Nicht königlich: Curry King XXL von Meica

Fertigcurrywurst Curryking von Meica

Okay, ich gebe es zu. Ich bin ja selber schuld, dass ich immer mal wieder den Versuch wage und ein Fertiggericht ausprobiere. Aber diesesmal war es wirklich nur die reine Not, weil ich Abends um halb neun erst den Heimweg antreten konnte, Hunger hatte und überhaupt keine Lust, mich noch in die Küche zu stellen – auch nicht für eines der superschnellen „Pasta rapida“-Gerichte. Also machte ich kurz Halt beim nächstgelegenen Rewe und schaute mich in der Convenience-Abteilung um. Auf Pizza oder Pasta hatte ich keine Lust und auch die anderen Fertiggerichte sprachen mich so gar nicht an. Dann fiel mein Blick auf die Packung „Curry King XXL“ von Meica.  Currywurst? Hm, warum eigentlich nicht. Also ab in den Einkaufskorb, dazu noch zwei Brötchen eingepackt und rasch zur Kasse.

Zu Hause angekommen, kam die Packung sogleich in die Mikrowelle, das ist einfach die schnellste Zubereitungsart, denn das ganze erstmal 20 Minuten ins Wasserbad legen, dafür hatte ich die Geduld nicht mehr. 😉 Das Brötchen noch rasch zum Aufbacken auf den Toaster und wenige Minuten später war das Essen fertig. In der Packung war noch ein Holzgäbelchen und zwei Beutel mit „Spezialcurrypulver“. Einen der Beutel habe ich dann auch über die angerichtete Wurst gestreut. Na ja, ist halt ein 08/15-Currypulver, dieses gelbe Zeug, das man bei den Gewürzen standardmäßig findet. Ich muss sagen, ich bin immer wieder erstaunt das es offenbar genug Kunden gibt, die sowas immer wieder kaufen. Denn von Verlegenheitskäufern wie mir, kann so ein Produkt doch unmöglich am Leben gehalten werden. Abgesehen davon, dass die Wurst in Soße schwamm – klar, das Zeug kostet nix und bringt Gewicht -, schmeckte diese nach… tja, nach Fertigsoße halt. Auch die Wurst war nicht der Knüller, fad und weich und wirklich nur mit Soße und Currypulver essbar. Nun, der Hunger trieb es hinein und ich verbuche das Ganze auf dem Konto „Erfahrungen“ und weiß jetzt wenigstens, was ich an den selbstgemachten Currysoßen habe. Selbst die schlechteste, die ich bisher gemacht habe, war noch um Längen besser. Und von meinem Favoriten, der Currysoße nach Tim Mälzer ist dieses Fertigzeugs Lichtjahre entfernt! Wenn ich die das nächste Mal wieder koche, werde ich mal eine Portion einfriergen. Denn auftauen und derweil eine Wurst in die Pfanne hauen, dauert auch kaum länger als das Aufwärmen in der Mikrowelle und dann schmeckts wenigstens. Ach ja, ein billiges Vergnügen ist das auch nicht gerade. Abgesehen davon, dass es geschmacklich überhaupt kein Vergnügen ist 😉 sind 3,25 €  für die 400g-Packung mit gerade einmal 50% Wurstanteil, zwar kein königlicher aber durchaus ein fürstlicher Preis.

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly, PDF & Email

0 Kommentare zu “Nicht königlich: Curry King XXL von Meica

  1. Aua, ich hab mir auch mal so ein Teil gekauft (kaufe eigentlich regelmäßig aus Spaß irgendwelche Fertiggerichte um mich drüber aufzuregen 😉 ) und fand es genau so widerlich. Dann doch lieber, wie du ja schon gesagt hast, mal 2 Liter richtig gute Curryketchup-Soße kochen und portioniert einfrieren. Ne Wurst braten dauert ja auch nicht so lang.

    😉

    Gruß Tom

  2. Curry King geht definitiv gar nicht, zu dem Ergebnis kamen wir auch schon. Die Idee, die Wurst in der Sauce einzufrieren, greife ich auf, und die Currysauce von Tim Mälzer kam auf die Nachkochliste. Danke für die Anregungen!

  3. Hm…ich glaube die einzigen Fertig Gerichte in der letzen Zeit waren eine Tiefkühlpizza und eine kleine Dose Ravioli…Pizzen gehen meist..Ravioli ist auch Frevel..besser selber machen…Fertiggerichte sind meist grauslig…ansonsten für hier –tolle Seite…danke gruß HEike

  4. Pingback: Kalbsschnitzel gefüllt mit Crawnberries und Ziegenkäse

  5. Ich hab mir die auch schon gekauft. Zugegeben, ein Knüller ist der Curry King nicht – ich habe aber tatsächlich auch schon Imbißbuden erwischt, wo die Currywurst auch nicht wesentlich besser schmeckte. Ich denke da gibts im Fertigregal schlimmeres Zeug. Etwas weniger Soße und 3 Scheibchen mehr Wurst könnten definitiv drin sein. Ich würde dem Produkt die Note 3,5 geben.

  6. Ja wäh ich hasse Curry King auch…Verpackung angeguckt ah Meica..muss dann ja wenigstens essbar sein!Warm gemacht und dann erst mal an der scheußlich richenden Sosse gerochen…urg
    Die Wurst schmeckt faad, und dieser komisch schwabbelige Rand geht ja gar nich! Die Sosse schmeckt billig und iwie auch gar nicht nach feinem hochwertigem Curry wie es auf der Verpackung angepriesen wurde…

    Kaufe seit her bei kleinem Hunger einfach ab und zu ne Curry Wurst von der Rügenwaldermühle…weniger Sosse die auch nach was schmeckt,und Nr gute saftige Wurst…Da zahlt man auch gerne noch die 49cent mehr zur King Curry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nicht königlich: Curry King XXL von Meica

Jürgen 15:01