Selbstgemachter Tomatenketchup – Jetzt mit verbesserter Rezeptur ;-)

Foto: Selbstgemachter Tomatenketchup

Selbstgemachter Tomatenketchup nach einem Rezept der „Kochprofis“

Wenn ich in der Produktwerbung von einer „verbesserten Rezeptur“ lese, tue ich das instinktiv als Werbegeblubber ohne nennenswerten Wahrheitsgehalt ab. Tatsächlich ist mir auch noch nie aufgefallen, dass ein derart beworbenes Produkt anders oder gar besser geschmeckt hätte. Bei diesem Ketchup ist das natürlich ganz anders. 😉 Tatsächlich gefällt mir dieser Ketchup besser als mein bisheriges Rezept für Tomatenketchup. Zum einen liegt das an der langen Kochzeit, die für eine sämigere Konsistenz führt und auch die etwas andere Würzung spielt eine Rolle. Die Gewürze am Ende der Kochzeit zu entfernen ist auch eine gute Idee. Bei längerer Lagerzeit ist mir bei dem alten Rezept wiederholt aufgefallen, dass der Ketchup seinen Geschmack verändert hat, weil z.B. der Liebstöckel (vermute ich mal) im Laufe der Zeit sein Aroma verstärkt abgegeben hat. Das kann einem hier nicht passieren.

Das Rezept habe ich übrigens aus der Sendung „Die Kochprofis – Einsatz am Herd“ vom 8.8.2012. Allerdings gab es dort so gut wie keine Mengenangaben, so dass ich diese selber festlegen musste – zum Teil nach Augenmaß, zum Teil nach den Mengen aus dem alten Rezept. Und das Ergebnis gefällt mir sehr gut.

Zutaten
  • 150 g Zucker
  • 200 g Zwiebeln
  • 20 g Knoblauch
  • 1,2 kg Tomaten
  • 250 ml Essig
  • 100 ml Weißwein
  • 20 g Salz
  • 20 g gekörnte Gemüsebrühe
  • 70 g Maisstärke
Gewürzei mit
  • 2 Lorbeerblätter
  • 6-7 Nelken
  • 2 EL schwarze Pfefferkörner
  • 3 Zweige Majoran
  • 2 Stängel Basilikum
  • 1 Stück Zimtstange ca. 4 cm

Zubereitungszeit: 75 Minuten

Zubereitung

Die Tomaten waschen, grob zerteilen und die Blütenansätze herausschneiden.

Die Zwiebel in grobe Würfel schneiden, den Knoblauch fein hacken. Den Zucker in einem großen Topf (3 Liter) auf mittlerer Flamme schmelzen und hellbraun karamellisieren lassen. Dann die Hitze reduzieren – der Karamell darf auf keinen Fall zu dunkel werden, sonst wird er bitter -, zuerst die Zwiebeln, kurz danach den Knoblauch hineingeben und kurz durchrühren. Jetzt sofort die Tomatenstücke zugeben, Essig und Rotwein aufgießen. Die Kräuter und Gewürze in das Gewürzei geben und zusammen mit dem Salz und der gekörnten Gemüsebrühe in den Topf geben. Anstelle eines Gewürzeis kann man übrigens auch sehr gut Teefilter aus Papier nehmen, die man mit Küchengarn zubindet (man kann die Beutel auf dem Foto oben erkennen)! Die Tomaten eine Stunde leise köcheln lassen. Das Gewürzei herausnehmen und die Tomatenmasse mit dem Pürierstab gründlich pürieren. Mit Salz, Pfeffer und ggf. noch etwas Zucker abschmecken. Die Speisestärke mit etwas Wasser glattrühren und in den Ketchup rühren. Kurz aufkochen lassen und unter Rühren eine Minute köcheln lassen, bis der Ketchup die gewünschte Konsistenz hat.

Den fertigen Ketchup sofort in, mit kochendem Wasser ausgespülte, Twist-Off-Gläser füllen. Diese verschließen und für 7 Minuten auf den Kopf stellen, damit auch die Deckel sicher sterilisiert werden. Kühl und dunkel gelagert hält der Ketchup zwei Jahre! Angebrochene Gläser sollte man im Kühlschrank aufbewahren, sie halten dort immer noch mehrere Wochen bis einige Monate.

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly, PDF & Email

Ein Kommentar zu “Selbstgemachter Tomatenketchup – Jetzt mit verbesserter Rezeptur ;-)

  1. Pingback: Italienische Basis-Tomatensoße für Pizza und Pasta | Lotta - kochende Leidenschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Selbstgemachter Tomatenketchup – Jetzt mit verbesserter Rezeptur ;-)

Jürgen 15:22