Blattspinat mit Mozzarellanestern und Kürbisrösti

Kürbisrösti mit Blattspinat und Lachsfilet

Das Kürbisrösti sollte eigentlich im Mittelpunkt dieses Essens stehen. Hatte ich doch endlich einen Weg gefunden, Kürbisrösti aus geraspeltem Kürbis zuzubereiten. Ja, Ja ich weiss Rösti wird aus gekochten Kartoffeln gemacht. Aber hier geht es um Kürbisrösti und gibt es da auch „geht ja ma garnicht“, oder kann da jeder machen was er will? Mein Kürbisrösti wird jedenfalls mit geraspeltem Kürbis zubereitet. Viel wichtiger ist Martinas Feststellung: Rösti ist weiblich und passt deshalb gut zu „der“ Spinat. Yin und Yang: Mein Kürbis stammt vielleicht vom „Südufer eines Flusses“ und mein Spinat vom „Nordhang eines Berges“ und weil der Lachs am Südufer des Flusses kurz vor dem Nordhang des Berges gescheitert ist, landete er auch noch auf meinem Teller. Yin und Yang geht warscheinlich anders, und jetzt ist Schluss mit dem Klamauk!

 Zutaten für 1 Person
  •  250 g frischer Blattspinat
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Prise Muskat
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Mozzarella
  • 1 Viertel Hokkaidokürbis
  • 2 Esslöffel Milch
  • 1 Esslöffel Kartoffelmehl
  • 1 Lachsfilet auf der Haut
  • Pfeffer und Salz

Zubereitung

Spinat waschen und putzen und anschliessend trockenschleudern. Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden. Olivenöl in einen Topf geben, Knoblauch anrösten und nach und nach mit dem Spinat auffüllen. Spinat zusammenfallen lassen und das Spinatwasser abgiessen. Ein Viertel Hokkaidokürbis grob raspeln und salzen. Da Kürbis keine Stärke zum Abbinden hat, muss man zu einem Trick greifen, damit die Kürbisraspeln sich als Rösti braten lassen. Etwas Milch zugeben und einen Esslöffel Kartoffelmehl unterheben und anschliessend eine halbe Stunde ziehen lassen. Mozarella in Würfel schneiden. Und im warmen Spinat kurz anschmelzen lassen. Lachsfilet waschen, trockentupfen und leicht salzen. Zunächst auf der Fleischseite goldbraun braten und dann auf der Hautseite fertiggaren. Noch ein Satz zu den Kürbisrösti: Sie haben schon einen ganz anderen Geschmack als Kartoffelrösti, leicht süsslich, trotz des Salzes, aber interesssant.

 

Gargantua
Meidet Tütensuppen und Dosenchampignons. Ansonsten ist (fast) jeder Fisch willkommen, wenn er sich in der Pfanne ordentlich benimmt.
Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blattspinat mit Mozzarellanestern und Kürbisrösti

Gargantua 18:20