Gefüllte Maiscappelletti auf Erbsenpürree

Ich finde, Mais gehört in den Topf als Polenta oder in die Nudel, wie in diesem Fall. Als Gemüse geht es auch durch, aber es gehört nicht in den Autotank! Dabei bin ich gar nicht über den Mais zu diesem Rezept gekommen, sondern über die Erbsen. Die Erbse hat auch ein Stück Ernährungsgeschichte geschrieben, als preiswerte Fertigsuppe und später bei Bergsteigern und Expeditionen. Erbsen haben jetzt im Frühsommer einen unvergleichlichen Geschmack, zart, frisch. Besser kann Grün nicht schmecken. Und Erbsen in meinem neuen Küchenliebling, Albaöl, das mit dem Buttergeschmack, sind einfach ein Genuss. Auch die Maiscapelletti sollen nicht unerwähnt bleiben. Der Teig gibt würzige, fest kochende Nudeln. Die Füllung wird schön umschlossen und bleibt saftig. Mehr soll eine Capelletti nicht können. Ich werde beim nächsten Mal vielleicht sogar den Maismehlanteil erhöhen. Jetzt hatte ich als Anteil die Hälfte des Weizenmehls genommen. Mal sehen wie das wird?

Zutaten für 2 Personen
  • 140 g Weizenmehl
  • 60 g Maismehl
  • 1 Ei
  • 50 g Ziegenfrischkäse
  • 1 Mozzarella
  • 3 Zweige frischer Salbei
  • 200 g gepulte frische Erbsen
  • 1 Knoblauchzehe
  • 20ml Sahne
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 3 Esslöffel Albaöl
  • Pfeffer und Salz
Zubereitung

Weizenmehl und Maismehl, das Ei, eine Prise Salz und 60 ml Wasser gut verkneten. Den Teig in Folie einwickeln und eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Die Füllung der Cappelletti: Mozzarella fein würfeln. Ziegenfrischkäse mit der Gabel durchdrücken. Den Salbei waschen, trocken tupfen und fein hacken. Alle Zutaten miteinander vermischen und gut Salzen und Pfeffern. Den Teig auf einer bemehlten Platte dünn ausrollen. Mit einem Glas ca. 8 cm grosse Scheiben ausstechen. Die Mozarellamischung mit einem Teelöffel in die Mitte geben und anschliessend nach oben zusammen klappen. An den Rändern zusammendrücken. Wenn der Teig feucht genug ist halten die Cappelletti. Ansonsten mit ein wenig Eidotter nachhelfen. Den Teig einseitig einpinseln und zusammendrücken. Die Cappelletti zur Seite stellen und abtrocknen lassen. 2 Esslöffel Albaöl in einem Topf erwärmen, die Erbsen zugeben und sobald das Albaöl heiss wird mit ein paar Esslöffel Wasser aufgiessen. Die Erbsen garen, die Sahne zugeben und die Erbsen leicht pürieren. Das Erbsenpürree mit Salz und Pfeffer abschmecken. Maiscappelletti in kochendem Salzwasser fünf Minuten garen. In der Zwischenzeit die Frühlingszwiebel waschen, trocken tupfen und in Ringe schneiden. 1 Esslöffel Albaöl im Topf erhitzen und die Frühlingszwiebelringe ein paar Minuten im Öl schwenken. Erbsenpürre aufgeben. Die Maiscappelletti darauflegen und die Frühlingszwiebelringe mit dem Albaöl darüber träufeln.

 

Gargantua
Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.
Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentare zu “Gefüllte Maiscappelletti auf Erbsenpürree

  1. Die Maiscapeletti gefallen mir sehr gut und werden sicherlich ausprobiert. Albaöl gibt es bisher noch nicht in meiner Küche, das sollte ich dann ebenfalls mal ausprobieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefüllte Maiscappelletti auf Erbsenpürree

Gargantua 10:02