Resteküche auf Asiatisch: Gebratener Reis

Foto: Gebratener Reis aus dem Wok

Gebratener Reis aus dem Wok

Nicht nur übrig gebliebener Reis, läßt sich mit Hilfe dieses Rezeptes schmackhaft verwerten. Auch kleinere Gemüsereste sind hier jederzeit willkommen. Erlaubt ist was gefällt (und übrig ist): Zucchini, Champignons, Paprika, Karotten, Zuckerschoten, grüne Bohnen, Auberginen, Sprossen jeder Art. Aufpassen muss man etwas mit den unterschiedichlen Garzeiten. Paprika, Karotten und grüne Bohnen dürfen gerne etwas länger braten oder besser noch, man blanchiert sie kurz (ca. 3-4 Minuten), damit sie nicht zu fest bleiben. Ach ja, auch ein übrig gebliebenes Eiweiß kann man hier problemlos hineinschmuggeln, das fällt nicht weiter auf. 😉

Meistens bleibt bei mir gar nicht so viel Reis übrig, wie ich für dieses Rezept benötige. Kleinere Mengen friere ich daher ein und „sammel“ sie, bis genug beisammen ist .

Zutaten
  • ca. 300 g fertig gekochter Basmati- oder Jasmin-Reis (am besten vom Vortag)
  • 1 TL Kurkuma
  • ½ TL gemahlener Zimt
  • ½ TL gemahlener Kardamom
  • ½ TL gemahlener Koriander
  • ½ TL Cayennepfeffer oder gemahlene Chili
  • ¼ TL Muskat
  • 250 g Hackfleisch vom Rind oder gemischt
  • 3 Eier, Größe M
  • 2 EL Milch
  • 1 ½ EL Erdnussöl
  • 1 TL geröstetes Sesamöl
  • 1 EL dunkle Sojasoße
  • 25 g Cashewkerne, ungesalzen
  • ½ Bund Frühlingszwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 TL Sambal Oelek
  • 1 EL frischer Koriander
  • Haselnussgroßes Stück Ingwer
Gemüse nach Wahl, (insgesamt ca. 300 g) z.B.
  • Paprika
  • Champignons
  • Zuckerschoten
  • Bambussprossen
  • Sojasprossen

Portionen: 2
Zubereitungszeit: 30 Minuten (wenn man den Reis nicht extra vorkochen muss)

Zubereitung

Eigentlich das ja ein Resteverwertungsrezept und wird mit übrig gebliebenem Reis vom Vortag gemacht. Aber natürlich kann man es auch mit frisch gekochtem Reis machen. Dann sollte man diesen zuerst nach Packungsanweisung kochen und abkühlen lassen.

Kurkuma, Zimt, Kardamom, Koriander, Cayennepfeffer und Muskat gut miteinander vermischen. Das Gemüse waschen und putzen. Die Frühlingszwiebeln in feine Ringe , Champignons in Scheiben, Paprika in dünne Streifen  schneiden, Zuckerschoten schräg halbieren. Knoblauch und Ingwer sehr fein hacken.

Das Erdnussöl im Wok erhitzen und das Hackfleisch darin scharf anbraten bis es krümelig. Die Hitze reduzieren und die Hälfte der Gewürzmischung, Knoblauch und Ingwer zugeben und kurz mitbraten. Dann die Paprika und Champignons zugeben und 2 Minuten weiter braten. Das restliche Gemüse außer den Frühlingszwiebeln und den Reis zugeben und weitere zwei Minuten unter ständigem Rühren braten.

Die Eier mit der Milch, der restlichen Gewürzmischung, der Sojasoße und dem Sambal Oelek gut verrühren. Die Mischung über die Reis-Gemüsemischung gießen und unter solange rühren bis die Eiermasse gestockt ist. Cashewkerne und Frühlingszwiebeln zugeben und noch einmal gut durchrühren. Mit Sojasoße und Cayennepfeffer  abschmecken und sofort servieren.

 

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Resteküche auf Asiatisch: Gebratener Reis

Jürgen 15:43