Zucchinicremesuppe mit Bratwurstklößchen

Zucchini-Pflanzen sind ja sooo unberechenbar. In manchen Jahren tragen sie so gut wie gar nicht, so dass selbst vier Pflanzen nicht ausreichen, den üblichen Bedarf zu decken. Dann wieder gibt es Jahre, wo sie schneller wachsen, als man die Früchte wegkochen kann. Dieses Jahre zählte zweifellos zu der zweiten Kategorie. Eigentlich müsste man alle drei Tage ernten, um Zucchinis in der Größe zu erhalten, wie man sie üblicherweise im Supermarkt bekommt. Schafft man das nur einmal die Woche, kann man sicher sein, das ein Teil der Früchte bereits gigantische Ausmaße angenommen hat. Um sie zu Gemüse oder Grillgemüse zu verarbeiten sind sie dann bereits zu groß. Aber man kann sie noch sehr gut zu Suppe verarbeiten. Dieses ist einer der Versuche, der Zucchinischwemme Herr zu werden. 😉

Weiterlesen

Weisser Spargel mit pochiertem Eigelb und Waldmeistersauce

 

Weisser Spargel mit Waldmeister-Sauce

Weisser Spargel mit Waldmeister-Sauce

Begonnen hat alles mit einem Artikel von Jürgen Dollase, seines Zeichens FAZ Redakteur für Kulinarik. Er berichtete über die Wertung der „weltbesten“ Restaurants und seine Kritik daran. Das Restaurant Noma in Kopenhagen, ganz oben, und wir sind dran vorbei gelaufen. Nun gut es ist passiert und jetzt kommen wir auch nicht morgen da wieder hin. Es gibt eine, wenn auch spartanische Webseite. Die Wikipedia-Seite von Noma ist etwas ergiebiger und es gibt ein sensationelles Foto von einem Klassiker von Noma: Weisser Spargel mit Waldmeisterauce. Da muss man doch zuschlagen. Die Suche nach einem Rezept für dieses kulinarische Neuland gestaltete sich dank „ChefHansen“ einfacher als gedacht. Er hatte das Rezept schon 2011 einmal nachgekocht.

Zutaten für 2 Personen

300 g weisser Spargel
1 Zucchini
Gemüsebrühe, nach Bedarf
1 Handvoll Waldmeister
1-2Esslöffel
2 Eigelb
6 Frühlingszwiebeln
2 Esslöffel Olivenöl
3 Esslöffel weissen Balsamico
Pfeffer und Salz

Weiterlesen

Maissalat mit Zucchini und Straccetti

Maissalat mit Straccetti

Maissalat mit Zucchini, Tomaten und Straccetti

Mais ist ein typisches Herbstgemüse. Nicht die Dosen im Supermarkt, die haben denke ich immer Saison und werden oft verwendet um einen Salat einfach bunter zu machen und schlecht im Geschmack ist dieser Mais ja auch nicht. Es ist aber kein Vergleich mit frischem Zuckermais, den es jetzt noch an den Gemüsetheken zu kaufen gibt. Wer meint seinen Mais vom Acker stibitzen zu können, kommt allerdings nicht in den Genuss des Gemüse- oder Zuckermais, wie er genannt wird. Das ist meistens Futtermais und wird zu Futter für Kühe verarbeitet. Und die haben nun mal einen anderen Geschmack! Ich denke sie sind sogar weitgehend vegetarisch lebende Tiere. Ich lebe meist nicht vegetarisch, und deshalb gibt es zu dem leckeren Maissalat auch noch knusprige Stracchetti.

Zutaten für 2 Personen
  • 1 Maiskolben
  • 1 Zucchini
  • 2 Tomaten
  • ¼ Bund glatte Petersilie
  • 200 g Rinderhüfte
  • 10 Esslöffel Olivenöl
  • 2 Esslöffel weisser Balsamico
  • Pfeffer und Salz

Weiterlesen

Zucchini-Mais-Gratin

mais-zucchini-gratin

Mais mit Zucchini als Gratin

Wenn man einmal einen frischen Zuckermais-Kolben selbst gekocht hat, geht das Zeug aus der Dose ja gar nicht mehr. Das ist jetzt nicht so eine grossartige, neue Erkenntnis. Millionen von Inkas und Azteken hatten diese Erkenntnis auch schon vor mir. Das soll nicht heissen, das ich nicht schon mal an einem gegrillten Maiskolben geknabbert hätte. Aber noch nie habe ich Zuckermais so gut erlebt. Österreicher nennen den Mais auch Kukuruz, vielleicht wegen ihrer „Balkan-Affinität“, die sie ja schon ganz schön lange hatten. Mein Rezept heisst Zucchini-Mais-Gratin, weil es aus der Schweiz kommt, von Saisonküche.ch. Und die Schweizer haben soweit ich mich erinnere, jetzt nicht so eine intensive Bindung an den Balkan. Oder?

Zutaten für ein Gratin für 2 Personen
  • 1 Maiskolben
  • 1 Zucchini
  • ½ Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 250 g Rinderhackfleisch
  • 3 Esslöffel Olivenöl
  • 2 Eier
  • ½ Dose gehackte Tomaten
  • 50 g Käse zum überbacken, z.b. Gouda, Raclettekäse
  • Cayennepfeffer, schwarzer Pfeffer und Salz

Weiterlesen

Crevettentartar auf Zucchinischiffchen

 Crevettentartar auf Zucchinischiffchen

Crevettentartar auf Zucchinischiffchen

Im Sommer braucht es zum Essen etwas Frisches, Kräuter, Zitronensaft und knackige Gemüse. Gekühlte, gekochte Crevetten sind ideal für Sommervorspeisen. Hier in einer schönen Variante als Crevettentartar mit frischer Petersilie etwas Sesamöl und einem Spritzer Zitronensaft, Salz und Pfeffer, mehr braucht es nicht. Die Zucchinischiffchen sind der knackige „Schiffboden“ auf dem unser Crevettentartar auf den Teller und in die Herzen der Gäste segelt. Voila!

Zutaten
  • 75 g gekochte Crevetten
  • 3 Zweige glatte Petersilie
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1 Teelöffel Zitronensaft
  • 2 Teelöffel Sesamöl
  • 2 kleine, schlanke Zucchini
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Weiterlesen

Costoletto di maiale con burro e balsamico

schweinesteak-butter-balsamico-zucchini-radicchio

Schweinesteak mit Balsamico, gebratenen Radicchio und Zucchini

Die „primo piatti“ soll den den ersten Hunger stillen. Manchmal wird es dann doch fast Sättigung. In diesem Fall waren es die Totelli con burro e salvia. Für die „secondi piatto“ gibt’s in meinem emilianischen Menu., Costoletto di maiale, ein Schweinesteak in Butter gebraten und dann mit einem Schuss Balsamico ablöscht. Bei der „zweiten Platte“ gibt es in Italien oft einen Fisch- oder Fleischgang mit dekorativem Gemüse. Das „dekorativ“ meine ich ernst. Ich hatte als Gemüsebeilage schon drei gegrillte Karottenstifte und ebenso viele der Zucchini. Doch zurück zu unserem Costoletto, vom Schwein versteht sich. Es wird kurz in Butter angebraten und dann mit Aceto Balsamico abgelöscht. Kurz anbraten heisst schon durchbraten, aber nicht so lange, denn Schweinesteak ist ein Kotolett ohne Knochen und ohne Knochen trocknet es eben schneller aus. Das Costoletto erst nach Braten salzen dann bleibt es saftiger.

 

Zutaten
  • 1 Schweinekotelett , ausgebeint wird es auch Schweinesteak genannt
  • einige Scheiben Zucchini
  • eine Blätter Radicchio
  • 10 g Butter
  • 4 Esslöffel Balsamessig
  • 3 Esslöffel Olivenöl
  • Pfeffer und Meersalz

Weiterlesen

Zucchini-Feta-Kuchen mit Speck aus dem Glas

Zucchini-Schafskäse-Kuchen aus dem Glas

Zucchini-Schafskäse-Kuchen aus dem Glas

Ja, das mit dem Sommer ist irgendwie … suboptimal dieses Jahr. Ich will heute noch recherchieren, wie man Pflanzen für den Nassreisanbau selbst anziehen kann, auf meiner Terrasse kann ich allmählich Welse ansiedeln.

Trotzdem habe ich ein Wochenende mit Sonnenschein erwischt, als ich zu einem großen Fest am Umweltbahnhof Dannenwalde eingeladen war. Mitbringen von Speisen ausdrücklich erwünscht. Normalerweise ja kein Problem, aber der Radler-Gatte und ich hatten eine Anreise mit dem Fahrrad geplant, und zwar am Vortag. Damit schied Nudelsalat als Mitbringsel schonmal aus.

Was ich schon immer mal ausprobieren wollte: Kuchen im Glas backen. Das geht schön mit Rexgläsern, aber auch mit normalen Marmeladengläsern, wie ich jetzt herausgefunden habe. Die unten angegebene Menge reichte für sechs Marmeladengläser und eine Kastenform (mehr als 6 Gläser wollte ich nicht mitnehmen), der Kuchen war saftig, wohlschmeckend und vor allem herzhaft – auf Süßes habe ich ja meistens selbst nicht so viel Lust und bin keine besonders begabte Kuchenbäckerin …

Man nehme:
  • 2 Zucchini
  • 300 g Feta-Käse
  • 200 g Speck, gewürfelt
  • 100 g Parmesan
  • 1 große Zwiebel
  • 3 Lauchzwiebeln
  • 1 große Knoblauchzehe
  • 3 Eier
  • 150 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 70 ml Öl
  • 125 ml Milch
  • Pfeffer
  • Salz
  • Schnittlauch
  • Petersilie

Weiterlesen

Fusionsküche: Deutsche Rinderroulade auf asiatisch

Deutsche Rinderrouladen auf asiatisch

Rinderrouladen mit fruchtiger Füllung in pikanter Currysoße

Rinderrouladen habe ich bisher meistens deutsch-klassisch gefüllt. D.h. mit Schinken oder Speck, Gewürzgurke und Senf oder Meerrettich. Auch die Soße war entsprechend klassisch und etwas Preiselbeer-Kompott war da schon das maximale an Innovation.  Nachdem ich kürzlich erst bei Houdini’s und dann bei Rezeptor zwei Versionen mit asiatischen Aromen entdeckte, bekam ich Lust das mal auszuprobieren. Ich entschied mich für die Rezeptor-Version, weil mich das mit der Mango besonders ansprach und ich keine Lust auf Maiskölbchen und Garnelen verspürte. Das Rezept habe ich etwas umgearbeitet. Ich sah nämlich keinen Grund, das Gemüse vorzugaren. Die Rouladen schmoren mindestens 60 Minuten  in der Kokoscreme – Zeit genug, damit auch feste Gemüse wie die Karotten schön weich werden. Die Mengen sind wohl eher für vier Rouladen bemessen und dürften dann immer noch zu reichlich sein. Von der Mango hatte ich mehr als die Hälfte übrig. Die Zucchini habe ich sogar ganz weggelassen, allerdings nicht, weil es zuviel Gemüse war, sondern weil ich vergessen hatte sie einzukaufen. Aber geschmacklich steuert die erfahrungsgemäß eh nichts bei. Sparsam war ich, wie üblich, beim Koriander, habe nur mit wenigen Blättern garniert und in die Roulade, die weniger aufdringlichen Stängel gegeben.

Die Asia-Rouladen sind ziemlich lecker. Füllung und Kokosmilchsoße sorgen für ein völlig neues Rouladengeschmackserlebnis. Übrigens kann man Rouladen auch gut auf Vorrat kochen und einfrieren. Entsprechend habe ich das Rezept für vier Portionen angepasst. So vermeidet man auch überzählige Gemüse- und Mangoreste.

Zutaten
  • 4 Rinderrouladen  à 150 g
  • 2 EL Erdnussöl
  • 1 kleine Zucchini
  • 2 kleine Möhren
  • 1 nicht zu große, reife Mango
  • 1 kleine Stange Lauch oder vier Frühlingszwiebeln
  • 75 g Blattspinat
  • 1 walnussgroßes Stück frischen Ingwer
  • 3 Knoblauchzehen
  • 2 Schalotten oder eine rote Zwiebel
  • 1 frische Chilischote oder Pepperoni
  • 1/4 Bund frischer Koriander
  • 1 Zitrone oder 2 Limetten
  • 400 ml Kokoscreme
  • 2 TL grüne Currypaste
  • 1 TL gekörnte Gemüsebrühe
  • 1 TL Zucker
  • Klebreis oder Basmatireis
  • Küchengarn oder Zahnstocher

Weiterlesen

Arabisches Ofengemüse mit Sesam und Joghurt-Dips

Arabisches Ofengemüse mit Joghurt-Dips

Eigentlich sollte es dieses Gericht bei unserem letzten Kochabend schon geben. Aber dann habe ich das Rezept vergessen mitzunehmen. Und so wunderten wir uns am Ende nur, dass nach all der Kocherei noch soviel Gemüse übrig war . Da war es dann allerdings zu spät, denn unter einer Stunde ist es nicht zu schaffen und so musste es ausfallen. Das war allerdings nicht weiter schlimm, denn da wir weniger Personen waren als geplant, war es auch so schon reichlich. Nun habe ich es aber doch noch nachgeholt. Allerdings nicht als Beilage, sondern als vegetarischen Hauptgang. Die Dips habe ich nicht nach dem Originalrezept gemacht und auf das „Entwässern“ des Joghurts verzichtet. Dadurch wird der Dip dünnflüssiger und mehr wie eine Soße. Zum dippen sind sie dann nicht mehr so gut geeignet, aber direkt auf das Gemüse gegeben finde ich die dünnere Konsistenz schöner.

Insgesamt ist das ein leckeres Rezept. Vor allem der Salbei macht sich sehr gut darin. Den Sesam würde ich allerdings beim nächsten Mal erst in der Pfanne ohne Öl etwas anrösten, denn er blieb hier irgendwie etwas fade. Die Dips kann man übrigens auch zu rohem Gemüse reichen oder zu dicken Kartoffelchips – als kleine Knabberei zum Videoabend beispielsweise. Dann aber auf jeden Fall den Joghurt entwässern!

Zutaten
  • 300 g Vollmilch-Joghurt
  • Salz, Pfeffer
  • 500 g möglichste kleine Kartoffeln
  • 2 mittelgroße Möhren
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 Zucchini (250 g)
  • 2 Stiele Salbei
  • 2 EL Sesam
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Bund Schnittlauch
  • gemahlene Chili

Weiterlesen

Nudelauflauf mit Zucchini, Paprika, Hackfleisch und Nudeln

Zucchini-Paprika-Auflauf-mit Hackfleisch und Nudeln

Hatte ich schon erwähnt, dass ich Nudelaufläufe mag? Nicht nur, dass sie abwechslungsreich und lecker sind, sie eignen sich immer auch zur Resteverwertung. Und der Arbeitsaufwand hält sich eigentlich auch in Grenzen. Diese Kreation diente nicht nur der Verarbeitung einer weiteren Zucchini aus der diesjährigen üppigen Ernte. Auch eine halbe Packung Rinderhack, die weg musste, und ein Stück Greyerzer wanderten hinein. Der Auflauf war nicht schlecht, aber ich hatte auch schon besseren gemacht. Irgendwie hätte er etwas würziger sein dürfen. Vielleicht hätten etwas gemahlene Chili und ein wenig Balsamico geholfen? Da muss ich wohl noch etwas experimentieren. 😉

Zutaten
  • 250 g Rinderhackfleisch
  • 1 große rote Paprikaschote
  • 2 Zwiebeln
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 kleine Zucchini (ca. 250 g)
  • 250 g Nudeln (z.B. Farfalle, Rigatoni, Penne)
  • 100 ml Rotwein
  • 2 TL getrocknerter Oregano
  • 75 ml kräftige Rinderbrühe
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 EL Worcester-Soße
  • 1 – 2 TL Butter
  • 100 g Greyerzer
  • 25 g Parmesan
  • Pfeffer
  • Salz

Weiterlesen

Nudelauflauf mit Zucchini, Paprika, Hackfleisch und Nudeln

Jürgen 9:41