Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.

Auberginenröllchen mit Lammhackfüllung

Foto: Auberginenröllchen mit Lammhackfüllung und Tomatensoße

Auberginenröllchen mit Lammhackfüllung und Tomatensoße

Hm, also irgendwie scheint mir dieses Rezept nicht so ganz erprobt gewesen zu sein. Das fängt schon mit der Aubergine an: Keine der Auberginen im Supermarkt war nennenswert schwerer als 300 g. Für mich war das genau richtig, denn ich wollte das Rezept nur von der halben Menge kochen. Dann die Füllung. Hier habe ich die Mengen halbiert, aber trotzdem nach dem Füllen der Auberginenröllchen noch einiges übrig behalten (obwohl die Auberginenmenge 60% vom Ursprungsrezept hatte!). Außerdem waren die Gewürzmengen zu gering – die Füllung war zunächst viel zu fad. Die Soßenmenge habe ich dagegen nicht halbiert. Und das war gut so, es hat nämlich gerade so gereicht – okay, ich brauche aber auch immer reichlich Soße. 😉 Auch die Angaben zum Schneiden der Auberginenscheiben sind wenig hilfreich. Zwölf Scheiben aus einer Aubergine zu schneiden, ist ausgesprochen schwierig – auch bei einer 500 g schweren dürfte es nicht leicht werden. Schneidet man die Scheiben zu dünn so reißen sie später beim Füllen. Zu dicke Scheiben lassen sich dagegen nur schwer rollen und es bleibt noch mehr von der Füllung übrig. Als Optimal hat sich eine Dicke von gut einem halben Zentimeter erwiesen. Immerhin, das Ergebnis war dann sehr lecker. Hier nun mein Rezept mit den geänderten Mengen.

Zutaten
  • 1 Aubergine (ca. 300 g)
  • 6 EL Olivenöl
  • 2 EL Sesamsamen
  • 1/2 kleine rote Paprikaschote
  • 1 Knoblauchzehe
  • 150 g Hackfleisch vom Lamm (ersatzweise Rinderhackfleisch)
  • 1 kleines Ei
  • 1/4 TL gemahlene Chili
  • 1 TL edelsüßes Paprikapulver
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • Salz
  • Pfeffer
  • 400 g gehackte Tomaten (1 Dose)
  • 50 ml Weißwein
  • 1 TL Zucker
  • 75 g fester Schafkäse (Feta)

Weiterlesen

Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Auberginen-Involtini mit Mozzarella, Involtini con Melanze e Mozzarella

Auberginen-Involtini mit Mozzarella

Man lernt nie aus! Als ich das Rezept für Auberginen-Involtini im Heft von Saisonküche gelesen hatte, dachte ich, wie albern Auberginenröllchen als Involtini zu bezeichnen. Involtini sind doch Kalbfleischröllchen. Anschliessend: gekocht, war einfach, gegessen, war lecker, und gegoggelt, war interessant. Weil Involtini ist die italienische Bezeichnung für Rouladen, und Wikipedia weiss: „Involtini werden auch mit Auberginen gemacht.“ Na denn nennen wir das Kind doch auch beim italienischen Namen.

 Zutaten
  • 1 Aubergine
  • 6 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 6 Tomaten
  • je 1 Zweig Thymian und Rosmarin
  • 1 Mozzarella

Weiterlesen

Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.

Best Greek Food auf Korfu, Mango Bar im Frosch Sport Club Ágios Giórgios

Mythos ein süffiges, leckeres Bier in Griechenland ist. Schon Marco Polo, also nicht der, der in China war, sondern der aus der Buchhandlung, wusste, dass die Mango Bar Style pur in Multicolor ist und es die angesagtesten Cocktails gibt. Das war 2008.

Weiterlesen

Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.

Moussaka mit Schafskäse

Moussaka mit Schafskäse

Moussaka mit Schafskäse

Moussaka gehört seit Jahren zu meinem Standard-Repertoire in der Küche. Und ich probiere gerne immer wieder mal eine neue Version aus. Diese Version ist mit Rinderhack und enthält zusätzlich Kartoffeln und Schafskäse. Dadurch wird das ganze etwas üppiger aber auch pikanter. Damit sich der Kaloriengehalt etwas in Grenzen hält, habe ich Lotta-Martinas Idee von der fettarmen Moussaka aufgegriffen und die Auberginen ebenfalls ohne Fett in einer beschichteten Pfanne gebraten.

Geschmacklich war diese Moussaka gut. vor allem der Schafskäse hat mir gut darin gefallen. Aber irgendwie war mir das Ganze zu „suppig“ . Vielleicht sollte ich die Hackfleischmasse beim nächsten Mal etwas stärker einkochen lassen.

Zutaten

  • 20 g Butter
  • 100 g Zwiebeln
  • 250 g Kartoffeln
  • 400 g Auberginen
  • 50 g Schafskäse
  • 50 g Semmelbrösel
  • 300 g Rinderhackfleisch
  • 50 g Greyerzer
  • 125 ml Olivenöl 4 EL Olivenöl
  • 200 ml Milch
  • 200 ml Brühe
  • 125 ml trockenen Weißwein
  • 1 Prise Zucker
  • 1/2 EL Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1 Prise Muskat
  • 1 großes Ei
  • 1 Msp Zimt
  • Saft einer Zitrone
  • 2 TL gerebbelten Oregano
  • 1 Dose gehackte Tomaten (400 g)
  • 2 EL Mehl
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1/2 Bund glatte Petersilie

Weiterlesen

Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Ratatouille-Pasta

Ratatouille-Pasta

Wie Gargantua richtig bemerkte: „Sommerküche sollte schnell gehen“. Das ist bei diesem Rezept garantiert der Fall. Hier wurde das, aus der provencalischen Küche stammende Ratatouille, mit italienischer Pasta und Pesto kombiniert. Wie ich finde eine gelungene Kombination. Bei den Zutaten kann man variieren. Auberginen und Tomaten sind allerdings als Grundbestandteile ein Muss. Dazu was Garten oder Gemüseabteilung gerade im Angebot haben. Karotten passen z.B. sehr gut rein, dafür kann man die Paprika weglassen oder reduzieren. Wer kein Pesto mag,  kann statt dessen  frischen Basilikum und geriebenen Parmesan über die fertige Pasta geben. Hab ich hier ausprobiert, nicht weil ich kein Pesto mag, sondern keines im Hause hatte und nicht genug Basilikum hatte, um es selber zu machen. 😉 Nimmt man passierte Tomaten anstelle des Tomatensaftes, so wird das ganze etwas „tomatiger“ aber auch dickflüssiger, in diesem Falle sollte man das Ratatouille zugedeckt köcheln lassen.

Zutaten
  • 200 g Nudeln (besonders gut passen Rigatoni, Fussili oder Penne)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 gelbe Paprikaschote
  • 1/2 rote Paprikaschote
  • 75 ml Rotwein (ein einfacher französischer oder italienischer Landwein genügt)
  • 200 g Zucchini
  • 200 g Auberginen
  • 2 El Olivenöl
  • 500 ml Tomatensaft oder passierte Tomaten
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 EL Balsamico
  • 1 TL Zucker
  • 1 El frischen Oregano oder 1 Tl getrockneter Oregano
  • 1-2 El Basilikum-Pesto (oder 1/2 Bund Basilikum und 4 EL geriebenen Parmesan)

Weiterlesen

Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Oster-Lammkeule auf griechisch (mit Knoblauch und Auberginen)

Griechische Osterlammkeule mit Knoblauch und Auberginen

Ja ist denn schon Ostern? Habe ich mich im Kalender vertan? Nein! Der Grund warum ich etwas verfrüht die Oster-Lammkeule auf den Tisch gebracht habe, war ein anderer. Es war ein Angebot des „Neuseeland Lamm Informationsbüro“ doch einmal neuseeländische Lammkeule zu testen. Diese wurde als besonders mild angepriesen. Na gut, warum nicht. Einige Tage nach der Zusage kam die Nachricht, dass die Lammkeule am Donnerstag, den 18.3. geliefert werden sollte.

Frischebox aus Styropor Und sie kam auch absolut pünktlich – in einer Frischhaltebox aus Styropor. Beim Auspacken war die Keule noch eiskalt! Wirklich günstig war der Zeitpunkt ja nicht, denn von Freitag bis Sonntag war ich in Marktheidenfeld und in der darauf folgenden Woche gab es so gut wie keine Gelegenheit zum Kochen – schon gar nicht für sowas Aufwändiges wie Lammkeule. Also musste das Teil erst nochmal in den Kälteschlaf versetzt werden. Bis zum 9. April sollte sie – ausreichende Kühlung vorausgesetzt – haltbar sein. Zeit genug, ein schönes Rezept rauszusuchen.

Lammkeule aus NeuseelandGestern war es dann endlich soweit. Angesichts des näher rückenden Osterfestes hatte ich beschlossen ein österliches Rezept aus Griechenland auszuprobieren – einfach aber zeitaufwändig.  Nach dem Entfernen der Folie präsentierte sich eine ausgesprochen schöne Lammkeule – das sah vielversprechend aus. Also ging ich ans Werk.

Das Ergebnis war wirklich überzeugend. Obwohl ich ja mit recht hohen Temperaturen gekocht habe, war das Fleisch noch rosa. Tatsächlich war es auch sehr mild im Geschmack und wunderbar zart. Kräuter, Zitronen-Öl-Mischung, Bratensaft und Knoblauch ergaben eine wunderbare Soße, die hervorragend zu dem Fleisch und den Auberginen passte. Ach ja, die Auberginen… je nach gewünschter Konsistenz sollte man die Garzeit zwischen 30 und 45 Minuten variieren. Nach 45 Minuten waren sie schön weich hatten aber noch Struktur. Wer sie mit etwas Biss mag, der sollte sie erst knapp 30 Minuten vor dem mutmaßlichen Ende der Garzeit zugeben.

Ebenfalls sehr lecker waren die gebackenen Nudeln. Zusammen mit den Tomaten war das eine würzige und schmackhafte Beilage. Die muss ich mir merken, das passt nicht nur zu Lammkeule.

Zutaten
  • 1 Lammkeule mit Knochen (etwa 1,5 kg)
  • 2 Ganze Knoblauchzwiebeln
  • Grobes Salz
  • Salz, Pfeffer
  • 2 TL getrockneter Oregano
  • 2 – 3 Zitronen
  • 100ml Olivenöl
  • 150 ml Wasser
  • 2 Auberginen
  • 3 Zweige frischer Thymian
Für die Nudeln
  • 250 g Kritharaki-Nudeln
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 kleine Dose Cocktailtomaten (240 g)
  • 400 ml Hühnerbrühe
  • Salz, Pfeffer
  • etwas Rucola (Rauke)

Weiterlesen

Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Sommerküche quer: Cevapcici und Ratatouille

Zwei Küchenklassiker, die prima zusammenpassen: Das südfranzösische Sommergemüse und die selbstgemachten Balkanwürstchen. Beides geht recht schnell von der Hand. Die Cevapcici sind natürlich auch prima für den Grillabend geeignet. Vegetarier lassen die Cevapcici weg. Und allen sei ein Stück schönes Weißbrot dazu empfohlen.

Zutaten für die Cevapcici (4 Portionen)
  • 500 g Hackfleisch (am besten Rinderhack und gemischtes Hackfleisch gemischt, oder Rinderhack und Lammhack)
  • 1 kleine Zwiebel, sehr fein gehackt
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt oder gepresst (wir sind hier nicht in der Sterneküche, wir machen’s, wie wir’s wollen!)
  • 1 TL Majoran
  • 1 TL Tabasco
  • 2 TL Paprika edelsüß
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack
  • 1 Ei
  • Olivenöl zum Braten

Für das Ratatouille:

  • 1 Aubergine
  • 1 Karotte
  • 2 Zucchini
  • je 1 Paprika rot und gelb
  • 1 Pfund Roma-Tomaten
  • 1 Schuss Noilly Prat (trockener Wermut)
  • 1 Zweig Thymian
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Olivenöl

Weiterlesen

Hat die „Lotta“ erfunden. Kocht täglich. Steht vor allem auf asiatische Küche und Hausmannskost. Mag keine Tiefkühlprodukte und keine Bandnudeln. Isst alles außer … Grünkohl!

Sommerküche quer: Cevapcici und Ratatouille

Martina 12:21