Nudelauflauf provenzalisch (oder auch: "Alles was weg muss")

Nudelauflauf provenzalisch oder "Alles was weg muss"

Also eigentlich ist die Bezeichnung „Nudelauflauf provenzalisch“ ein bisschen irreführend. Abgesehen von den Kräutern der Provence hat es jetzt nicht so arg viel mit der dortigen Küche zu tun. Es war jetzt auch mehr als Resteverwertungsmöglichkeit gedacht, 😉 denn ich hatte hier noch Paprikas rumliegen, die weg mussten und im Gefrierschrank etwas Rinderhack, Greyerzer Käse, sowie grüne Bohnen. Daraus habe ich dann diesen Nudelauflauf gebastelt. Durch die süße Sahne und weil keine Eier in der Masse sind, wird der Auflauf nicht fest und daher ist es etwas mühsam ihn auf dem Teller hübsch anzurichten… besser gesagt unmöglich. Auf dem Foto sieht man, was ich meine. 😉 Egal, das Ergebnis ist sehr lecker und saftig. Die Würzung kann man natürlich variieren und z.B. statt der Kräuter der Provence eine italienische Kräutermischung verwenden – oder es mit etwas gemahlener Chili oder einer feingehackten Pepperoni pikanter würzen. Auch andere Käsereste lassen sich sehr gut darin verarbeiten. Sie sollten aber schon ein etwas kräftigeres Aroma mitbringen, also bitte keinen jungen Gouda oder so. Ebenso passen auch andere Gemüsereste hinein: Brokkoli, Zucchini, Karotten, Auberginen – geht alles.

Zutaten
  • 200 g kurze Nudeln (z.B. Rigatoni oder Penne )
  • Salz, Pfeffer
  • 200 g gelbe, grüne oder rote Paprika
  • 150 g grüne Bohnen
  • 1 Zwiebel
  • 200 g gemischte Hackfleisch oder Rinderhackfleisch
  • 4 EL Olivenöl
  • 100 ml Rotwein
  • 1 Dose (400 g) gehackte Tomate
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 EL Kräuter der Provence
  • 2 Knoblauchzehen
  • 150 g Greyerzer
  • 150 g Crème fraîche
  • 50 ml süße Sahne

Portionen: 2 – 3
Zubereitungszeit: 50 Minuten

Zubereitung

Die Pasta nach Packungsanweisung im Salzwasser knapp al dente kochen. Das Nudelwasser nicht wegschütten! Die Nudeln abschrecken und in eine gefettete Auflaufform geben.

In der Zwischenzeit die Zwiebel und die Paprikaschoten fein würfeln. Den Knoblauch sehr fein hacken. Die grünen Bohnen putzen, im Nudelwasser 2 Minuten blanchieren und in kaltem Wasser abschrecken.Ich hatte tiefgefrorene Bohnen. Die waren schon blanchiert und wanderten direkt aus dem Gefrierschrank in die Pfanne.

In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen und das Hackfleisch darin kräftig anbraten. Zwiebeln und Paprika zugeben und 2 Minuten weiterbraten. Dann den feingehackten Knoblauch und die grünen Bohnen zugeben und kurz durchrühren. Mit dem Rotwein ablöschen und diesen weitgehend verkochen lassen. Die gehackten Tomaten mitsamt dem Saft, die Kräuter der Provence und das Tomatenmark dazugeben. Unter gelegentlichem Rühren 8 –10 Minuten offen auf kleiner Flamme köcheln lassen, bis die Soße eindickt und mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken. Die Masse in die Auflaufform zu den Nudeln geben. Den Käse grob reiben, mit der Creme fraiche und der Sahne vermengen und auf dem Auflauf verteilen.

Den Auflauf im nicht vorgeheizten Ofen bei 175° Grad (Gas Stufe 3) auf der mittleren Schiene ca. 30 Minuten backen bis die Oberfläche anfängt zu bräunen.

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly, PDF & Email

Ein Kommentar zu “Nudelauflauf provenzalisch (oder auch: "Alles was weg muss")

  1. Pingback: Spinat nein Danke: Nudelauflauf mit Rucola, Tomaten und Feta | Lotta - kochende Leidenschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nudelauflauf provenzalisch (oder auch: "Alles was weg muss")

Jürgen 13:53