Leckere spanische Küche in Königstein-Falkenstein

Tapasplatte Casa la Vida

Und schon wieder sind wir zum Essen nach einer Wanderung in einem Bürgerhaus eingekehrt. Offenbar scheint man im Umland Bürgerhäuser in erster Linie zu bauen, um Raum für Restaurants zu schaffen. Ansonsten erschloss sich uns jetzt nicht, warum man einen derart üppigen Bau für eine Gemeinde mit gerade mal 4.000 Einwohnern benötigt. Gab es beim letzten Mal bodenständige, gut gemachte und preiswerte italienische Gerichte, so standen dieses Mal vor allem spanische Gerichte auf der Karte. Schon beim Eintreten zeigt sich der erste Unterschied zum Fischbacher Haus: Hier hatte man offenbar vor nicht allzu langer Zeit gründlich renoviert und modernisiert. Das Ambiente war sehr ansprechend, wenn auch nüchterner, und passte sehr gut zu dem, was dort geboten wird: Hervorragende spanische Küche, zu allerdings gehobenen Preisen. Während wir im „Da Calogero“ zu zweit gerade mal 40 € losgeworden sind, mussten wir dieses Mal immerhin 56,20 € auf den Tisch legen und das, obwohl es nur ein Hauptgericht gab und wir uns ansonsten eine – allerdings üppige – Vorspeisenplatte geteilt hatten. Aber der Reihe nach. Beim Eintreten wurden wir erstmal mit Handschlag begrüßt und erhielten einen schönen Tisch für zwei Personen, direkt an der großen Panoramascheibe mit Blick über den Ort. Leider war es an dem Tag so diesig, dass dieser Blick nicht allzu weit reichte. Das nicht weit entfernte Königstein konnten wir mehr erahnen als sehen. Auch im weiteren Verlauf war der Service so freundlich wie bei der Begrüßung, sehr aufmerksam, dabei aber unaufdringlich, und trug damit seinen Teil zu einen angenehmen Aufenthalt bei.

Nicht billig aber gut

Als nächstes galt unser Blick der Speisekarte. Die ist nicht überladen und enthält neben diversen Vorspeisen (den sogenannten Tapas), verschiedenen Suppen und Salaten, einige Hauptgerichte mit Fisch und Fleisch – darunter auch das wohl unvermeidliche Wiener Schnitzel – und einige Desserts. Weine finden sich auf der separaten Weinkarte. Wir entschieden dann, uns die Tapasplatte „Casa La Vida“ für 18,50 € zu teilen. Und da ich mir sicher war, dass ich davon nicht satt würde, bestellte ich noch das gebratene Lachsfilet mit roter Mojo (14,80 €). Dazu bestellten wir eine Flasche Wasser (4,90 € für 0,75 l) und Wein. Ich entschied mich für einen Riesling, während mein Begleiter einen Oberbergener Grauburgunder wählte. Witzigerweise genau den, den ich am Vortag beim Edeka geholt und probiert hatte – aber darüber berichte ich später. Beide Weine kosteten jeweils 4,50 € für das 0,2-er-Glas, ein angemessener Preis für die gebotene Qualität. Die Tapasplatte kam zügig und war richtig gut und reichhaltig bestückt. So fanden sich darauf große Oliven, Hackbällchen in Tomatensoße, milde Pepperoncini (die richtige Bezeichnung habe ich jetzt leider vergessen), Flusskrebssalat, gebackene Kartoffelecken, Datteln im Speckmantel, Serranoschinken, gebackener Manchego und Chorizo. Dazu gab es Salsa, eine kräftige Knoblauchmayonnaise und Baguette. Alles war liebevoll angerichtet und schmeckte ausgezeichnet. Da ich noch einen Hauptgang erwartete, hielt ich mich etwas zurück und das war auch gut so, denn das Lachsfilet entpuppte sich als üppige Portion mit Kartoffeln und Gemüsebeilage. Mit der Menge hatte ich echt zu kämpfen und so blieb leider kein Spielraum mehr für ein Dessert. Der Fisch war wunderbar zart und auf den Punkt gebraten (nein, nicht glasig, sondern durch aber noch saftig!), sehr pikant gewürzt und mit der Mojo war das eine runde Sache.

Lachsfilet mit roter Mojo Restaurant Casa La Vida

Fazit

Das „La Vida“ ist eine echte Empfehlung. Die Preise liegen zwar im gehobenen Segment, gehen aber angesichts der gebotenen Qualität völlig in Ordnung. Wer sich bei seinem Sonntagsausflug mal ein bisschen was gönnen möchte, wird hier nicht enttäuscht. Bei gutem Wetter hat man einen schönen Ausblick und im Sommer kann man sogar draußen auf der Terrasse sitzen. Eine Reservierung empfiehlt sich, denn obwohl das Wetter eher durchwachsen war, war das „La Vida“ sehr gut besucht. Mit mehr als zwei Personen wäre es knapp geworden für uns.

Bürgerhaus-Restaurant „La Vida“

Scharderhohlweg 1
61462 Königstein-Falkenstein
Telefon (06174) 961 08 01
Leider gibt es wohl keine Webseite (zumindest hab ich keine auf Seite 1 der Google-Suchergebnisse gefunden) und die Öffnungszeiten hatte ich mir nicht notiert.

Jürgen
Kocht gerne und fast täglich. Probiert oft Neues aus. Wenn’s sein muss, auch mal aus der Convenience-Food-Abteilung (aber wirklich nur gaaanz selten), was dann auch regelmäßig hier verbloggt wird.
Print Friendly, PDF & Email

3 Kommentare zu “Leckere spanische Küche in Königstein-Falkenstein

  1. Pingback: gesundheit: Stockholm: Europas Grüne Hauptstadt 2010

  2. Pingback: Weintest 20: Kaiserstühler Grauburgunder Oberbergener Baßgeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Leckere spanische Küche in Königstein-Falkenstein

Jürgen 7:43