Weintest: Riesling vom Kaiserstuhl, Weingut Pix (Bioland)

Von der Qualität der Weine von Pix in Ihringen muss man mich nicht überzeugen. Helga und Reinhold Pix sind ein ungeheuer sympatisches Winzerehepaar, das im Herzen Ihringens „residiert“ und seit vielen Jahren ökologischen Weinbau im Kaiserstuhl betreibt. Ihre Weine tragen mittlerweile das „Bioland“-Siegel. Ihre Weinverkostungen sind legendär und empfehlenswert, rauschende Hoffeste haben wir dort schon erlebt, Kunst, Musik, Wein. Bacchus Reinhold sitzt für die Grünen im Baden-Württembergischen Landtag und darf jetzt auch noch richtig regieren. Nicht nur „mitregieren“, nein, mal so richtig. Aber Verantwortung ist er gewöhnt. Und wenn seine Politik so gut ist wie sein Wein …

Weiterlesen

Hat die „Lotta“ erfunden. Kocht täglich. Steht vor allem auf asiatische Küche und Hausmannskost. Mag keine Tiefkühlprodukte und keine Bandnudeln. Isst alles außer …

Weintest 20: Kaiserstühler Grauburgunder Oberbergener Baßgeige

 

Grauer Burgunder Oberbergener Baßgeige Baden Kabinett trocken

Grauer Burgunder Oberbergener Baßgeige Baden Kabinett trocken

Kürzlich hatte ich den weißen Burgunder Oberbergener Baßgeige vom Edeka ausprobiert. Nachdem dieser mir sehr gut gefallen hatte und der Preis auch in Ordnung war, beschloss ich, auch mal den grauen Burgunder auszuprobieren. Der Preis ist der gleiche: 4,99 € für die 0,75-l-Flasche.  Übrigens ist es der gleiche Wein, den es letztens im La Vida gab, und ich hatte ihn gerade am Vortag getestet. Im Gegensatz zu seinem weißen Pendant, ist der graue Burgunder deutlich kräftiger und recht trocken. Außerdem enthält er üppige 13,5 Vol.-% Alkohol. Das erste Glas hat mir so gar nicht gefallen und plötzlich hatte ich an diesem Abend keine Lust mehr auf Wein. Also habe ich die Flasche erstmal wieder in den Kühlschrank gestellt, um es am nächsten Tag noch einmal zu probieren. Aber da wurde er auch nicht besser – auch das ein Unterschied zu dem Weißburgunder, der mir am Folgetag noch besser als am ersten Tag geschmeckt hatte. Ich fand ihn irgendwie nicht so richtig rund. Wobei ich gar nicht so genau sagen könnte, was mich an diesem Wein störte – ist wohl einfach nicht mein Ding. Nun bekanntlich sind ja aller guten Dinge drei und deshalb habe ich auch eine Flasche von dem Spätburgunder der gleichen Lage geholt. Mal schauen, ob ich damit wieder mehr Glück habe. Weiterlesen

Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Weintest 19: Kaiserstühler Weißburgunder Oberbergener Baßgeige

Weißer Burgunder Oberbergener Baßgeige, Baden, Kabinett

In letzter Zeit gab es in Sachen Wein eher wenig Abwechslung bei mir. Ich war nicht sehr experimentierfreudig und so kamen regelmäßig meine Favoriten auf den Tisch:  Silvaner von Engelhard, verschiedene Rieslinge aus dem Rheingau und gelegentlich auch mal die eine oder andere Flasche vom Aldi – von denen gefällt mir immer wieder dieser Spätburgunder Weißherbst. Neben meiner mangelnden Lust mal wieder was anderes auszuprobieren, kam beim Aldi hinzu, dass es dort nichts Neues zu entdecken gab. Zumindest nicht im Stammsortiment, und die Aktionsware geht meisten an mir vorbei, weil sie oft etwas unauffällig im mittleren Teil des Ladens steht, wo die ganzen Wühltische stehen. Da schaue ich einfach nie vorbei, weil ich diesen billigen Plunder ohnehin nicht kaufen würde – oder glaubt jemand ernsthaft, dass man z.B. für 9,99 € einen brauchbaren und sicheren Fahrradhelm bekommt oder dass Fahrradtaschen für 7,99 € länger als von Zwölf bis Mittag halten?

Aber ich komme vom Thema ab. Ich wollte doch was über Wein schreiben. Weiterlesen

Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Aldi-Weintest Nr. 12: Edition Fritz Keller – Baden, Weißburgunder 2007

Und wieder ein neuer Wein beim Aldi. Diesesmal jedoch aus der oberen (Aldi-)Preisklasse: Stolze 5,99 € kostete der edle Tropfen, den das Etikett auf der Rückseite folgendermaßen anpreist:

„Exklusiv für ALDI SÜD hat Fritz Keller, einer der renommiertesten Winzer Deutschlands, diesen Weißburgunder kreiert. Die Trauben stammen von ausgesuchten Winzern aus ganz Baden, die sowohl im Weinberg als auch im Keller sorgfältig nach seinen Vorgaben gearbeitet haben.“

Es folgt dann noch ein bisschen Marketing-Geblubber zum Thema Bauhaus. Das hat jetzt absolut nichts mit dem Wein zu tun, sondern mit dem Motiv des Etiketts, das einen Ausschnitt von Ludwig Hirschfeld-Macks „Zwölfteiliger Farbkreis“ zeigt und sich im Bauhaus-Archiv in Berlin befindet. Was das mit Wein zu tun hat? Öhm, ja, das wüsste ich auch gerne. Wahrscheinlich wusste man nur nicht, wie man den Platz auf dem Etikett mit nützlichen Informationen über den Wein füllt.

Weiterlesen

Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.

Aldi-Weintest Nr. 12: Edition Fritz Keller – Baden, Weißburgunder 2007

Jürgen 9:22