Hähnchenbrust mit Oliven-Tomaten-Gemüse und Mozzarella überbacken

Überbackene Hähnchenbrust mit Tomaten-Oliven-Gemüse

Überbackene Hähnchenbrust mit Tomaten-Oliven-Gemüse

Ein schönes Sommeressen, aber aufgrund des Backofen-Einsatzes nicht ganz geeignet für die heißen Tage in der letzten Zeit. Gestern ist es endlich abgekühlt und 25 Grad sind genau richtig, um dieses leckere Gericht auf den Tisch zu bringen. Es ist wenig arbeitsintensiv – zumindest, wenn man fertiges Pesto im Haus hat. Dazu einenn frischen Weißwein und das ganze war bestens geeignet, dem unerwartet zum Arbeitstag mutierten Samstag, einen versöhnlichen Abschluss zu geben.

Zutaten
  • 4 Hähnchenbrustfilets (á 150 g)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 3 EL neutrales Öl
  • 150 g Büffel-Mozzarella
  • 750 g Tomaten
  • 2 EL eingelegte Kapern
  • 6 schwarze Oliven
  • 6 grüne Oliven
  • 1/2 Bund Basilikum
  • Prise Zucker
  • 4 TL Pesto Genovese

Weiterlesen

Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Spargel-Lasagne mit Garnelen, klassisch

Spargel-Garnelen-Lasagne mit Mozzarella

Spargel-Garnelen-Lasagne mit Mozzarella

Manchmal holen mich Rezepte aus der Vergangenheit ein. So hat meine Mutter auch immer Aufläufe gemacht. Nicht mit Sahne und Ei erschlagen, sondern aufwändig gerührte Bechamelsauce, die zwar keine kochtechnische Schwierigkeit ist, aber durchaus ihre Tücken hat. Verbrennt das Mehl, ist Schluss mit lustig und das Ganze klumpt, wie Bolle, und ist auch nicht mehr zu retten. Ich war ganz freudig, dass mir die Bechamel gelungen ist, die mache ich ja auch nicht alle Tage. Und der Geschmack ist wirklich anders als Sahne- oder Eieraufläufe, weicher und smother. Ich finde fast, dass Bechamelsauce, die eigene Textur der Zutaten, Spargel, Garnelen und Mozzarella besser unterstützt. Vielleicht war’s auch einfach auch nur weil es mir superlecker geschmeckt hat. Viel Freude beim Nachkochen.

Zutaten
  • 500 g grüner Spargel
  • 100 g Garnelen, geschält
  • 1 Bio Zitrone
  • 1 Teelöffel Fenchelsamen
  • 1 Schalotte
  • 30 g Butter
  • 100 ml Weisswein
  • 1 Prise Zucker
  • 1 Büffelmozzarella
  • 50 geriebener Pecorino
  • 200 ml Milch
  • 100 ml Sahne
  • 30 g Mehl
  • Lasagne-Nudelplatten nach Bedarf
  • Pfeffer und Salz, und natürlich reichlich Muskat

Weiterlesen

Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.

Tomatiger Gnocchi-Kürbis-Auflauf mit Büffelmozzarella

Foto: Tomatiger Gnocchi Kürbis-Auflauf mit Büffelmozzarella

Tomatiger Gnocchi-Kürbis-Auflauf mit Büffelmozzarella

Und noch einmal Simultankochen. Nach den Rosinenschnecken diesesmal ein Kürbis-Gnocchi-Auflauf. Im Gegensatz zu den Rosinenschnecken, war es aber kein Zufall. Vielmehr habe ich die Kochidee von Lotta-Martina am letzten Mittwoch aufgegriffen, die sie mir im Chat verraten hatte. Das Rezept von chefkoch.de gefiel mir auf Anhieb – auch, weil ich noch einen kleinen Hokkaido-Kürbis da hatte, der verarbeitet werden wollte. Das Rezept habe ich etwas abgewandelt. Anstelle von einem viertel Liter Gemüsebrühe und etwas Tomatenmark, habe ich eine knappe Packung passierte Tomaten und etwas gekörnte Gemüsebrühe genommen. Außerdem habe ich mehr Basilikum verwendet und – wie meist, wenn Tomaten im Spiel sind – ein wenig Zucker zugegeben. Die Soße wird recht dickflüssig. Es empfiehlt sich, dann ein klein wenig Wasser zuzugeben. Auch die Kochzeit habe ich etwas verlängert. Nach der angegebenen Zeit war mir der Kürbis doch noch etwas zu „al dente“. Das Ergebnis hat mir sehr gut gefallen.

Und bitte: auf jeden Fall einen richtigen Mozzarella aus Büffelmilch nehmen und nicht diese geschmacksneutralen Gummikugeln aus Kuhmilch.

Zutaten
  • 1 Zwiebel
  • 200 g Rinderhackfleisch
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
  • 1 TL Currypulver
  • etwas gemahlene Chili
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL gekörnte Gemüsebrühe
  • 400 ml passierte Tomaten
  • 1 TL Zucker
  • 300 g Kürbisfleisch (Hokkaido)
  • 100 g Crème fraîche
  • 1/2 Bund Basilikum
  • 500 g Gnocchi (aus dem Kühlregal oder selbstgemacht)
  • 125 g Büffelmozzarella (das ist eine Kugel)

Weiterlesen

Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Penne mit Artischocke und Mozzarella

penne-artischocken-tomaten-mozarella

Haben sie gewusst, dass die Erntezeit von Artischocken von Februar bis Ende April ist? Weiss ich aus dem Fernsehen, ja das bildet. Und wenn man RTL schaut, weiss man auch, welche Käfer man in der Südsee essen kann. Nun interessieren mich die Südseekäfer eher weniger, aber ich habe einen Beitrag über Artischockenanbau in Latium gesehen, das ist ein Landstrich bei Rom. Dort hat die Oma dieses köstliche Essen gekocht und da braucht man kein Rezept. Sie hat es einfach vorgekocht. Und das ist das Ergebnis!

Zutaten für 2 Personen
  •  200 g Penne
  • 1 grosse Artischocke
  • ½ Dose gewürfelte Tomaten
  • 1 Teelöffel Oregano
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Schalotte
  • 1 Scheibe Schinkenspeck
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 30 ml Gemüsebrühe
  • 1 mittelgrossen Büffelmozarella
  • Pfeffer und Salz

Weiterlesen

Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.

Blattspinat mit Mozzarellanestern und Kürbisrösti

Kürbisrösti mit Blattspinat und Lachsfilet

Das Kürbisrösti sollte eigentlich im Mittelpunkt dieses Essens stehen. Hatte ich doch endlich einen Weg gefunden, Kürbisrösti aus geraspeltem Kürbis zuzubereiten. Ja, Ja ich weiss Rösti wird aus gekochten Kartoffeln gemacht. Aber hier geht es um Kürbisrösti und gibt es da auch „geht ja ma garnicht“, oder kann da jeder machen was er will? Mein Kürbisrösti wird jedenfalls mit geraspeltem Kürbis zubereitet. Viel wichtiger ist Martinas Feststellung: Rösti ist weiblich und passt deshalb gut zu „der“ Spinat. Yin und Yang: Mein Kürbis stammt vielleicht vom „Südufer eines Flusses“ und mein Spinat vom „Nordhang eines Berges“ und weil der Lachs am Südufer des Flusses kurz vor dem Nordhang des Berges gescheitert ist, landete er auch noch auf meinem Teller. Yin und Yang geht warscheinlich anders, und jetzt ist Schluss mit dem Klamauk!

 Zutaten für 1 Person
  •  250 g frischer Blattspinat
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Prise Muskat
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Mozzarella
  • 1 Viertel Hokkaidokürbis
  • 2 Esslöffel Milch
  • 1 Esslöffel Kartoffelmehl
  • 1 Lachsfilet auf der Haut
  • Pfeffer und Salz

Weiterlesen

Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.

Auberginen-Involtini mit Mozzarella, Involtini con Melanze e Mozzarella

Auberginen-Involtini mit Mozzarella

Man lernt nie aus! Als ich das Rezept für Auberginen-Involtini im Heft von Saisonküche gelesen hatte, dachte ich, wie albern Auberginenröllchen als Involtini zu bezeichnen. Involtini sind doch Kalbfleischröllchen. Anschliessend: gekocht, war einfach, gegessen, war lecker, und gegoggelt, war interessant. Weil Involtini ist die italienische Bezeichnung für Rouladen, und Wikipedia weiss: „Involtini werden auch mit Auberginen gemacht.“ Na denn nennen wir das Kind doch auch beim italienischen Namen.

 Zutaten
  • 1 Aubergine
  • 6 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 6 Tomaten
  • je 1 Zweig Thymian und Rosmarin
  • 1 Mozzarella

Weiterlesen

Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.

Kartoffelpizza auf Schweizer Art

Kartoffelpizza nach Schweizer Art

 

Das schöne an dieser Pizza ist, sie sieht aus wie eine Pizza, aber sie ist eigentlich keine. Kartoffeln auf einen Teig legen war mir einfach zu viele Kohlehydrate auf einmal. Schön ist auch, man braucht keinen Teig vorbereiten oder auftauen. Kartoffeln schneiden, Speck und Zwiebelringe darauf geben und ab in den Ofen. Das Rezept könnte von einem sparsamen Schwaben erfunden worden sein. Ist es aber nicht! Die Schweizer haben es zuerst kreiert. Ich habe es im Heft von Saisonküche aus der Schweiz gefunden. Die Schweizer sind ja auch gute Kartoffel-Rezept-Erfinder, haben sie sich doch mit ihrem Rösti, tief in das Kartoffelgedächtnis aller Kochenden auf der Welt eingegraben.

Zutaten
  • 5 mittelgrosse Kartoffeln
  • 1/2 rote Zwiebel
  • 30 g Speck
  • 1 Mozzarella
  • 3 Esslöffel Olivenöl
  • Pfeffer und Salz

Weiterlesen

Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.

Gefüllte Maiscappelletti auf Erbsenpürree

Ich finde, Mais gehört in den Topf als Polenta oder in die Nudel, wie in diesem Fall. Als Gemüse geht es auch durch, aber es gehört nicht in den Autotank! Dabei bin ich gar nicht über den Mais zu diesem Rezept gekommen, sondern über die Erbsen. Die Erbse hat auch ein Stück Ernährungsgeschichte geschrieben, als preiswerte Fertigsuppe und später bei Bergsteigern und Expeditionen. Erbsen haben jetzt im Frühsommer einen unvergleichlichen Geschmack, zart, frisch. Besser kann Grün nicht schmecken. Und Erbsen in meinem neuen Küchenliebling, Albaöl, das mit dem Buttergeschmack, sind einfach ein Genuss. Auch die Maiscapelletti sollen nicht unerwähnt bleiben. Der Teig gibt würzige, fest kochende Nudeln. Die Füllung wird schön umschlossen und bleibt saftig. Mehr soll eine Capelletti nicht können. Ich werde beim nächsten Mal vielleicht sogar den Maismehlanteil erhöhen. Jetzt hatte ich als Anteil die Hälfte des Weizenmehls genommen. Mal sehen wie das wird?

Zutaten für 2 Personen
  • 140 g Weizenmehl
  • 60 g Maismehl
  • 1 Ei
  • 50 g Ziegenfrischkäse
  • 1 Mozzarella
  • 3 Zweige frischer Salbei
  • 200 g gepulte frische Erbsen
  • 1 Knoblauchzehe
  • 20ml Sahne
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 3 Esslöffel Albaöl
  • Pfeffer und Salz
Weiterlesen

Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.

Caprese-Salat mit gegrillter Paprika gefunden bei Jamie Oliver

Caprese-Salat mit gegrillter Paprika nach Jamie Oliver

Caprese-Salat mit gegrillter Paprika nach Jamie Oliver

Zum gemeinsamen Kochabend, für den mal wieder italienische Küche angesagt war, sollte ich diesesmal neben dem Wein auch einen Salat mitbringen. Als Hauptgang war die leckere, selbstgemachte Lasagne vorgesehen und zum Dessert sollte es – wie könnte es anders sein 😉 – Tiramisu geben. Auf einen einfachen gemischten Salat hatte ich allerdings nicht so richtig Lust und so surfte ich ein wenig durch verschiedene Webseiten, um mir Inspirationen zu holen. Nach länger Zeit besuchte ich auch mal wieder die Seite von Jamie Oliver. Ich finde die Seite zwar weder besonders schön noch ist sie übersichtlich oder benutzerfreundlich aber man findet so manches interessante und innovative Rezept. In der Regel lassen sich seine Rezepte gut nachkochen und sind nicht zu kompliziert und auch die Zutaten lassen sich – anders als bei so manchen Schubeck-Rezepten – leicht auftreiben. Wer mal einen Blick auf Jamie Olivers Webseite werfen will, sollte aber über Englischkenntnisse verfügen, sonst wird es mühsam. Gerade bei den Zutaten, muss ich auch ab und zu noch einen Blick ins Englisch-Dictionary werfen.

Nach einigem Stöbern fiel mein Blick dann auf den „Caprese Salad with Grilled Peppers“. Caprese?, das ist doch diese Tomaten-Mozarella-Salat mit Basilikum?! Und dazu gegrillte Paprika? Das machte mich doch neugierig, obwohl das die einzige Änderung gegenüber dem klassischen Rezept war. Der Balsamico kommt in Jamie Olivers Originalrezept übrigens nicht vor. Den habe ich ergänzt, nachdem wir alle einhellig der Meinung waren, dass der Salat ohne den Balsamico etwas lasch sei. Da der Salat mit nur wenigen Zutaten auskommt, ist es umso wichtiger, dass nur wirklich gute verwendet werden, also bitte nur ein sehr gutes Olivenöl, den würzigeren Büffelmozzarella und einen schönen alten Balsamico – 5 Jahre sollte er mindestens gereift sein, wir hatten 10 Jahre alten zur Verfügung. Nachdem wir mit diesem Balsamico nachgewürzt hatten, waren alle hellauf begeistert. Die Paprika ist wirklich eine Bereicherung und gibt diesem Klassiker einen völlig neuen Geschmack. Man muss allerdings etwas mehr Zeit für die Zubereitung einplanen, denn das Grillen der Paprika dauert,  je nach Methode, 10 bis 15 Minuten und anschließend muss sie noch 10 Minuten ruhen, bevor man sie häuten kann. Aber der Aufwand lohnt sich – versprochen!
 

Zutaten
  • 2 rote Paprika
  • 400 g Mozzarella (am besten aus Büffelmilch)
  • 400 g Kirschtomaten (möglichst rote und gelbe gemischt, sieht schöner aus ;-))
  • Meersalz
  • schwarzer Pfeffer
  • 6 EL Olivenöl (nativ extra)
  • 1 Bund frischen Basilikum
  • 3 EL guten Balsamico

Weiterlesen

Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Hawaii meets Italy: Hähnchenbrustfilet „Hawaii“ mit Mozzarella

„Hähnchenbrustfilets mit Mozzarella“ so lautete der Originaltitel dieses Rezeptes. Das klang so langweilig, dass ich es eigentlich nicht durchlesen wollte. Aber da die Rezepte in der Liste der Suchergebnisse nur mit geringem Abstand und kleiner Schrift in der Liste standen, klickte ich es versehentlich anstelle des nachfolgenden Rezeptes an. Und dann weckte die Zutatenliste doch mein Interesse. Es klang eher nach einer italienischen Version von „Hähnchenbrust Hawaii“ – mit Schinken und Ananas und mediterranen Gemüsen und Kräutern. Das ganze Überbacken mit Mozzarella anstelle von Gouda oder Ähnlichem. Ich beschloss die Zucchini wegzulassen. Das war mir zum einen zuviel Gemüse und zum anderen schien sie mir nicht so recht passend. Na ja, vielleicht wenn man die Zucchini-Scheiben zuvor anbrät.

Das Ergebnis hat mir sehr gut gefallen. Das fruchtige der Ananas passt natürlich sehr gut zu Schinken und Huhn. Tomaten und Kräuter ergänzten das Gericht hervorragend und der – eher geschmacksneutrale – Mozzarella war hier zum Überbacken okay… obwohl ich beim nächsten Mal wohl lieber den kräftigeren Büffelmozzarella nehmen werde.

Italienische Hähnchenbrust "Hawaii" mit Mozzarella überbacken

Italienische Hähnchenbrust "Hawaii" mit Mozzarella überbacken

Zutaten
  • 2 Hähnchenbrustfilets, à 150 g
  • Salz, Pfeffer
  • 2 Zweige Thymian
  • 2 Zweige Majoran
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Zucchini
  • 2 Tomaten
  • 2 Scheiben gekochter Schinken, a 30 g
  • 2 Scheiben Ananas
  • 125 g Mozzarella
  • 1/2 Bund Basilikum

Weiterlesen

Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Hawaii meets Italy: Hähnchenbrustfilet „Hawaii“ mit Mozzarella

Jürgen 7:12